Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1734288
H0 oghe 
I-Iooge , 
oder 
auch 
Hooch, 
Pieter 
291 
lergesellschaft JVIIPÖB. 
Hiobs  Gasthause" ein 
bekannt. 
Im folgenden Jahre 
Imndschaftsgemlilde. 
seheukte_ ex- dem St. 
Näher 1st er nicht 
Hooglie oder Hooge, auch Hooch, Pieter de, Maler und 
einer der berühmtesten seiner Art, wurde 1645 in Holland geho- 
ren, und aus seinen früheren VVerken kann man Schliegscn, dass 
N. Berghem sein Meister gcivesen, denn er hat diesen zum llrlu- 
ster genommen. In der Folge gefiel ihm Mieris, Metzu und Slin- 
gelandt besser,_doch Verwendete er nie solche Sorgfalt auf die 
Ausführung, Wie jene Meister. Er ging mit ungeineiner Leich- 
tigkeit zu Werke, und in Kraft der Farbe, so wie in Correktheit 
der Zeichnung verdient er nicht geringeres Lob. Die [Rinde und 
Köpfe seiner Figuren kommen in der Kunst jenen des Van Dyck 
gleich. Im Jahre 1708 ereilte ihn der Tod. 
Pieter de Hooge hat seine grösste Stärke in. Darstellung der 
VVirkungen des Sonnenlichtes in der wunderbarsten Kraft, Hellig- 
keit und Frische. Er weiss alle Vortheile seiner Kunst durch zarte 
Abtiinungeil und schlagende Gegensätze mit dem feinsten Takt gel- 
tend zu machen. Ja er weiss mit dieser seiner Art das Licht zu 
handhaben, sogar geistige Stimmungen hervorzubringen. So er- 
zeugt die lesende Frau in der Pinakothek zu München, wo in ei- 
nem Zimmer nur ein kleiner einfallender Sonnenstrahl ein allge- 
meines, ruhiges Helldunkel verbreitet, in einem seltenen Grade 
das Gefühl stiller, geinüthlicher Häusliehkeit und Abgezogenheit. 
So beurtheilt Dr. Waagen diesen Künstler, und einen zweiten Be- 
weis seiner Behauptung findet er in der Sammlung des Robert 
Peel zu London an dem Bilde, wo eine Frau mit ihrem Kinde in 
einer von Mauern umschlossenen Wpinlaube weilt, worin die 
Sonne spielt, ein heiteres fröhliches Sommergefiihl. Ein apderes 
Bild dieser Sammlung zeigt eine andere Frau in einem Thorwege, 
nur vom Rücken. Es ist mit P. D. H. 1658 bezeichnet, und auch 
schon wegen der erstaunlichen Sättigung und Tiefe des Tons und 
der für de Hooge höchst {leissigeu Ausführung zu den Hauptwerken 
des Meisters zu zählen. Robert Peel bezahlte es 1325 mit 945 Ff. St. 
Ein anderes Bild, aus der Sammlung des Grafen Pour-tales in Pa- 
ris, zeigt zwei Herren und eine Frau an einem sonnigen Fenster 
um einen Tisch versammelt. Im Zimmer ist die breite volle Wir- 
kung des Sonnenliehtes und das Ganze ist auch bewunclerungs- 
würdig durch_ das treifliehe Iinpasto , die grosse Kraft und Klar- 
heit, durch die sorgialtige Beendigung.   
Die Handlung der Personen 1st bei Hooghe meist sehr gleich- 
gültig, die Gesichter sind einfiirmig und leer, die Ausführung ge- 
ring, und Direktor VVaagen (Kunstwerke und Künstler in Eng- 
land und Paris I. 286) findet in seinen Werken den schlagenden 
Beweis, wie ein Künstler selbst nur in einer unteren Beziehung 
der Kunst das Vortreffliche zu leisten braucht, um seine Werke 
in einem hohen Grade anziehend zu machen. De Hooghe ist da- 
her allgemein geschätzt, und gegenwärtig noch höher geachtet, 
als zu seiner Zeit. Man trifft daher in den ansehnliehsten Gebi- 
neten Wrerlie von seiner Hand, in den Niederlanden abeirkom- 
men sie spärlich vor. Im Pariser Museum ist das Innere eines P8P 
chen Zimmers, wo eine Frau ihr Kartenspiel einem hinter ihr ste- 
henden Militär zeigt. Im Grunde unterhalten sich zwei andere 
Personen. Ein zweites Bild stellt Weiber vor, welche ein land- 
i liches Zimmer reinigen. Im Cataloge heisst der Künstler _P. d_e 
Hooch. In der gräflieh Czernin'schen Gallerie zu Wien "t (fm mlt 
unglaublicher Wahrheit dargestelltes Bild, welches dßS Atelier 4165 
219i 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.