Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733833
246 
Holbcin , 
Hans. 
gute Bilder von Holbein vorfinden, doch sei man hier mit dieser 
Benennung viel zu freigcbig, und scheine oft zu vergessen, das; 
dieser Nleister an Wahrheit der Auffassung, an Feinheit des Na- 
tnrgefühls, an Genauigkeit der Durchbililung im Einzelnen auf 
einer ausserordentlichen Höhe stehe, so dass seine besten Portraite 
neben denen der grössten Meister, eines Rafael, Titian sehr eh- 
renvoll ihren Platz behaupten. Man sollte besonders vorsichtig 
scyn, ihm solche Bilder Heinrich VIII. oder von dessen Familie 
und den bekannten Personen des englischen Adels jener Zeit bei- 
zuincssen, welche ungefähr seinen Iinnstzuschnitt haben, da na- 
türlich von Personen, deren Bildnisse so viel. begehrt wurden, die 
Originale, welche Holbein nach der Natur gemalt hatte, mit mehr 
oder weniger Geschick schon während seines Lebens vielfach cu- 
pirr werden mussten. 
In derDevonshire-Gallerie hält Waagen das Bildniss eines Man. 
ncs in mittleren Jahren, fast von vorn, in einem Pelz, für sich; 
Es ist von grosser Feinheit des Gefühls und besonders schöner 
Färbun . 
Zu Ciiiisvvick sind die Bildnisse von zwei Kriegern, halbe Figu, 
ren im Kleinen, aus der spätem Zeit des Meisters, und daher mit 
der ihm, immer inwobnenden Lebendigkeit besonders geistreich in 
einer gewissen Breite behandelt.   
In Hamptoncourt sind Bildnisse eines Mannes und einer Frau, 
im Grunde Landschaft mit 1512 bezeichnet, und so muss Holbein 
das Bild im 1-1. Jahre gemalt haben, was Dr. Waagen keineswegs 
befremdlich findet, denn es zeigt sich, besonders bei der Frau, 
Holbeims eigenthiimliche, lebendige Auffassung, der gelbbriiim- 
liche FlGiSCiIIOD seiner frühesten Bilder und die noch schwachen 
Izliiiiile. Daselbst ist auch das Bild des Erasmus schreibend, Sei"; 
fein und lebendig, ebenfalls in jenem fruhereu, gelblich braunen 
Tone, doch von besonderer iilprhcit, mit feinen Schradirungen 
in den Schatten. Das Bildniss des Lord Giiilford, lebensgrnss 
[mit Illindcn, hat die Jahrzahl 1527- Verdorben ist das Bildnis; 
Heinrich III., auch scheint es für I-Iolbein zu schwach. 
In Ilamptoneourt sind auch zwei Gegenstiiclie, deren eines den 
Erasmus von Ilotterdaln, das andere den Buchdrucker Frobenius 
vorstellt, halb lebensgross, und für Holbein ausgegeben, was D13 
Waagen nicht zugeben will, weil er in ihnen Hulbeirfs Geiliegen- 
heit und Feinheit des Tons vermisst. Auch rühren die Hinter- 
Griinde von Steenwyck hcr, dessen Name mit der Jahrzahl 1629 
sich auf dein Bilde mit dem Erasmus befindet. Das andere trägt 
Holbeiifs Namen. Waagen erklärt beide Bilder als vortreffliche 
alte Copien. Auch hält er das daselbst befindliche, trelilich ge- 
malte Bildniss des Reclicmar doch für Holbein zu leer in der Form, 
zu schwer in der Farbe. 
 Noch weniger Anspruch auf diesen grossen Namen haben nach 
Waagen in dieser Sammlung die Bildnisse von Franz 1., Anna 
Bnleyn, Lady Vaux, Margaretha von Schottland, Gräfin von 
Lennox.  
Zwei andere grosse, in Hamptoncourt Holbein genannte Bilder, 
deren eines die Abfahrt König Heinz-ich's VIIL, das ZWCitC jene 
berühmte Zusammenkunft mit Franz I. auf dem Champ d'or bei 
Calais vorstellt, sind zwar historisch sehr interessant, aber für 
Ilulbein in vielen Theilen zu roh.  
In der Sammlung Carl's I. war das Gemälde der Kinder des Her- 
zogs von Branden, rund,_zwei Zoll im Durchmesser haltend; Sir 
Themas lNIoi-us, rund, Diain. 4 Zoll; die Königin Elisabeth, als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.