Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731409
Haubensticker. 
Haubcr , 
Joseph. 
Hällbßnßlllßker; Pq Iiupferstcclier, der 1778, dessen Lebensver- 
hiilltnisse uns aber unbekannt sind. Von seinen Blättern sind zu re- 
Wa men: 
1) Der Calvarienberg. 
2) St. Hieronymu; wir dlem (ärgcifixe kniend. 
3) Die Ereiniten t. au unc t. Anton. 
Diese Blätter sind nach M. J. Schmidt copirt und in h]. fol. 
Hauber, Wolfgang, S. W. Huber. 
Haube?) JOSÜPhp Ilistorieuinaler, geb. zu Geradsried bei Kempten 
1766, gestorben zu Müncluän 1855;. Sein erster] Meister war A. 
VVeiss zu Bettenber und iierau' ing er in cie Atadeinie der 
liünste nach VVlEILgNEClIClCIII er sich hier umgesehen, besuchte 
eranch dieliunstschnle in München, woer damals den llath des Bild- 
hauersPioman Boos und des Hofkainmerratlis Dorner genoss. AufAnra- 
then des ersteren bildete er sich in der Zeichenliunst besser. aus, und 
Dorner machte ihn mit den Grnndsätzedcler Malerei vertrauter. 
Autkings malte er Bildnisse und Copien nach Van_Dyck, Rubens, 
G. Dow und Mieris und diese Werke erwarben ihin vollen Bei- 
fall. Man glaubte damals in Miinclieu, dass Iieiner im Stande 
sei, diese Meister besser zu copiren, als Hauber. Mittlerweile 
lieferte er auch eigene Couipositionen, die_Talent_verriethen, und 
so wurde er_1800 aii J. OeteldsgStelle zum Professor an der Zeichnungs- 
Akademie in Nlunchen erwaihlt. Iionig Maximilian bestatigte ihn 
1393 bei der Errichtung der Akademie der Künste in gleicher Ei- 
genschaft, und nun war fortwährend seine __Zeit zwischen dem Un- 
terricht in derselben und "der eigenen Aiisubung seiner hunst ge- 
theilt. Er malte eine betraclitliclie Anzahl von Bildern, und da- 
runter sind niehr als 50 Altnrstücke, Den anderen 'l'heil machen 
die Staileleigeiniilde und die Bildnisse aus._ In der Pfarrliirche zu 
 Alteuotting ist_die _l1oclizeit_ zu Cana von ihin gemalt, und in_ 1e- 
ner zu Schiirding ist die Einsetzung _des Jfrbeiidinahls von seiner 
 Hand. In der Iiirche zu Schwabing 1st seine Sendung des heili. 
gen Geistes und in jener zu Thalhirchen bei München sind seine 
Bilder der heiligen Anna und der Flucht nach Aegypten. In 
der erwähnten Stadt sieht man in der heiligen Geistltirclie seine 
Gemälde, welche Christus als Gärtner und den Traum des heili- 
gen Joseph vorstellen. Für die _Brunnenlia1.?elle in Reichenhall 
malte er das 15 Fuss hohe Altarbild des heiligen Rupert, wie er 
die Arbeiter anweist, den Schacht aufzugraben u. s. w. In Mün- 
chen sind auch Stalfeleibilder von Hauber, und daiunter ist beson- 
 ders ein Cruciiix mit Maria und Johannes, und die Erweckung der 
Todten nach Ezechiel zu erwiilinenä Daäderstere hat derliaerghintie 
G. Bodn-icr litho ra hirt. Andere einii e von seiner an ste- 
len Adam und kävaPvur und nach dem Falle vor, Johannes als 
Iiind, den lleiland, die heilige Jungfrau, Magdalena, das Urtheil 
des Paris, die heilige Familie, die Gi-ablegung, Venus und Amor, 
Elc- Auch Fainilienstüclte malte dieser liünstler. Ferner ist er 
als Iiuiistlteniicr zu rühmen. Seine, für einen Privatmann nicht 
unbedeutende, Sammlung wurde 1835 versteigert. 
Hauber hatte die drei mechanischen Theile: Zeichnung, Hell- 
dunkel und Colorit in einem vorzüglichen Grade inne, auch in 
der kunstgemässen Anordnung zeigte er Gewandtheit, und was die 
Färbung anbilangt, verdient auch der kühne Pinsel unidfer mgrkige 
Auftrav erü mt zu werden. Allein diese Iiunstfertig eiten im en 
wir beji gihin nicht überall, und nicht immer iiirgleiCllßn Masse 
angewandt. Es geht nur zu sehr hervor, ilass_clie Parstellungen 
olt n la prima gemalt, und dass der Künstler sich die vorläufigen 
1 ' 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.