Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731571
20 
IAIayez, 
Frzmeesco. 
lichc Bild, welches Foscarini vorstellt, wie er sich weigert, 
der Valeuza Gradenniga die Hand zu reichen. Zu jener Zeit 
malte er auch die Magdalena in der Wüste, und den Abschied 
von Romeo und Julie; spiiter die Kreuzfahrer am Brunnen zu 
Silhoc, unter ihnen Balduin und der Eremit Peter, mit lebenss 
grossexi Figuren; Johann von Arra onieu, von Bruder Robert des 
Mordes augeltla t, eine ergreifende Composition; die Nonne in 
Ohnmacht vor dem Inqnisitionstribunal; Saladiifs Abschied von 
seiner Mutter Sophia und von seiner Geliebten Griselda; der 
trunkcne Loth zwischen seinen Töchtern; Bathseba im Bade; eine 
griechische Familie nach dem Gefechte flichend. 
Man findet von Hayez auch Darstellunigen aus der griechischen 
Heroenzeit, und Einige glaubten, dass er iierin sich noch glückli- 
cher bewege, als in seinen Scenen des Dlittelaltcrs. Zu dieser 
Annahme bestimmte das grossartige Gemälde, welches den vom 
Blitze getroffenen Aiax darstellt. Ein anderes solches Bild stellt 
.Paris vor, wie er dem Helslor seine Weichlichlieit vorwirlt; dieses 
Gemälde fand man aber nicht so durchhin gelungen. 
I-layez erwarb sich auch als Portraitxnaler Ruf, da er seinen 
Bildnissen Charakter und Leben zu verleihen weiss. IWIan bewun- 
dert an ihnen die Wärme des Colorites, die Frische der Tinten, 
die glücklichen Reflexe, die Schatten, in denen das Blut nicht 
aufhört zu circuliren, und die Haare scheint jeder Luftzug zu he- 
riihren. Einige dieser Bildnisse hiilt man den besten altern Blei- 
stern würdig, und Iiöpfc dieser Art gereichen jedem Museum 
zur Zierde. Indessen sind nicht alle seine Portraite gleich gut, was 
auch mit den Ilistorieu der Fall ist. Haycz ollenbaret grosse 
Schönheiten, aber er kann nicht jeden Mangel beseitigen. Des- 
senungeachtet ist er ein genialer, höchst talentvoller Künstlern 
Hayez gehört zu den ausgezeichnetsten, jetzt lebenden, ltülleflll 
sehen Malern, und schon frühe war sein Ruf begründet. Canova, 
unter dessen Leitung l-layez zu Rom auch einige Zeit studirte, 
sagte, er gehe, ohne zu irren, schon in früher Jugend auf der 
Bahn des '.l'itian. Seine Gemälde sind von grossexn Schmelz und 
Glanz der, Farbe, und besonders gefällt er sich im lteichthum der 
Draperie. In Nachahmung der Stulie zeigt er ein grusscs Talent, und 
dabei ein genaues Studium des Costünis. Er zeichnet im grossen 
Style, und kräftige Charaktere sprechend zu bezeichnen, ist ihm 
fast immer gelungen, so wie Leben und Bewegung in seine Dar- 
stellungen 111 bringen. Nlanchmal verleitete ihn ein ungezügelte: 
Feuer zu Fehlern, aber selbst diese tragen das Gepräge der Ori- 
gmalitiitÜ Dagegen überrascht er wieder durch die Zartheit der 
orm, durch die schöne Anordnung, durch die Wahrheit des 
Ausdrucks, durch das Leben", das in seinen Gestalten athmet, 
durch die Lieblichlteit der Töne. Er besitzt ungemeine Leichtig- 
heit, Fruchtbarkeit, und überhaupt ist Hayez ein Iiiinstler, dem 
jedes Mittel zu Gebote steht. Er malt alle seine Bilder mit den 
Portraiten der Belgiojoso, Borromco, Litti, Aresi, Serbelloni, 
Porro. Fagnani etc. 
Seiner und seiner Leistungen wurde mehrfach auch in deut- 
schen Kunstschriften erwähnt, besonders im liuxistblatte von Dr. 
Schorn- I'm Jälhrgangc 1836 Nro. 28 werden mehrere seiner neuesteuGe- 
mälde beschrieben und geriihmt. Hier heisst es, dass l-Viayez einer der 
wiirdigsten Geschichtsmaler nicht nur Mailands, sondern gewiss auch 
ganz Italiens 58h und ein würdiger Nachkomme der grössten 
Meister seiner Vaterstadt, -von denen die Schönheit der Farbe und 
die Freiheit der Behandlung auf ihn übertragen zu seyn scheint. 
Ferner wird bemerkt, dass l-Iayez im Gegensatz zu so vielen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.