Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732406
IIen nin g , 
Veit 
Baltasar. 
Hßnnin 0' 
 3 Ü 
Christin n . 
103 
2) Das Bildniss des Künstlers, Büste, 12- -  
5) Kaiser Joseph II., nach J. S. Vigitill, S, 
lt) Palast Pius VL, nach demselben,  
5) Das Familienbildniss des Malers Vigitill, qu. 8. 
Ö) Ynkle und Yariko, nach Vigitill. 
Henning, Vßlt Balliißar, Iiupferstecher zu Nürnberg, der aber 
nur durch sein Bildniss bekannt zu seyn scheint. Starb 1762 im 
55 Jahre.  
Henning, Bildhauer aus Berlin, zwei Künstler dieses Nnmcnä, die 
bei Ebenbecht ihre liunst erlernten. Sie arbeiteten in Potsdam 
hfür die_ k. Gebäude, und der jüngere schnitt auch ih Elfenbein 
und Hirschhorn. Sie blühten um 1750, und 1786 waren sie schon 
todt. 
11611111113, P9131313 ein Iiunstverleger zu Cöln um 1609, dessen Zei- 
chen man für das eines Künstlers halten könnte. Er war nicht" 
Iiupferstecher. 
Henning, ein geschickter Künstler, der sich mit der Nachbildung 
der treFflichsten Werke in der Elgidschen Sammlung griechischer 
liunstdenl-uniiler grossen Ruhm erworben. 
Sein Vater war Zimmermann zu Paisley in Schottland, wo Hen- 
ning 1771 geboren wurde und sich seine Ausbildung selbst ver- 
dankt, Er ward im sechzehnten Jahre Gehülfe seines Vaters und 
Äerhielt da beim Häuserbau oft Gelegenheit, architektonische Plane 
zu zeichnen. Auch lernte er mit dem Pinsel umgehen, uhne zu ah- 
nen, dass er ihn einst als Künstler brauchen sollte. Erst im Jahre 
179g erwachte in ihm das Bewusstseyn seines schlummernden Ta- 
lentes.  
Als er in seiner Heimath eine Sammlung von Büsten und Wachs- 
{iguren ausgestellt sah, fing er an in Wachs zu modelxliren, und 
jetzt widmete er sich ganz dieser Kunst. Er begab sich nach 
Glasgow , wo er alle Aufmunterung fand. Lange suchte er einen 
passendercn Stoff als Wachs; endlich fand er ihn in dem iweissen 
Glase. was ihm nicht geringen Ruf erwarb. Im Jahre 1305 zog 
Henning nach Edinburg und fing nun an", von den zu modellireit- 
den Gegenständen vorher Iireidezeichnungen zu machen, die man- 
che seinen Büsten verzogen. Bald ging er zur Nachbildung ganzer 
Figuren über, und im Jahre 1811 begeisterten ihn in London El- 
gin's berühmte Bildwerlse vom Parthenon. Er begann sogleich mit 
beharrlichen: Fleisse eine Reihe von Skizzen nach dem Friese vom 
Peristyl des Parthenon, und machte später eine verkleinerte Nach- 
bildung des schönen Basreliefs des Friescs. Im Jahre 1816 machte 
er die ersten Versuche in Stahl zu schneiden, und im folgenden 
Jahre begann er seine Intaglios vom westlichen Porticus, die seine 
1195911115321! übertrafen. Nun beschäftigte er sich fortwährend mit 
diese!" Nachbildung und begann auch eine ähnliche von den phi- 
gallscllßu Marmordenkmälernl  
WIP "visiert nicht, ob sich dieser Künstler noch am Leben befinde- 
Henning, GhTlShan, Maler, der 17111 zu Erfurt geboren wurde, 
aber in Harlem. seine Kunst übte. Er zeichnete und malte beson- 
ders Landschaften mit verschiedenen Vögeln, und zuäAmsterdatn 
malte er für die Schaubühne einige Decorationcu. 
Man hat von diesem Henning auch ein Werk mit geätzten Land- 
schaften aus der Gegend von Bilzoen. In der letzten Zelt 5611108 
Lebens hielt er sich in Zeist bei Utrecht auf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.