Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733207
Hillinger , 
Peter. 
Hiltensperger , 
Johann 
Georg. 
Königs und cler köliglichen Familie, die als Stempel oder Mar- 
ken clienteim, zu verfertigeen. Diese Begiinstiguiigtrttg ihm viel 
ein und nötliigte ihn, mehrere Stempelschneidcr m seine Dienste 
zu nehmen.    
Hillard starb zu London 161g. Fiorillo handelt noch Wßltläu- 
figer über diesen Künstler. 
Hilllnger, Peter, Miniaturmaler und Iiunstverleger zu Prag um 
1753. In seinem Verlage erschienen mehrere gute Blätter, auf 
welche er Ex formis P. Hillinger Miniatuxae Pictoris setzte. 
Hlnllßf, GhÜStÜPh; Maler „ wurde 1745 zu Breslau geboren und 
_,zu Berlin bei Rode in der Kunst unterrichtet, bis er 1765 nach 
Potsdam ging, um die Werke der k. Gallerie zu Studiren. Im 
Jahre 1775 reiste er endlich nach Rom, wo er die Leitung des P. 
Battoni genoss, nebenbei aber nach den Meisterwerken im Vati- 
kan und der Farnesina sich übte. In Rom copirte er die Schlacht 
des Constantin gegen Maxentius in einer der Stanzen des Vati- 
lians, und 1777 verliess er Italien, um Paris und Antwerpen {zu 
besuchen, wohin ihn besonders Rubens Werke zogen. Ixn Jahre 
1798 errichtete er in Potsdam ein Zeiehnuugsinstitut, und 1812 ist 
er gestorben. Er malte Bildnisse, historische und mythologische 
Darstellungen,  
Im Verzeichnisse der Iiunstausstellung von 1793 fanden wir auch 
eines Professors Franz Hillner erwähnt, der aber damals in Berlin 
lebte. Diesen Hillner kennen wir nicht, wenn nicht beide Eine 
und dieselbe Person sind,  
HlllS, Aquarellmaler zu London, der mit Auszeichnung genannt wer- 
den muss. Er malt Landschaften, die mit besonderem Beifall auf- 
genommen werden, und überhaupt gehören sie zu den gelungen- 
sten Erzeugnissen dieser Art, Dieses ist wohl jener Robert Hills, 
dessen Fiorillo in der Geschichte der zeichnenden Iiiinste in Eng- 
land erwähnt, als eines derjenigen, die 1808 eine Gesellschaft von 
Malern in Wasserfarben bildeten. Bills zeichnete sich schon da- 
mals aus, und er lebt noch. 
Hilpert , JOhüIIII Georg , Steinschneider und Zinngiesser zu Nürn- 
berg, geh. zu Coburg 1742, gest. 1795- Er goss Basreliefs vonZinn in 
in Schiefer gegrabene Fnrmenc, auch Bildnisse und ganze Figuren 
fertigte er, uud alle diese Werlie fanden damals grossen Beifall. 
Hilpert hatte eine blühende Fabrlk solcher Waaren. 
Hiltensperger, 1101131111 Georg, Historienmaler, wurde 1806 zu 
Haldenwang bei Kempten geboren und in der letzteren Stadt von 
dem Zeichuungslehrer Weiss in die Anfangsgründe der Kunst ein- 
geweiht. 1m Jahre 1822 ging er nach München, um an der Aka- 
demie der Iiiinste unter Langer seine Studien fortzusetzen. Später 
zog ihn der Ruf des Cornelius an, und dieser nahm ihn unter die 
Zahl seiner Schüler auf. Er begleitete 1'825 mit andern Schülern 
den Meister nach München, da er hier bei seinen grossen Un- 
ternehmungen theilweise ihrer Beihülfe bedurfte. Hiltenspergßl" 
ist auch einer derjenigen, die durch die Gnade des Königs Lud- 
wig zur Theilnahme an der Ausführung der geschichtlichen Fiel- 
 ken in den Arkaden des k, Hufgartens berufen wurden. SCIQYVFPk 
ist die Darstellung Alberts des Frommen, wie er Böhmßnf Ißülllgä- 
krone ausschlägt. Ein zweiter ehrenvoller Auftrag deS 15-0915? War 
die Sendung des Künstlers nach Neapel und Pompeji, 11111. die an- 
tiken Malereien des Museo borbonica und der Gräberstadt zu stu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.