Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733969
Hollar , 
WVenzel 
VOII 
Prachna. 
259 
dene Schönheit der Natur, welche er geistreich, wahr und gefühl- 
voll darstellte. In seinen kleineren und grösseren Blättern kiin- 
nen wir mit ihm alle die freundlichen Gegenden bis Cöln durch- 
wandcrn, wo er sich auf einige Zeit niederliess und beinahe der 
Noth erlag. Diese Arbeiten empfahlen ihn dem englischen ausser- 
ordentlichen Gesandten am österreichischen Hofe, Thomas Hi.- 
ward. Grafen von Arundel, der ein grosser Iiunsttreund war, und 
Hollar 1636 in seine Dienste nahm.  
Bei dieser Gelegenheit sah der Künstler seine bedrängte Vater- 
stadt wieder, und entwarf hier mit Feder und Pinsel die berühmte 
Zeichnung von Prag, die D. Richard Bawlingson in London im. 
Jahre 1759 besass. Hollar ätzte sie nachher auch auf zwei gros- 
sen Platten in Kupfer. 
Der Graf reiste von Cüln nach Linz und von da nach Wien 
zu Kaiser Ferdinand lI., um die Wiederherstellung der Pfalz zu 
bewirken. Bei dieser Gelegenheit liess er alles Merkwürdige, was 
er auf dieser Gesandtschaftsreise gesehen und erfahren, durch ei- 
nen Historiographen, Namens Crowns, aufzeichnen und von Hol- 
lar abbilden, und diese Reisebeschreibung 1657 in Druck erschei- 
nen. Hollar begleitete 1655 seinen Gönner auch nach London, 
und er ward dafür belohnt und der liönigl. Familie empfohlen. 
Nun arbeitete er in London, und unter den Prospekten, welche 
Hollar zu jener Zeit mit zarter Nadel ausführte; müssen wir he- 
sonders das Schloss zu Heidelberg, Luzern, Cöln, den Dom von 
Strassburg (dieser aus seiner spatern Zeit), den Münster von Ant- 
werpen und einen Riss des Thurms von St. Romuald zu Mecheln, 
auszeichnen. Damals liess hlaria von Medicis, welche in London 
eintraf, um ihre Tochter, Königin Henriette Maria, zu besuchen, 
ihre Reise beschreiben und das Werk lnit Hollafschen Iiupfern 
schmücken. Er arbeitete in dieser Zeit unglaublich viel, nicht nur 
für den Hof, auch für den Grafen Arundel.  
Arundel besass vorzügliche Kunstwerke sowohl in Gemälden als 
Sculpturen, und Hollar setzte seinen Grabstichel zum Copiren in 
Bewegung. Er zeichnete auch den Grafen, in voller Rüstung zu 
Pferde, und sich selbst zweimal in böhmischer Tracht mit line- 
bel- und Iiinnbart und dem breiten Spitzenkragen. Unter dein 
einen Bilde hat er sein Wappen angebracht; unter dem andern 
die zur liupferstecherkunst nüthigen Werkzeuge nebst der Sand- 
uhr. Er copirte auch die Bilder des Grafen Arundel und seiner 
Gemahlin mit manchen andern nach Van Dylt, war aber in der 
Nachahmung dieses Meisters am wenigsten glücklich. Nach dem 
Urtheil van Dylüs. der damals inLondon lebte, so wie nach je- 
nem von dessen Anhängern, konnte er weder die Wahrheit der 
Umrisse, noch die Anmuth der Schattiruugen seiner Originale 
nachahmen. wesshalb ihm Van Dyk auch seine Empfehlung ver- 
sagte. Andere gestehen aber, dass Hollafs Portraits nach van 
Dyk Leben und Aehnlichkeit haben._ Auch werden seine Copicn 
nach diesem Meister sehr gesucht, weil er manche Stücke lieferte, 
die von keiner andern Hand zu finden sind. 
Im Jahre 1640 gab er 26 Platten und den berühmten Pokal von 
Mantegna heraus, wovon die Zeichnung sich in der Gallerie des 
Arundel befand. 
Hollar arbeitete auch für Iiunsthäxidler, welche ihn übe!" 8115591" 
ordentlich schlecht bezahlten, so dass er für die grossen Prospekte 
von London und Greenwich von seinem Verleger Peter _Went 
nicht mehr als drcissig Schillinge erhielt. Hollafs Müsilgkel! und 
Thcitiglteit halfen ihm aber haushalten, und er verhrirathete sich 
'17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.