Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1735276
390 
Jacobsz, 
Jurian; 
Jzicobus. 
JÜCOIJSZ, Jurian, Maler von Ilamhurg, widmete sich anfiinglii 
der Landschaftsmalerei und besuchte dann die Schweiz, um St 
dien zu machen, allein in der Folge malte er ausschliesslich Thier 
In dieser Gattung ivar F. Snyclers in Antwerpen sein Meister, 
späterer Zeit wollte Jurian (Georg) aber auch im Historischen six 
zeigen, und er leistete hierin nicht Geringes. 
In den Hamburger Künstler-Nachrichten heisst es, _dass Jurian J 
cubsz zu Anlhng des 17. Jahrhunderts geboren sei, was gegt 
Descamps Angabe streitet. 'Da heisst es, der Künstler sei 1085 i 
friiher Jugend verstorben, während, falls die erstere Behauptun 
die richtige ist, der Künstler damals wenigstens 80 Jahre alt gewi 
sen wäre. S. auch den folgenden Artikel. 
Jakobsz, Johann, Landischaftsmaler, der sich um 1650 Beifall e: 
 warb, und wir möchten fast glauben, dass zwischen ihm und dm 
obigen Jurian eine Verwechslung statt gefunden, und dass Juria 
der jüngere Iiiinstler sei, cler vielleicht nur Thiere und dann auc 
Historien gemalt habe. Dieser Johann Jakobs: hielt sich auc 
lange Zeit in Italien auf, wie Houbracken erzählt. 
JaCOhSZ, Lambert, Maler und reformirier Prediger zu Leuwarden 
der als Meister des G. Flink bekannt ist, und seine Lebensverhiilt 
nisse kennt man aus einem Gedichte des J. van Vondael. Diese 
Gedicht wurde 1620 bei Lamberfs Verheiratliung verfertiget. Darau 
ergibt sich, dass der Prediger Italien nicht gesehen, weil er da 
Weibchen nicht mehr verlassen wollte. Rubens soll sein lYIciste 
gewesen seyn, und wie dieser, so war auch Jaeobsz Ilistorienmnlei- 
och sind seine Werke selten. B. van Eynden u. A. van der Wil 
ligen (Gesch. der vaclerl. Sehilderli. I. 51.) sahen von seiner Ham 
ein einziges gutes Gemälde: clie Halbfigur eines lebeilsgrussß; 
Christus, das aber in der Manier nicht an Rllbenä, Sondern ar 
jene des van Tulden erinnert. In der Sammlung des lMalers J_ 5m] 
ker war sein Bildniss. 
Jacobsz, Dirk, Maler und der Sohn des Jakob Cornelisz, der ihn 
in der Kunst unterrichtete; Er ist viel weniger bekannt, als de; 
Vater. S. diesen I. 90. Dieser Dirk Jacobs: ist nicht Eine Person 
mit dem oben erwähnten D. Jacobs, da die Zcitverhältxlisse nicln 
zusammentreffen. 
Jacobsz oder Jacszon, Lorenz, derjenige Mann, dem die H01. 
länder unter dem Namen Lorenz Coster die Erfindung der Buch- 
druckerlsuxzst zuschreiben. Jacszon beschäftigte sich mit dem Form- 
schnitte, wie die Holländer glauben, was wohl möglich ist, da 
man in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts sich bereits auch an 
andern Orten damit abgab. Er mag auch in der Druckerei Ver- 
suche gemacht haben, und wenn die Holländer sagen, das; diese; 
die ersten waren, so können sie für ihr Land allerdings Recht 
haben, aber die glänzenden Resultate eines Guttenberg und Fust 
liessen den Holländer im Dunkeln. ' 
Proben von seiner liunst im Formlclmitte gibt es wohl nicht mehr. 
S. L. Custer. 
JGGOIJIJS, zwe_i alte _Künstler, von denen der eine 333 als Sticker 
 eines präclmgexx Iixrcheg-Ornates der Cathedrale zu Paris vorkommt, 
öler andere 1208 1115 Bildhauer in einem Diplome des Jungfiauen- 
 Stifts zu 'l'rc-bnitz. Letzterpr war aus Schlesien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.