Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733817
244 
Holbein , 
Hans. 
Unzelmann. Im Dresdener Galleriowerlie ist die grössere Ab. 
bildung.     
Ein ganz ähnliches Bild kam aus Frankreich nach Berlin, wo es der 
Prinz Wilhelm erstand. Beide sind vortredlich, und es soll schwer 
zu sagen seyn, welches die Replik sei. Das Berliner Bild soll 
noch freier und kräftiger behandelt seyn, als jenes Meisterwerk 
zu Dresden. Dieses letztere kam aus Venedig, wo es im lilälllse 
Delfini aufbewahrt wurde. Zu jener Zeit glaubte man, es stelle 
die Familie des Thomas MOrllS vor, allein der Kiipferstich der 
Katharina Patin nach einer Originalzeichnung auf der Bibliothek 
zu Basel hat bewiesen, dass es den Bürgermeister J. Meyer vorstelle, 
seine beiden Söhne, die Gattin Anna Scheckenhartin mit Mut. 
ter und Tochter. Im Jahre 1635 kauf" 9' der Schwediiche Agent 
M. Leblond in Basel von der Meyer-Eschen Familie, und von ihm 
erhielt es der Banquier J. Loesert für die Königin Maria von Me- 
dicis. Nach ihrem Tode brachte es ein reicher Holländer an sich, 
und dieser iiberliess es dem Hause Delfini, und von da aus ge- 
langte es durch Graf Algarotti nach Dresden. 
Im königl. Museum zu_Berlin ist ausserdem noch das in Base] 
lange bekannte Portrait eines jungen Mannes, welches Solly er- 
warb. Es ist dieses ein vorzügliches Bild. 
Im Jahre 1552 wiederholte er die Reise nach England, und 1538 
besuchte er zum dritteninal die Heimath, konnte sich aber Ohm 
geachtet des ausgesprochenen Jahrgeldes nicht an die Stadt fes5c]n_ 
Er ging wieder nach England, und seitdem scheint er die Heiiiizith 
nicht wieder betreten zu haben. Zu Ende des Jahres 1539 ging 
er aus Auftrag des Königs nach dein festen Lande, um das Bildnis: 
der Herzogin Christiana vuii Mailand, -Wittwe von Franz Sforza 11" 
zu malen, wie er denn in ähnlichen Angelegenheiten von dem 
heirathslustigen König oft ausgesandewurde. Diessmal erhielt 
Heinrich die einer Nichte I{arl's V. vriirtlige Antwort: "Sie habe 
nur einen Iiopf, "hätte sie zwei, so wurde einer davon seiner 311m 
jestiit zu Diensten stehen." In der Privatrechnung des Königs ist 
diese Reise als nach dem Hochburgund angegeben, und so dürfte 
denn Holbein bei dieser Gelegenheit den Auftrag zu dem schönen 
Altar mit italienischer Architektur in der Abtei St. Claude bei Genf 
erhalten haben, Welchen ihm die Sage zuschreibt. In dem Reise. 
werke von Nodier, Tailor und Cailleux findet man Nachricht 
und die Abbildung von diesem Altar. Von dieser Zeit an bis zum 
Tode seines königlichen Gönners im J. 1547 und bis zu seinem 
eigenen Ende scheint Holbein in England geblieben zu seyn; er 
starb im J. 1554 in London an der Pest. 
Obgleich sich Holbein in England vorzugsweise dem Portraite 
yidmete, so entsagte er doch nicht ganz dem Fache der Historicn- 
rnalerei; aber es hat sich nur wenig davon erhalten. Ueberliaupg 
ist das Schicksal seinen Werken se r feindlich gewesen. Was er 
fruher schon von der religiösen Zerstörungswutli in Basel gesehen, 
musste er gegen das Ende seines Lebens auch in England erfah- 
ren. Doch richteten die bürgerlichen Kriege unter liarl I. und 
Cromwell noch eine schlimmere Verheerung an, und in dem groß- 
5911 Brande von LnnrlonI ini Jahre 1666 und später im Jahre m16 7 
als das Schloss zu Whiteliall mit 150 anstossenden Häusern  
vornehmsten Iidelleute ein Raub der Flammen wurde, ging v0], 
lends das meiste von Holbeiifs liunstreichen Schöpfungen zu 
Grunde. Gegenwärtig ist ohne Zweifel die Sammlung auf der 
Bibliothek zu Basel der grösste Schatz, welcher sich irgendwo VQn 
Gemälden, Handzeichnungen und Holzschi-iitien vereinigt findet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.