Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731839
46 
Hegi, 
Johann 
Heideck, 
Carl 
Wilhelm 
VOD- 
50) Der Staubbach im Lauterbrnnnerthale, nach Meyer, qu. fu]. 
Braunu   
ßiyßebirgslanrlschaft mit Wasserfall, nach F. Meyer. 4. Braun. 
52) Das Iiäsemädchen, in Tuschmanier, qu. 12. 
35) Die Schweizerlamilie; nach D. Söhrer, 8. 
54) Schweizergegend mit Reisenden, nach B. Bullinger.  
35) AbSChled des mit. der Heerde auf die Alpe ziehenden Land- 
 mannes, nach G. Lory, radirt qu. ful. 
36) Eröffnung der eidgenössischenTagsatzung in Ziiriich 1817. 
0 .  
58) Transparent zu Ehren des Landammannes von Reinhard 1815, 
Aquatinta, gr. ful. 
58) Schweizergegend mit Hütten und Figuren, schönes Aquatinta- 
 blatt, wahrscheinlich nach Hess, gr. qu. fol. 
 59) Der Morgen und Abend, nach C. Lorrain, 2 Blätter in Aqua- 
tinta, H. 143 Z., Br. 173i Z. Mit dem Pinsel ausgemalte 
Exemplare 84 Liv. 
40) Der Mondschein, nach S. Landolt. 
41) Das Schloss am See, nach S. Roesel, schön geätzt. 
42) Ansicht der Teufelshriicke am St. Gotthard, nach Birrmahn, 
colorirt und braun. 
45) La Cascade du Reiehenbach, nach demselben. 
44) La Cascade de LauiTen pres de Schaffhouse, nach Birrmann, 
colorirt und braun, gr. fol. 
e (L5) Die Kapelle auf der Tellenplatte, nach Vogel, gr. fo]. 
46 E.) Mehrere Blätter zu den Neujahrsgeschenken der Künstler- 
gesellschaft in Zürich.  
Hegi, Johann und Caspar, die Söhne des erwähnten Johann 
Hegi,' waren geschickte Schrift- und Formschneider in Strassburg. 
Der erstere starb 1806 im 50. Jahre, Caspar wurde 1778 geboren, 
wir wissen aber nicht, ob er sich noch am Leben befinde. 
Ilegws, Bildhauer von Athen, s. Hegesias. 
Hegul 9 schreiben die Franzosen den Schweizer F. Hegi. 
Heid, s. und. 
Hexdecli, Carl Vvllllßlm VON, Maler, genanntI-Ieidegger, wurde 
im Jahre 1788 zu Saaralben in Lothringen geboren, wo sein Va- 
ter, aus einem alten helvetischen Geschlechte stammend, in trau- 
zösischen Schweizerdiensten in Garnison stand, welche er später 
gegen herzoglich zweibrückische Militärdienste und eine Anstel- 
lung in liusel vertauschte. Das Schicksal von husel, welches 
bald nach dem Ausbruch der französischen Revolution ein Raub 
der Flammen wurde, bestimmte den Vater mit seiner Familie nach 
Zürich zurückzukehren. Hier war es,_ wo der junge Heideck am 
Gymnasium und Lyceum sich den Studien widmete, wo aber auch 
 sein Iiunsttalent, zu den schönsten Hoffnungen berechtigend, sich 
zu entwickeln begann. Er besuchte dortldie Kunstschule unter 
der damaligen "Leitung des Prof. IVIHYET: und Collrad 5955119? gab 
ihm Während dieser Zeit Anleitung im Thierzeichnen. Im Jahre 
1799 erhielten seine Studien eine andere Piichtung- Er Verliess 
Zurich und begab sich mit seiner Mutter nach Zweibriicken. Von 
nun an musste er eines weiteren Unterrichts in der Kunst. ent- 
behren; ddch hatte er sich schon so viele Fertigkeit im Zeichnen 
erworben, dass es ihm bei seinem hervorstrebenden Talente ein 
Leichtes war, sich nunmehr einer "freien Uebung zu überlassen 
 und durch Zeichnungen nach Bergiiem und VVouvermans seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.