Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1735446
J amitzer, 
Christoph. 
Jampicoli. 
407 
Die einzelnen Blätter nach diesem Meister sind folgende: 
1) Als solches führt Strutt in seinem biographical dictionary einen 
grossen überhöhten Holzschnitt an, mit dem Zeichen IW, 
und zwar das I in das W gestellt. Dieser stellt einen stehen- 
den Cavalier mit einem Federhut auf dem liopfe und einem 
grossen Schwerdt an der Seite dar. Er ist vom Jahre 1541 
datirt. 
2) Im Derschadschen Auktionslaatalog 2. Abthl. S. [42 finden wir: 
Eine Ungevehrliche Verzeichnuss oder Contrefactur der Eh- 
renpforte Kaiser liaroli V. Nach der von W. Jamitzer aufge- 
richteten Ehrenpfurte bei E- Etrenolph zu Frankfurt a. M. in 
Holz geschnitten. Breit 18 Zoxil, hoch 17 Zoll 6 Linien. 
3) Ebendaselbst S. 29 ein nach W. Jamitzer von Jost Amman ra- 
dirtes Blatt; Figur und Bildniss der christlichen Kirche auf 
Erden , mit der Jahreszahl 1571; hoch 26 Zoll 5 L., breit 18 
Zoll 8 L. Bartsch hat dasselbe im peintre graveur nicht an- 
gegeben. Ohne Zweifel ist es eben dasselbe Blatt, das wir 
nebst dem Gegcnhild in dem Birckenstoclfschen Kataloge mit 
folgender Bezeichnung angegeben finden: 
4) Grand sujet emblclnatique ayant pour titre: Pictura et imago 
ecclesiae etc., grave pur Jost Amman, (Papres le dessin de W. 
Jamnicer 157i. 
Das Gegenbild: 
5) Autre grand sujet emblem. sons le titre: Typus seu imago, 
qua pstenditur origo imperii et vera administratio in honorem 
Maximiliani II. Tres grand in folio, gravc par le mäme däipres 
le dCSSlIl cle W. Jamnicer 1571. (tous les deux marquees du 
son chiiTre). 
lanntzer, Christoph, Goldschmied und Hupferstecher zu Nürn- 
berg, eher Neffe als Sohn WenzePs, wurde 1565 zu Nürnberg ge- 
boren, und vielleicht von seinem Oheim in der Iiunst unterrichtet. 
Seine Fortschritte waren rasch, und schon im 16. Jahre ätzte er 
eine Sammlung von Grottesken und Iiinderspielen, in einer leich- 
ten und gelälligen Manier. Dieser liiinstler wurde 56 Jahre alt. 
Man hat von seiner Hand Iiupferstiche und auch Zeichnungen; 
eine solche stellt den Wolf dar, der den Gänsen prediget, ehedem 
im Cabinet Der-schau. 
Von seinen Iiupferwerken fanden wir angezeigt: 
1) Der Badeskisch Baum, durch Christoph Jamnitzer, Bürger 
und Goldschmied zu Nürnberg 1610, 20 geistreich geälzte Blät- 
terlmit Figuren und Araheslsen. H. 5 Z. 6 L., Br. 6 Z. gL. 
2) Hat man von ihm ein seltenes Werk unter dem Titel: evv 
Gottessken Buch elC- 19 Bl- Nürnberg 1610- H- 6 z- 9 L-s 
Br. 6 Z. g L, Zu dieser Sammlung gehören die Blätter mit 
 Kinderspielen und Grotteslien, die Rost erwähnt. 
5) Das Bildniss des Wenzel Jamitzer, qu. fol. 
Jamitzer: Bartolome , an eblich Iiupferstecher und vielleicht auch 
Gfüdschnüed, wenn nicht äeides irrig ist Es finden sich Poflißilß 
mxt den Buchstaben BI, was auch B. Jenichen bedeuten könnte- 
Jamitzerg Albrechts Goldschmied, Wenzelü Brudeh 5955811 wir 
schon 1m A_rt1_kel desselben erwähnt haben. E: war Wßßlßrß freund- 
licher Gehulle, und 1590 starb er. 
Jamnitzer, S. Jamitzer. 
Jampicoli , 
Sl 
Giampicdli.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.