Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731518
14 
Ilawel, 
Joseph. 
Hawksmoor, 
Nicholaa. 
HBWCI, Joseph , Zeichner zu Prag, wo er 1802 Adjunkt der utiin- 
dischen Ingenieur-Prnfbssur wurde. Er zeichnete Landschaften, 
und solche hat er auch radirt. Sie sind in kleinem Formate. 
Hawell, D., s. HavelI. 
Hawen, MlChaßl VOII, Portraitmaler von Bergen. bildetq Sich auf 
der Akademie in Copenhagen, und dann liess ihn Christian IV. 
mit seinem Bruder Lmnbert iu das Ausland reisen. Nach seiner 
Rückkehr wurde er Ilofmaler und königlicher Mathematiker. 
Dieser Hawen arbeitete um 1664  71. 
HaWßn, Lambßrll V01]; Maler und Architekt, der Bruder des Obi- 
gen, wurde 1650 zu Bergen in Norwegen geboren. Er studirte 
in (Kopenhagen, und nach seines Vaters, Salomou von Hawen, 
Tocl, reiste er als la. Pensionair nach Italien, wo er sich als Ma- 
ler und Bildhauer aushildete. In der Folge wurde er General- 
Baumeister Cliristiaxfs V., auch Inspektor der Malerei, Sculptur 
und anderer Künste. Nach seinem Plane wurde von 1682  95 
die schöne Kirche in Christianshafen erbaut. Im Jahre 1695 starb 
aber dieser Künstler. 
HQWCH, SQIOIUOII V09, Maler unä Bildhauer, der Vater der 
beiden vorhergehenden Künstler, liess sich nach verschiedenen 
Reisen zu Bergen in Norwegen nieder. Hier führte er mehrere 
Werke aus, sowohl Seulpturen, als Gemälde, womit er die Auf- 
merksamkeit Christiaifs IV. von Dänemark auf sich zug. Desswe- 
gen nahm sich der König auch seiner Söhne an. Dieser ältere 
I-Iawen arbeite um 1636". 
HaWkßr, EdWäPd, ein englischer Maler des 17. Jahrhunderts, der 
aber von keiner grossen Bedeutung ist. 
Hawker, Landschaftsmhler, der zu Anfang unsers Jahrhunderts in 
London arbeitete. Er malte Landschaften, und besonders gefielen 
seine TNalliser Scenerien. 
HaWHSmOOP, NIChÜIÜS, Architekt, bildete sich unter Ch. Wren, 
und er gehört zu den wenigen Iiünstlern, in deren Werken ein 
etwas besserer Geschmack herrscht, als in England damals ge- 
wöhnlich war. Allein auch die VVerlte dieses Iiünstlers dienen für 
nichts weniger als Muster einer besseren Weise. Wenigstens kann 
man dieses von der Kirche des hl. Georg in Bloomsbury nicht sa- 
gen, welche selbst in Chaln1er's Biographical Dictionary_XVIl. p. 
254 „a masterstrolse of absurdity" genannt wird. Der Iiirchthurm 
bildet eine zugespitzte, imit Stufen versehene Pyramide, die mit 
der Statue Georgs l. gekrönt ist, und an deren vier Ecken Löwen 
und Einhorne, die Schildhalter des laöniglictien Wappens, in co- 
lossaler Grösse herrortreten. Er leitete nach Wrexfs Plan auch 
den Bau der Chelsea College, und über die Palläste von Iiensing- 
ton, Whitehall, Windchester und St. James führte er die Aufsicht. 
Nach Wren's Tod führte er fast alle Bauten desselben zu Ende. 
Sein Werk sind auch die Kirchen St. Georg in Middlesexi 5t- 
Arma von Limehouse, St. Mary Woolnoth in Lumbarrl-Street, 
Christ-Church in Spitalfields. Zu Blenheim und Castle-Hovrard 
war er mit van Brugh in Verbindung. Er gab auch eine Zeich- 
nung zum Bibliothelsgebiiudc des Dr. J. Radclifte in Oxford, wel- 
Ches aber James Gyps ansliihrte.  
Vvulpole gibt ein Vcrzeichniss seiner Bauwerläe- und (ließe?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.