Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732822
Ludwig. 
Hess, 
m 
Schönes und Herrliches hat, genau zu erforschen: Auch nahm 
er oft Köpfe von Rindern, Schafen oder Ziegen mit nach Hause, 
um sie zu copiren. Bald wurden seine Arbeiten gesucht und irer- 
schafften ihm Gewinn und persönliche Freiheit, so dass er seine 
Zeit beinahe ganz für die Iiunst verwenden konnte. Um diese 
Zeit war ihm Gessner's belehrender Umgang wichtig; auch Bod- 
mer und Lavater hulcligten seinem Talente. Er unternahm von 
jetzt an malerische Wanderungen, und machte später eine llßiäe 
nach liom. Schon vorher hatten seine Bilder durch einfache stille 
Grosse angezogen, aber nach dieser Zeit wehte ein höherer edle- 
rer Geist in seinen Darstellungen, grössere Eleganz zeigte sich in 
allen Formen und Massen; sein, sonst durch himmelaxisteigende 
Gebirge geschlossener, Horizont wurde nun erweitert und die 
Aussicht öffnete sich in ein reiches milderes Iilima, nur durch 
den weiten Ocean oder durch ferne sanfte Hiigcl begrenzt. Was 
einen Hauptvorzug vor allen Landschaftsrnaleru seines Vaterlam, 
des ausmacht, ist sein Talent in Darstellung der hohen Alpen- 
massen, ja selbst der Schnee- und Eisgebirge. Diese Riesenge- 
stalten der Urvvelt hat gewiss noch kein" Maler so in aller ihrer 
Iiraft und Schönheit auf die Leinwand überzutragen verstanden, 
wie Hess. Durch seine Gemälde lernt man erst diese in der VVirk- 
lichkeit dem ungeübten Auge zu iiberschwenglicheil Gegenstände 
fassen und begreifen, ohne darum eine kleinere Vorstellung von 
ihnen zu bekommen. Den, getreu nach der Natur verfertigten, 
Bildern weiss er durch die Auswahl des schiclslichsten Standpunk- 
195, der interessantesten Tages und Jahreszeit und der wirksam- 
iten Beleuchtung einen Reiz und eine jiraft xnitzutheilen; die sie 
zu bedeutsamen Jdealbildern erhebt._ Die charakteristische Form 
und Farbe der Bergmassen, das saftige, feuchte, duftende Grün 
der Alpenwiesen, die mannichfaltigen Abstufungen der immer rau- 
hern und höhern Gegenden, bis zu den hahlen, von der Zeit und 
den Elementen in verschiedene liliifte und Brocken zerspalteten, 
übereinander geschichteten Felsen und Klippen  bis in die Regio- 
nen des ewigen Schnees und Eises hinauf, wetss sein Pinsel na- 
turhistorisch, wahr und treu darzustellen. 
Sein Fleiss umfasst alle Theile seines Werkes mit gleicher Liebe, 
durch Reinheit des Pinsels und Farbenauftrages und durch ru- 
hige Klarheit das Auge bezaubernd; Ausser der grossen Zahl von 
Oelgemälden hat man noch eine grosse Anzahl von Zeichnungen, 
halb in Pastell, halb in Gouache, auf graulich-griinem Papier, die 
er mit der grössten Sicherheit und Fertigkeit vollendete. Die 
Berggegenclen besonders erhalten durch die geistreiche, diesem 
Iiiinstler durchaus eigene, Art der Zeichnung gerade jenen roman- 
tischen, zugleich ernsthaften und reizenden Charakter, den sie in 
der Ylfirklichkeit haben. Von dieser Art Zeichnungen ging Hess 
Zu völligen Gouachegemälden mit. deckenden Farben über, die 
vonmanchen noch den Oelgemälden vorgezogen werden. In den 
zwei letzten Jahren seines Lebens ätzte er auch in Kupfer, und 
verlertigte gegen 30 kleinere und grössere Kupferplatten, theils in 
Aquatlnta, lheils mit der Nadel vollendet, welche, etwa ein hal- 
bes Dutzend Prohestiicke ausgencmmen, die er selbst soglelCll 
Wieder Velmclllßllß, eine reichhaltige Sammlung von schönen Pro- 
spekten und Comppsitioxiep bilden; Lips hat Hessens Bild als 
Vignette und Hegi eines seiner gelungensten Oelgemälder die 
Alpenfahrt der Hirteniui Frühling Vorstellend, in Aquatinta-Ma- 
hier geliefert. Von Clwsem Blaue sind theils braune, lllßllß C0l0- 
rirte Abdrücke vorhanden. _N   
Nagleräs- Iiünstler-Lex. VI. Bd.   '10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.