Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732999
 
162 
Heäsen , 
Angustn 
Prinzessin 
Hetsch , 
Hessen ,.Augiista Prinzessin von, Schwester des Königs von 
Preussen, zeichnete und malte, so wie ihre Schi-rester, die Prin- 
zessin von Oranien. Uebcrliaupt fand die Kunst in den Mitglie- 
derii der königlichen Familie von Preusseri hohe Verehrer, und 
selbst der König pflegte und iibte sie mit Liebe. 
Von der lsunstfertigen Prinzessin von Hessen sah man auf der 
liiiustausstcllung zu Berlin 1810 und 1812 mehrere Werke, wie: 
das Portrait ihres Sohnes, in schwarzer Kreide und Sepia; das 
eigene Portrait; die Copie der Charitas von Leonardo da Vinci; 
ein Traum, wie er dem Prinzen Karl in der Nacht nach dem Tode 
seiner verklärten Mutter erschien; eine Zeichnung in schwarxer 
Kreide, die über deni Prinzen schwebende verewigte Iiönigin dmk 
 stellend, umgeben von Engeln und ihren früher verstorbenen drei 
Kindern; das liildniss der Prinzessin Maria, der jungsteri TQch_ 
ter Ihrer Hoheit. . _   
Diese Prinzessin war Ehrenmitglied der Akademie der blldßnden 
 Künste, zu Berlin.  
Hessen -Cassel, Wilhelm Landgraf von, übte zu seinem vcb 
gniigen die Kupferstecherliunst. Man hat von ihni geiitzte _Land_ 
 schaften und andere Darstellungen in 4. und  ß. Auf Billig-an 
stehen die Uahrzahlen 1757 und 58 und die Inlliliilfifl P- W., was 
mit dem f.: PrinzyVVilhelm fecit bedeutet. yAuf einem der sechs 
im Cataloge der Sammlung des Fursten Ii._voii Schwarzenherg 
 verzeichneten Blätter steht der Name Prinz Wilhelm fecit Haliiniae, 
Aug. 1787 ausgeschrieben.  
Der Wincklefsclie Catalog bemerkt eine Landschaft mit einem 
(Janal, einem grossen runden Thurme und einer Kirche daneben. 
Auf diesem Blatte steht links unten: Haffiiiae, in der Mitte: Prince 
William f., und in der Ecke links: Augt- 1787 in qll- 4- 
Derselbe Catalog verzeichnet auch_ein Blatt, welches die Büste 
eines Alten mit einem Buche, und ]enes eines jungen Menschen 
darstellen soll, bezeichnet: P. W. sc.,1T58, in  
Eine Landschaft in schwarzer Manier, mit einer halbverfallenen 
ländlichen Wohnung und einem Kloster iin Grunde, ist mit einßm 
Monogramme auf schwarzem Grunde bezeichnet, angeblich das 
Werk iinsers Künstlers, qu. 4.   
Eine andere gcätzte Landschaft zeigt eine Brücke, clic_ zu einem 
alten pyramidenförmigen Thurme führt, bezeichnet: Prince Wil-- 
liam f., in 4. 
Hetsch, Philipp Friedrich von, Historienmaler zu Stuttgart, 
geboren daselbst 1758 oder 1760, wie man auch angegeben fin_ 
det. Er erhielt seine Bildung auf der hohen Carlsschule, und 
Guihal war sein Lehrer in der Kunst, bis er als Pensionär des 
Herzogs in Rom seine Studien fortsetzen konnte. Hier führte u. 
ein allegorisches Bild aus, die Freigebiglieit vorstellend, wie sie 
das Genie belohnt, und dieses Gemälde schickte er als Zeichen 
seiner Dankbarkeit mit einem anderen, welches die Tullia vor dem 
Leichnam ihres Vaters schildert, an Seinen Fürsten. Beide Ge- 
inälde fanden grossen Beifall und besonders letzteres. Man rühmte 
die Composition, den Ausdruck der Figuren und den Schmelz de,- 
Farbe- _In Götlie's Winekelmann S. 520 gesteht man ihni schon da- 
mals das Verdienst eines gewandten Piiisels zu, und der Kiinstr 
ler bewies auch in der Folgezeit bei verschiedenen Gelegenheiten, 
dass er die Würde der I-iiinst erkannt und es redlißh mit ihr ge- 
meint habe. Das erstemal blieb Hetsch nur zwei ein halbes Jahr 
in Rom, und 1787 war er bereits wieder iiii Vaiterlande. Nach ci- 
niger Zeit ging er wieder nach Italien, wo damals in Rom durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.