Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732115
Hclias. 
Hellenhuyck , 
Ülivier. 
Der Tod ereilte ihn im 35. Jahre, im zweiten Gonsulat d; 
Stilichon, 405.  
Ilehlton, ein griechischer Buntweber oder Sticker aus Cypern, d; 
mit Akesas vielleicht der Zeit des Phidias angehört, denn unter d. 
Direktion jenes Künstlers standen solche Leute (noimlrai), Di. 
ser Hehkon und Akesas webten dem delphischen Apollo und du 
Fallas prächtige Teppiche. 
HBIICdOPIIS, ein alter Bildhauer, dessen Lebenszeit und Vaterlan 
unbekannt sind. Er stellte Jäger. und Opfernde dar, und au 
Marmor stand von ihm Pan und Olympus im Porticus der Octg 
via, beide ringend dargestellt, nach dem Ausdrucke des Plinius 
Alterum in terris symplegma nobile XXXVI 5 p. 4. 
Hell: Abraham de], Maler, der sich in Augsburg aufhielt, ohn 
wohl hier geboren zu seyu. Er arbeitete 1565 bei J. Burgma) 
und im Jahre 1576 malte er in Regensburg die kaiserliche Fam, 
lie, doch scheint er nicht lange in dieser Stadt verweilt zu haber 
Später malte er wieder in Augsburg Bildnisse und lriirchexibilrler 
neben anderen das jüngste Gericht für die PümmerPsche Grabstätt; 
Dieser Hell starb in Augsburg 1598. 
Hell, HlGTOIIYITXIIS , Maler und Sohn des Obigen, übte seine liuns 
in Wien. In dieser Stadt arbeitete er um 1605. 
Hell, JOSGPh, Bildhauer, der 1792 zu Vomp inrTyrol gehoree 
wurde. Als der Sohn eines armen Bauern beschäftigte cr sich i; 
den Mussestunden mit Schnitzarlweiten von hartem l-Inlze u" 
besonders gelang ihm eine spannhohe, sehr ähnliche Figur de 
Sandwirthes Hafer, Diese Buchsfigur verschaffte ihm Gönner, un 
so konnte er 182d die Akademie in München beziehen, wo ihn 
auch König Nlaximilian eine monatliche Unterstiixtzung zukomme; 
liess. Nach zwei Jahren kehrte er heim, und lieferte fortan sel, 
elungene Arbeiten; wie ein Basrelief in Birnbaumholz mit de 
liliiclakehr der Genofeva, jetzt im National-Museum zu Innsbruck 
als Geschenk des Künstlers; und den Einzug der Johanna d'Ai- 
mit Carl VII. zu llheims, Basreliefs im Schlosse Tyrol bei Meran 
Hellas; Bildhauer von Athen, von dem Vitruv sagt, dass er es nich 
zu glücklichen Umständen habe bringen können, und daher se 
er trotz aller Geschicklichkeit doch vergessen worden. 
Helle, JSBZIG, ein spanischer Maler, und Nachahmer des Miche 
Angelu, den er wohl in Italien, kennen gelernt hat. Er malte uu 
1562 in der Cathedrale zu Toledo, nicht ohne Ruhm. 
Helle, Ferdinand, s. Ferd. Elle. 
Hell-emans, Landschaftsmaler von Brüssel, ein jetzt lebender Iiiinst 
ler, der bei J. B. de Boy seine Kunst erlernte. Er hatte bereit 
1825 den Ruf eines geschickten Iiiinstlers, und als solcher wurd, 
er durch die Iiunstblütter auch dem Auällllltle bekannt. im Jahn 
 1828 konnte man im Hunstblatte lesen ,i däSS seine beim Sonnen 
ßllfgäng _v0n1 Morgcnduftc durchzogenexi Thäler, sein_ kühne 
Baumschlag, seine fernliegenden Berggipfel bezaubernd Wlflifll- 
Bei dieser, Bewancltniss müssen wir sehr bedauern, dass wir dit 
Lebensverhältnisse dieses Landschafts-Zauberen nicht erfahre: 
konnten.    
P1811871, S. Ellen "und Lettre ä M. Schoru Par Raoul-Roclnett? P. 44 
Ilellenbuyck, Olivier: Maler. dessen Lebensverhältnisse unbe 
lsannt sirid. Er erscheint 1576 im Verzeichnisse der Brudcrschaf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.