Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733746
H0 ghe. 
Friedrich. 
237 
6) Sophia a hayniachcr, eine junge Bäuerin, nach Pether. 
7) The frail sisters, nach J. B. Smith. 
ioghe, S. Hooghe. 
Iogstraten, S. Hoogstraten. 
iüllß, Friedrich, berühmter Lithograph und Maler, der Sohn ei-  
nes Malers, wurde 1802 zu Baireuth geboren. Er besuchte bis 
zum 14. Jahre das dortige Gymnasium, leistete hierauf bei dem da- 
selbst garnisonirendcn Regiments: zwei Jahre Fouriersdienste, erhielt 
sodann von seinem Vater den ersten Unterricht in der Malerei, 
und diesem stand er auch drei Jahre m Seinem Erwerbe bei. Sein  
Drang nach weiterer Ausbildung führte ihninulahre 1320 nach 
München, wo er sich durch Deeorationsrnalerei und Portraite en 
Miniature seinen Unterhalt erwarb, und nebenbei in den Antiken- 
sälen der ltönigl. Akademie zeichnete. Nach dem Verlaufe eines 
Jahres kam er nach Erlangen, wo er beiläufig 7 Monatejerweilte, 
um nach der Natur eine Reihe von Zeichnungen zu einem ana- 
tomischen Werhe des um die Chirurgie Uhoehverdienten Hofrathes 
Dr. Schreger zmverfertigen: Nach Miinchen zurucltgelioinnien, 
beschäftigte er sich wie fruher daselbst, besuchte {leissig die 
Säle der Akademie, bis ihn seine Mittellosiglieit bestimmte, bei 
dem damals von seiner Reise nach Brasilien zurückgekehrten Hof- 
rathe Dr. v. Martins Erwerb zu suchen, und bei diesem Gelehrten 
zeichnete er bis" zum Jahre 1825 Pflanzen und andere naturhisto- 
rische Gegenstände zu dessen bekannten Werken.  Ein Antrag der 
Unternehmer des Galleriewerlies in Manchen, Piloty IJIKIICOIHP, 
veranlasste ihn zu diesem Werke ein Bild: Seestrand von Peter 
VVouwermann, zu lithographii-en, nach 'dessen Beendigung er eine 
Reise in die Schweiz und in seine Heimath unternahm; jedoch nach 
vier Monaten kehrte er zurück, worauf er zu dcin ligl. Gallerieiverlie 
eine Pferdeschsvemme, einen Stall nach Philipp Wouwerman, und 
einen Wasserfall von Ruysdael lithographirte. Im Dezember 1824 
lithographirte er in Folge einer Uebereinlsunft mit dem Hofmnler 
lleter Hess eine Reihe kleinerer Gemälde von demselben, nämlich 
ein österreichisches Lager, einen wallachischen Pferdcfang, Plün- 
derung eines französischen Bauernhauses durch Kosaken und 
_eine Morgenseene (Dort Partenhirehen im bayrischen Hochlande). 
Nebenbei zeichnete er das erste Geschenk des hunstvei-eins in 
München, Pferdestall von Heicleclt, und einen gleichen als Pen- 
dant von demselben. Im März 1826 unternahm er mit dem Land. 
schaftsmaler Carl Piottrnzinn eine Reise nach Italien, von welcher 
er im September desselben Jahres zuriilthehrte, worauf er zum 
königl. Gallcriesverlse eine Landschaft von Milet, ferner drei Ge- 
inälde von Peter Hess: ein italienisches Wirthshaus, einen Ueber- 
fall eines Dorfes von Kosaken, und eine Scene aus dem Frei- 
schiitz, Freiburg in der Schweiz nach Dominik Quaglio, mehrere 
landschaftliche Blätter zu naturhistorischen Werken und andere 
Gegeillsiäntlß llihOgEilPlllPtG,1blSB er inlFolge (äinIer Uebereinliiinft 
mit I- crrn von Cutta 1328 cie evriinc nur un eitun der Her- 
ausgabe dßl'_Herzogl. Leuchtenbeiigsclien öGallerie iibegiahm- In 
der Folge ging auch das lagl. Galleriewerk in den Cottefschen V0?- 
lag über, und Hohe lieferte zu beiden Werken folgende Blätter? 
ein Cnvalleriegefecht von Heideek, eine Alme und eine Yiehwßidß 
von Wagenbauer, ein Vorpostenbivouak von Pet. Hass, (isßfäng- 
nissscene von Granet, eine sterbende Frau von Mctsu, "einen C iin- 
mel von Philipp Wouwernian, und die Amazenensehlacht von Ru- 
bens. Zu den Arbeiten dieser Zeit gehören auch einige Ansichten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.