Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1733037
166 
Hertault. 
Hcusch , 
Abraham 
Hertault, Architekt, der zu Anfang unser: Jahrhunderts zu Paris in 
königlichen Diensten stand. In Detournelle's Recueil d'architecture 
und in den Grands prix d'architecture sind Entwürfe von ihm. 
Heurtlerrilßall, Architekt, geb. zu Paris 1759, gest. 1823. 13,. 
diente langem Zeit bei der Armee als Plan- und l"orti{ihations_ 
Zeichner, bis er sich endlich auf die Architektur verlegte, worin 
er 176d den grossen Preis erhielt. Nach seiner lliickliehr von 
Rom wurde er bei der Restauration der Monumente von Versailles 
verwendet, mit, dem Titel eines königl. ßau- und Schlossinspclitor5_ 
Nach der Revolution wurde er Mitglied des Conscil des bdtimens 
civils. ' 
.Das bedeutendste Bauwerk dieses Künstlers ist das Theater Fa_ 
vart, jetzt 'I'hc'atre royal italien. Es wurde 1782 gebaut und 1358 
ein Raub der Flammen. Heurtier war schon Mitglied der alten 
 königl. Akademie und auch das Institut der schönen Künste zählte 
ihn unter die Mitglieder,  
HCUS, _S. Heusch.   
HCUSCh, Vvllhßlm de, auch Heusche, doch irrig Hees, Heu: oder 
Hus, Maler und Kupferstecher, der 1658 z_u Utrecht geboren wurde, 
Sein Meister war J. Both, dessen Manier er nachahmte. Doch 
suchte er in Ialien sich weiter auszubilden, und auch hier fanden 
seine Bilder grossen Beifall. WEr blieb lange in Rom. wo man 
seine Bilder theuer bezahlte, zuletzt aber ging er doch wieder in; 
Vaterland zurück und starb zu Utrecht in hohem Alter. 
Bartsch  gr. I. 525) beschreibt von seiner Hand auch 10 Blät- 
tcr niit Landschaften, in denen sich ebenfalls der Nachahmer des 
J. Both offenbaren so dass man sie jenem Meister selbst zuschrei- 
 ben könnte, Falls sie nicht geringenwäreil, als die Blätter BQth's_ 
1  4) Vier Blätter Landschaften: 1) Die steinere Brücke, 2) der 
Mauleseltreiber, 5) der grosse Ziegenhirt (das Hallptblatt) 
4) dei kleine Ziegenhirt. H. 9 Z. 3  5 L., Br- 8 Z. g 
 (j _  
5  8) Vier Blätter Landschaften in die Breite: 1) die zwei Och- 
sen, 2) der Zeichner, 5) der Wanderer und der Hirt, 4) de, 
 Eseltreiber. H. Ö Z. 7  9 L., BP. 8 Z. d.  5 L. 
g) Pan und Syrinx in einer Landschaft. H. 4 Z. 8 L., Br. 5 Z_ 
10 L. Sehr schön in guten Abdriicken. 
10) Die alte Hirtin mit dem Spinnrocken in einer baunireiqhen 
Landschaft. H. 5 Z. 1 L., Br. 6 Z. 1 L. Trefflich in guten 
 Abdriicken.  
Heuscb,  de, Zeichner und Maler, der Nelfe des Obigen 
wurde 1657 zu Utrecht geboren, undaron W. de Heusch in de; 
Malerei unterrichtet. Er kam frühzeitig nach llom, wo ihm die 
Schilderbc-nt den Beinamen Affdruck (Cuntre Epreuve) gab, weil 
seine Werke denen des VVilh. de Heusch vollkommen gleichem 
Nur ist Jakob noch vollkommener, sowohl in der Zeichnung, als 
i" d" Wahrheit der Darstellung. Seinefärbung ist lebhaft, und 
seine Figuren, Thiere u. s. w. verrathen einen geistreichen Iiiinst- 
ler. Er malte in Rom und Venedi viele Bilder, undnach seine;- 
Rückkehr _malte er noch grösstentiiiieils für italienische Liebhaber. 
Einige Zelt lebte er am Berliner Hofe, kehrte aber bald wieder 
nach Amsterdam zurück, wo er 1791 auch starb. 
HBUSClI, Abraham der Maler und Kupferstecher, auch de Heu; 
geschrieben, Schüler von Ch. Striey, machte SlClLdUfClJ seine Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.