Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732024
Heinrich , 
Heins , 
Johann 
65 
magistros Heinricum et Stephanum, muratores et cives hujuglgci 
de novo constructa.  
Heinrich, Dechant zu St. Gallen, in der ersterfl-Iälfte des fl- Jahr- 
hundei-ts, wird als geschickter Architekt geriilnnt. Ap. Goldast, 
p. 13.  ,  
Heinrich, Johann GBOPg, Maler, dessen Lebensverhältnisse Inn- 
beliannt sind. J. de Grous hat nach ihm den Ursprung des Cister- 
zienscr-Ordens gestochen. v   
Heinrich, ein unbekannter Maler, dessen  einem 
Bilde der ehemaligen Gallerie in Saizdahlen steht. Es stellt eine 
Hirschjngd vor. Seiner erwähnt Eberlein.  
Heinrich, Bruder, ein böhmischer Mönch, der zu' Anfang des 17. 
Jahrhunderts geboren wurde. Er stach einige Blätter, die mit 
F. F. H. (fecit frater Henricus) bezeichnet sind. Es sind dieses 
Büchertitel und Devutiunsstiicke. Einige Blätter mit Darstellungen 
der Marter einiger Heiligen sind in dem Buche: D. Wenceslao 
Buhernorum Duci Sertvm ortns , vitae  1645.  
Die Blätter der Narratiu Mart. F. Alipii 1656, 3, 
Ein Blatt mit der heiligen Rosalie ist mit Fra. H. fecit 1677 be- 
zeichnet, 12. 
Ein Folioblatt mit der heiligen Anna ist mit Fr. Henric sculp 
164-5 Signirta  
Heirlfißh, ChTISIZOPh Erhard, Bildhauer von Breslau, fertigte 
 das 15 Ellen hohe Monument des Feldmarschalls Freiherrn Mel- 
chior von Rädern in einer Kapelle der Decanatkirche zu Fried- 
land in Böhmen. Es hat Bildsäulen von Erz, broncene Basre- 
liefsf die reich mit Steinen besetzt waren. _Im schwedischen und" 
in den preussischeil Kriegen wurde aber dieses Denkmal vielen 
Schmuclses beraubt. Mehreres ist in liohns Chroniccn Friedlan- 
dgnse zu lesen. Da heisst es, dass sich die Husten ai1f40,000 
Thaler belaufen haben. Es ist dieses ein Denkmal ehelicher 
Liebe. 
Hemrich, BOnifüCillS, Historienmäler von VVien der 130g e- 
boren wurde. Er ist seit 1851 in München, wg ,er durch seäle 
Bildnisse in Aquarell Aufmerksamkeit erregte. Nähere Nachrichten 
kunuten wir nicht erhalten.  
Ilöihrlßll, Iianrlschaftsmaler, der um 1850 zu Dresden unter Ligi. 
lung des laei-iihmteil Landschaften Friedrich stand. Wir kennen 
ihn nicht näher. 
Auch wissen wir nicht, ob dieses jener Ileinricli ist, von wel- 
chem R. Wcigel in seinem Cataloge III. S. goeine Landschaft 
mit einem Schlosse bezeichnet, das BTarlsetetulex-haus betitelt, 
Federzeichnung und grösstentheils in Aquarell. 
H. Weigc-l nennt diese; das Werk eines zu früh durch den T.od 
cnlrisseneix Künstlers. 
Dieser Heinrich starb schon vor 1855, oder in diesem Jahre. 
Ilelnrlgs, J-a Cßlligraph in Cöln, ein in seinem Fache ausgezeich- 
neter Künstler. Er gehört unserer Zeit an.  
Heins, Johann (iß, Iiupferstecher und Verleger aus dem 16- Jahr- 
hundert. Er gab einige kleine Blätter mit biblischen Darstellun- 
gen heraus. Seine Lebensverhältnisse sind unbekannt- 
Nagler": Iülnstler-Lex. VI. Bd.  5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.