Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1734974
360 
Hulsen 
Hulsius , 
Friedr. 
IIulQt, 
Peter 
van 
der. 
sabeth hlagdalena Landgrälln von Hessen, 1617, 92 Bl., gr. 
l u. fol. . 
Iml Cabinet Paignon Dijonval ist dieser Künstler Esaias van 
 Huys genannt, und bei Füssly stehen beide unter Hulsberg. 
Hulsen oder Hulsius, Friedrich, Zeichner und Iiupg-erstecylen 
der 1566 zu Middelburg in Zeelanrl geboren wurde. Sein Meisten 
ist unbekannt; man weiss nur, dass Hülsen gegen das Ende des 
erwähnten Jahrhunderts zu Frankfurt am Main eine Kunsthand- 
lung errichtet habe. Er stach mehrere Platten zu Boissardk Be- 
schrßibllüg der Alterthiimer lioms; ferner verschiedene Bildnisse 
zu dessen Chalcographischer Bibliothek; dann Büchertitel und Vig- 
netten. Seine Bildnisse sind in einer trockenen Manier ausgeführt. 
Darunter sind solche von Päpsten, Prinzen und anderen vorneh- 
111611 Personen, fol., 4. und ß. 
1) lYIoses, die Gesetztaleln in der Linken haltend, fol. 
2) Aaron, die Gesetztafelxi mit der Rechten tragend, fol. 
Diese beiden Blätter sind auf drei Seiten mit einer Einfassung 
von kleinen Perlen versehen, wahrscheinlich auf einer Platte in 
gr. qu. fol. gestochen.   
5) Don Carlos, Infant von Spanien, fol. 
lt) Bildniss der Königin Eleonore, Schwester IiarPs V. 
5) Apollo und die Musen auf dem Parnass, lil- fol.: Franciscus 
Floris inventor, F. H. fecit. Dieses Blatt weicht in clerSLich- 
weise von den übrigen Werken dieses Iiünstlers etwas ab, 
aber man eignet es ihm gewöhnlich zu. 
6) Die Sibyllen, eine Folge. 
7) Die Blätter in W. RalegKs Reisebesehreibung: Die fünfte kurze 
wunderbare Beschreibung des Goldreichcn Königreichs Guianä 
etc. Frankfurt a. M. 1612, in 4. 
Der Tod ereilte diesen Künstler erst gegen 1660- 
Hulslus, s. Hulsen.  
Hulsmann, E3115, auch Ilollemann und Ilolzmann, Maler von Cöln, 
der Schüler von Augustin Brun, erwarb sich das Lob eines tretf. 
liehen Coloristen. Er malte grösstentheils schön componirte Genre- 
stüche; aber ihre Anzahl dürfte nicht bedeutend seyn. VV. Hollar 
hat etliche Blätter nach ihm geätzt. 
Dieser Hans Hulsmann starb um 165g. 
HlllSt, Pßtär Van dßr, Blumenmaler, geb. zu Dort 1652, wurde 
von verschiedenen Meistern unterrichtet, bis er nach Rom sich be- 
gab, wo er sich durch das Beispiel des Marie clai Fiori vornehmlich 
der Blumenmalerei widmete. Er malte indessen auch Landschaften, 
und nebenbei brachte er gerne Eidechsen, Schlangen und Insekten 
in. In seinen Darstellungen herrscht die grösste Naturtreue, unge- 
wöhnliches Feuer in Farben, bei den schönsten Formen. Sein 
Qolorit ist anmuthig, und wenn seineßilder nicht so vollendet 
MP4, wie jene eines de Heem und Mignon, so entschädigen sie 
wieder durch die Sicherheit und das Geistreiche der Ausführung. 
In 30m erhielt er den Beinamen Zonebloem, weil er gerne eine 
Sonnenblume in seinen Gemälden anhrachte. 
Man findet auch ein radirtes Blatt, mit dem Monogramm P. V. 
H. f. 1680 Versehen, angeblich das Werk unsers Künstlers und ihn 
selbst VOPSlIGllBHd. Es ist dieses das Bildniss eines Malers vor der 
Staffelei, auf ßtßlCher ein Gemälde steht, Oval, in einer Einfas- 
sung, und in RembrancPs Manier ausgeführt. H. 7 Z. 7 L-a BT- 
5 Z. 7 L.   
Peter vani der Hulst wurde 56 Jahre alt. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.