Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1736736
sie 
Kata , 
Martin. 
Kaufmann , 
E3138, Martin, Kupferstecher, von dessen_Existenz Christ Wissen 
will. Dieser Schriftsteller sagt, ein lateinisches M. mit einem lt, 
was aber einem C. gleicht, bedeute diesenIKiinstIer. Christ scheint 
den Martin läota im Gedächtniss gehabt zu haben, ohne ihn hier 
bezeichnen zu wollen, und dieser M. K. oder M. C. dürfte M, 
Kartarus seyn.  
Hüte, Lambert HGPIIIBYISZ Ten, Kunstkermer und Gelehrter, 
iiber welchen in der Gcschiedenis der vaderlandscke Schilderk. dour 
B. van Eynden en A. van der Willigin I. 29g ff. ein ausführliche, 
Artikel steht. Ten liste hat AntheiI an dem Werke. Er war auch 
in der Zeiehen- und Aetzliunst erfahren. Es müssen sich geätzie 
Blätter mit Hüpfen von ihm finden, doch scheinen sie selten zu 
seyn. Sein eigenes Portrait hat Houbrackcn gestochen. 
Rate, Tßn, S. auch Cate. 
Katharinas, S. Caterino. 
Katscholof, Gßlgl, Iiupferstecher zu Petersburg, wo er unter der 
Ilcgicriiug der Kaiserin Katharina lebte. Er war ein Schüler von 
Picart und Wortmann, und seine Werke bestehen in Bildnissen, 
Ansichten von Petersburg und den Lustschlössern etc. 
liatzenberg, P. D., Zeichner, der zu Anfang des 17. Jahrhundert; 
arbeitete, und" wahrscheinlich nach Flamändischen Meistern sich 
gebildet hat. Man findet historische Zeichnungen von ihm im Ge_ 
schinachc des B. Spranger, doch stehen sie in Correktheit der Zcich- 
nung den Werben seiner Zeitgenossen nach.  
Hatzheimer, Wolfgang, Glasmaler, der um 1495 in Bamberg 
lebte. S. Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters, 1352, 
S. 95. 
Hauch, F. In, S. Hauch. 
Haufer, MlChäGi, I-iupferstecher von Alnagsburg, der sich als Schrift- 
und Landchartenstecher auszeichnete. an hat von ihm eine schöne 
Charte von Böhmen, die der Maler  Reiner und D. Herz mit 
passenden Nebenwerken auszierten. Diese Charte erschien 1720. 
Ein Jakob Wilhelm Iiaufer stach Bildnisse. 
Kaufmann, Johann JOSEPII, der 1782 verstorbene Vater der be. 
riihmten Angelika. S. den folgenden Artikel. 
Kaufmann, Maria Anna Angelica, berühmte Malerin, geb. zu 
Chur in Bündten 114i. est. zu Rom 1801. Ihr Vater Johann Joseph. 
gebiirtig von Schwarzenierg am Bodensee, war von dem Bischof 
von Chur berufen worden, um einige Malereien zu verfertigen, 
und hatte da die Iileopha Lutz kennen gelernt, geheirathet, und 
dieses einzige Kind mit ihr erzeugt. Angelika entwickelte frühe die 
ansgeZeicllnetsten Anlagen in einer wunderbaren Liebe zur Kunst, 
Ohne der Eltern Absicht zeichnete sie im zartesten Alter, was sie 
in des Vaters Werkstätte sah, und als dieser, auf ihr schnelles Ta- 
lent aufmerksam. die liindischen Beschäftigungen leitete, bestätigte 
sie den Ruf der Natur durch unermiideten Fleiss. Schon lange vqr 
der ersten Entwickelung ihrer Anlagen war ihr Vater nach Marbegm, 
berufen worden, WO er sich niederliess und bis in ihr eilftes Jahr 
blieb. Als er 1752, bessere Schicksale huffend, nach Colnu Zug. 
hatte die Tochter bereits das Meiste gelernt, was er sie lehren 
konnte; denn im neunten Jahre malte sie jedes Portrait in Pastell,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.