Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732972
160 
Hesse , 
Alex. 
Hesse, 
Ludw. 
Ferdinand. 
Hesse, Johann Baptist Alexander, Historien- und Genrem: 
1er, und Sohn des Obigen, wurde 1806 zu Paris geboren und v0 
seinem Vater in den Anfangsgriinden der Kunst unterrichtet, hj 
er in die Schule des Baron Gros über-trat. Er machte hier becley 
tende Fortschritte, und obwohl noch jung, gehört er doch scho 
zu den vbrziiglichsten französischen Malern. Er malt Historie 
undGenrestiicke, auch Bildnisse, lauter Bilder, die mit grcssey 
Beifalle aufgenommen werden. Im Jahre 1856 malte er eine Epi 
sode aus dem Leben des L. da Vinei, wie dieser bei einem Vage] 
händler Vögel kauft, um sie ihrer Freiheit zu überlassen. Diese 
Bild hat Lob und Tadel in Fülle erhalten, da es wohl die Hand 
lung eines geliihlvdllen Menschen, aber keineswegs der Gegen 
stand einer grösseren Darstellung ist. Es ist indessen von ange 
nehmer Wirkung. Früher malte er den Tod des Titian Währen 
derÖPest zu Venedig, und dieses war eines der besten Stücke de 
Salons von 1855, das erste, mit welchem der Künstler schoi 
riihmlichst hervurtrat. Hesse hat glänzende Eigenschaften, um 
als Colorist verdient er eine bedeutende Stelle. 
Hesse, Nlcolaus August," Historienmaler, wurde 1195 zu P"; 
geboren und hier bei Baron Gros auch in die Grundsätze de 
Kunst eingeweiht. Im Jahre 1818 erhielt er den grossen Preis de 
Instituts, und nun ging er zur Vollendung seiner künstlerische; 
Bildung nach Rom. Hier malte er das lebensgrosse Bild des Ulys 
ses, Cephalus und Procris, Othriades, der sterbend auf seine; 
Schild schreibt, eine Copie von Michel-Angclxfs Grableguxwg 
Oenone und Paris, A'ax vertheidigt die Leiche des Patroclus um 
mehrere Portraits. Alle diesse Werke gehören zu den vorzüglich. 
sten, des Künstlers. 
Nach seiner Rückkehr malte er in Paris den ßesuch des hei]_ 
Ludwig in der Sorbonne, 11, auf 19 Fuss grcss, in dem Gebi-iudc 
der Sorbonne; die Apotheose des heil. Iludviug, auf einem Raume 
von 7 auf 10 Schuh, in der Militärschule, und im Gebäude des 
Staatsrathes sind von ihm allegorische Gestalten der Theulogie und 
der Geschichte. Im Jahre 1851 erhielt seine Skizze zur Ausfüh. 
rung eines Gemäldes für die Deputirtenkammer vor allen den 
Vorzug.  
Dieser Hesse könnte wohl mit dem Vorhergehenden leicht vor. 
wechselt werden, falls sie beide mit A. Hesse bezeichnet werden 
sollten. 
HESSE, Ludwig Ferdinand, Architekt und Maler zu Berlin, ein 
 trelflicher Künstler seines Faches. Er bildete sich in Berlin und 
dann auf Reisen in Italien. Aus jener Zeit rühren interessante 
Zeichnungen her, Reisesliizzen, die verechieclene architektonische 
Ansichten darstellen. Man sah deren auf den Hunstausstellungcn 
zu Berlin. Sie sind colorirt und leicht und zierlich hingeworfen_ 
Von ihm sind auch die Zeichnungen für die Decorationen der 
VVerrlerfschen Kirche; neben anäeren jene zu cler musivischen Ver- 
glasung der Seiten- und des Hauptfensters. Dann hat man von 
seiner Hand auch noch andere Plane zu Gebäuden mit ihren ar- 
chitektonischen Izißfden, 
Hesse ist ebenfalls alsMaler zu rühmen; er malt "Köpfe, Land- 
schaften mit SCHÖSSEM, Ruinen, Monumenten etc. Man sah von 
seinen Werken dieser Art einige auf den Iiunstausstellungen zu 
Berlin. 
Hesse wurde 1850 königl. Baumeister, und unter seiner und des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.