Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1736446
Heinrich. 
Julius , 
Juncosa, 
und 
J osepln. 
507 
genß. Im Jahr 1329 wurde er ausserordentliches Mitglied GEIL Aka- 
demie zu. Berlin und 1851i. starb er.  
Er hinterliess schiitzbare geographische Blätter und Zexchuungen. 
Julius, Heinrich, Malerin Berlin, desgen wir 182a öffentlich et- 
wähnt fanden. Er malt Genrestücke. 
Julhard, s. Juilliarcl. 
Juneker, Justus, Maler, geb. zu Mainz 1705, gestorben zuFrank- 
furt a. M. 1767- Der ältere Schlegel in Frankfurt war sein Mei- 
ster, zuletzt nahm er den D. le Clerc zum Muster. Anfänglich 
malte er Bildnisse, dann aber besonders häusliche Gegenstände, 
Iiiichenstiiche, Blumen und Früchte ctc., -Bilder, welche damals 
sehr gefielen, sowohl in England, wo Junker einige Zeit arbeitete, 
als in Frankfurt. 
Beauvurlet stach nach ihm ein grosses Blatt: La cuisine alle- 
mande, und Nilson das Bildniss des Prinzen A. F. von Thurn und 
Taxis. Auch C. H. Müller und Auvrey haben nach ihm gestochen. 
Er selbst rndirte ein Blatt nach T. Wyck.  
Sein 17239 verstorbener Sohn Isaac malte Bildnisse, längere Zeit 
in Basel. 
Juncker, s. auch Junker. 
1111163115509, Maler zu Copenhagen, wo er um 1825 auf der Alia- 
demie der Künste stuclirte. Damals fertigte er mehrere gelungene 
Copien. 
JUIICOSEI, Joaqum, Maler, der 1651 zu Cordunella geboren und 
von seinem Vater Johann, einem mittelmässigen Künstler, in den 
 Anfangsgründen unterrichtet wurde. Er hatte sich durch verschie- 
dene hislonlsche Bilder bereits als guten Künstler gezeigt, als er 1660 
 zu Barcelona in den Carthiinser-Ortlen trat; aber jetzt malte er nur 
für die Klöster desselben. In Barcelona zierte er den Saal des 
Capitels mit den Bildnissen berühmter Carthäuser, auch zu llllonte 
Alegra arbeitete er, und dann ging er nach Rom, wo er bedeutende 
Fortschritte machte. Nach seiner Rückkehr wollten ihm desswegen 
die früheren Bilder nichtgefallen, da er glaubte, sie besser machen zu 
können, Ans dieser seiner zweiten Zeit sind die Frescomalereien aus 
dem Leben der heil. Jungfrau in der Einsiedelei von Iieus, die er mit 
F. I. Juncosa und J. Franquet ausführte. Indessen war er noch 
immer an die Strenge der Ordensregel gebunden, von welcher ihn 
erst später der Pabst befreite. Jetzt aber blieb er nicht mehr im 
Kloster, sondern wählte in der Nähe einen geweihten Ort, wo er 
fortan seiner Kunst lebte. Für eines seiner Hauptbilder erklärte 
man den heilt Bruno, der 'den Mönchen die Ordensregel verliest, 
im Speisesaal des Klosters Scala Dei.  
 Juncosa starb 1708- 
JUIIGOSa, Friedrich Joachim, S. den obigen Artikel. Näher {ist 
er nicht bekannt. 
Juncosas JÜSCPh, Maler und Geistlicher, der mit Vorliebe de? 
Malerei sich ergab. Er malte Historien und Bildnisse, Steht aber 
hierin seinem Vetter Joachim nach, sowohl in der Zeichnung, 1315 
im pastosen Farbenauftrag. Im Jahr 1630 malte er mlt Joachim 
Juncosa in der Carthause Scala Dei, und 1632 malte e" anflie" 
Cathetlrale zu Tarragona die Capelle der Collgfegütlßni 359171699 
Malereien waren der Feuchtigkeit Wegen SGhOD 1633 Vefdßfbell- 
Um 1705 ereilte ihn der Tod. f
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.