Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731884
Heidegger , 
Hartmann. 
Heideloff, 
Jos. 
Ign. 
Ant. 
51 
ist es nicht so ganz sicher, dasler auch in Holz geschnitten. In 
einem Buche, mit dem Titel: Iiriegsbeschreibung, nach alter deut- 
scher Ordnun etc. von Reinhard Grafen von Sohns, fol.,_ ist ein 
Blatt mit der äreieinigkeit oben, und unten ein Soldat mit Büchse 
und Säbel. Im Grunde tauft Johannes im Jordan, auch liest man: 
SEBASTIAN 11., was nach dem Verfertiger des StcngePschen Ca- 
taloges unsern Künstler bedeuten soll. 
Heidegger, Hartmann, Major in französischen Diensten, der 1754 
geboren wurde und bei H. C. Fuessly die Zeichenkunst erlernte. 
Er zeichnete Pferde und Schlachten. 
Heldßggel", Jühann 3315913, liupferstecher von Zürich, Schüler 
seines Oheims, J. R. Holzhab. Er stach Schrift und ein Paar 
Bildnisse.  
Im Jahre 1781 starb er zu Augsburg, erst 29 Jahre alt. 
Heidegger, JOlIGIIB UlPICh, Bildnissmaler, der aber nur im Tref- 
fen einige Uebung hatte. Auchhat man von seiner Hand etliche geätzte 
Bildnisse, und solche in schwarzer Manier, mittehnässiges Zeug. 
Auch andere Meister haben nach ihm gestochen. 
Heidegger, Carl Wilhelm von, s. Heideck. 
Hßldßl, geschickter Zeichner zu Prag um 1790, der aber in der Blüthe 
der Jahre starb.    
Heldßl, Hermann, Bildhauer in München, von welchem man 1837 auf 
dem Kunstvereine in München plastische Arbeiten sah, wie Ossian und 
Malvina etc.  
Heidelberg, Gery, Bildhauer von Gent, dessen Descamps ohne 
Näheres anzugeben erwähnt. In der Cathedrale daselbst ist von 
ihm das Monument eines Bischofs aus der Familie von Bosch, und 
seine Iianzel der Kirche St. Michael soll künstlich scyn. 
Heidelberger, Ernst, Bildhauer zu Prag, wo er 1650 Mitglied 
der Malerzunft war. Im Jahre 1655 kam er bei der Statthalterei 
wegen Trennung der Bildhauerzunft von der Malersocietät ein, 
doch die Sache blieb beim Alten. Der Bescheid ist in Dlabacz 
böhmischem Künstler Lexicon zu lesen.  
Heideloff, Franz Joseph Ignatz Anton, 13115113118, und Ms- 
ler, geb. zu Hannover 1676, gest. zu Mainz 1772. Der Vater 
dieses genialen, für seine Zeit merkwurdigen Kunstlers, der ver. 
gebens dem damals herrschenden Geschmacke entgegenkämpfte, 
war Hauptmann in der Leibgarde des Iiurfursten von Hannover, 
musste aber wegen eines Duells die Flucht nehmen.  Diesen 
verlor der junge Heideloff sehr früh, und er wurde nun von sei- 
nem Verwandten, dem Baron von Ilten, erzogen, der, da erin 
dem Knaben entschiedene Anlage zur bildenden Kunst und eine 
vorherrschende Neigung zur Bildhauerei entdeckte, den aufkei- 
mßildßn jungen Künstler dem Bildhauer J. L. Moine übergab, der 
sich damals in Hannover aufhielt. Bald erregte Heideloii" durch 
einige ausgezeichnete Iiunstleistwingen die Aufmerksamkeit des 
Kurfürsten. der nun den talentvollen jungen Mann seinem Hof- 
bildhauer förmlich in die Lehre gab.  
Irn Jahre 1714 wurde der Kurfürst unter dem Namen Georg I. 
König von England; doch bald fühlten seine deutschen Staaten 
 den Verlust ßillei künstsinnigen Fürsten; aus seinen Pflfnlfungßn 
welkte eine Blüthe um die andere hin, da auch die vorzuglichsten 
 Künstler und selbst mehrere Lehrer aus seinen AßSfalYeIl Ihrem 
 erhabenen Beschützer nach England- folgten. 4 ü 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.