Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733248
Hinkeniiael. 
Hinterkirchner. 
187 
Hlnkenlkel; Maler zu Gabel in Böhmen, malte 1722 die Kirche zu 
Schönbach. S. Rohifs Antiquitas ecclesiarmn etc.  
HlnÜChSen, Maler in Hamburg, wo er im 16. Jahrhundert arbei- 
tete. Er soll biblische Darstellungen in Hemhrandfs Manier ge. 
malt haben, und ZWIIF mit Glück. Vergl. auch Henrichsen. 
Hinrlck, zwei Bronzegiesser dieses Namens, von denen der Eine 
von Braunschweig, der Andere von Magrlebur ist, denn von ei- 
ner und derselben Person ist wohl kaum die äede, obgleich die 
Zeit, in welcher sie gelebt haben, zutrilTt. Hinrick oder Heinrich, 
der Braunschweiger, ist der Sohn eines Ludolf, und beide gossen 
zu Magdeburg M35 einen metallenen Taufstein, der in die St. Ul- 
richskirche nach Halle kam. Die Inschriltlautet: A. D. 1435.! me Lu- 
dolfus van Brunsvik unde sein sone Hinrik geghoten to Magdeborg, 
und man möchte fast glauben, dass dieser Luclolf jener Ludwig sei, 
der sich auf einem TQUfSlCGlTIB der Cathedralkirche zu Salzwedel 
nennt. Hier liest man nämlich: Anno Domini 1421 Jar Per me 
Ludovicum Gronengheter, wohnhaftig in Brunsewich Got mach 
en rich. Diese Inschrift gibtPolilmann in der Geschichte der Stadt 
Salzwedel S. 201, und wenn sie richtig copirt ist, so heisst der 
Künstler Lud. Gropengheter. Von Heinrich von Braunschweig ist 
ein herrlicher Taufstein von Metall in der St. Iiatharinenleirche zu 
Lenzen, _mit der Inschrift: Per me Hinrek Grawere (Graveur) von 
Brunsvick God make sine sele rike Anno Dni MCCCC in dem 
LXXXIII. Jare. Dieser Taufstein ist mitlden stark erhobenen 
Bildern der Apostel geziert, und das Ganze ruht auf vier Stand.- 
bildern der heil. Catharina. 
 Vom Meister Heinrich von Magdeburg ist vielleicht das metal- 
lcne Taufbehäliniss van 1434 in der Marienkirche zu Berlin, mit 
den Bildern der 12 Apostel, und mit Drachen und Löwen am 
Fussgestcll. Der kupferne Deckel ist inwendig mit einerTaube 
zwvischexi Sternen geschmückt. Hinrick de Magdeburg nennt sich 
aber wirklichder Meister des im Jahre 143i gegossenen Taufge- 
fässes, ehedem in der Kirche des St. Petrus in Berlin. Man sah 
daran die 12 Apostel mit Maria und Joseph, und der Deckel hing 
an einer Kette am Gewölbe.  
Verschieden von diesem Hinrick ist derjenige, welcher 1516 das 
 bevvunderungswiirtlige Sakramenthäuschen in der Marienkirche zu 
VVitstock fertigte. Es gleicht einem reich verzierten gothischen 
'l'hiirmchen, das aus einem einzigen Eichbaume gefertiget, bis an 
die "Decke der Iiirche reicht. Man sieht daran Figuren der Engel 
mit den Leidensinstrumenten, und besonders geriihint wird die 
Statue der heil. Jungfrau. Die Inschrift heisst: Na Christus gebort 
 MCCCCCXVI Jesus Nazarenus Rex Judeorum. Help Sunte anne 
sulf drude. Hinrik W. Sollte der letzte Buchstabe vielleicht ei- 
nem umgekehrten M gleichen, so ist dieser Heinrich wohl mit dem 
Heinrich Meute, der 1518 den Taufstein in der Stephanskirche zu 
Tangcrmunde gemacht hat, Eine Person. Die heil. Anna, deren 
Hiilfc jener anruft, hat dieser am Taufstein im Basrelief dargestellt; 
der Cultus derheil. Anna wurde damals eifrig gepflegt. 
HlnSSlngBr, Villßnllln, Baumeister zu Bern, dem 152g der Bau 
der Brücke bei Giimmenen aufgetragen wurde. 
Hinterkirchner, I-iupferstecher, dessen Lebensverhältnisse unbe- 
kannt sind. Man findet geätzte Blätter von seiner Hand, die ver- 
schiedene Thiere vorstellen. Sie sind gegen das Ende des 18. Jahr- 
hunderts gefertiget.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.