Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1742957
572 
Hartwieh. 
Harvey , 
aufreisst, und auch eine lebcnsgrosse Kleopatra" hatte dieser Kunst- 
freund, von Hartwagner gemalt. Seine Bildnisse ermangeln nicht 
der Aehnlichlseit, sie sind aber flüchtig behandelt. Er hatte grossc 
Fertigkeit in Handhabung des Pinsels. So malte er bei irgend 
einer Gelegenheit-in einem Tage zwölf Apoetelköpfe. In dem' 
Speisesaale der ehemaligen Prämnnstratensen Abtei zu Neustift bei 
Freising hingen von ihm gemalt zwölf Portraite bayrischer Chur- 
fürsten in Lebensgrösse; indessen hat jeder Iiunstfreund an Einem 
Werke dieses Künstlers genug. Er starb 1775. Von seinen Blüt- 
tern erwähnen wir:   
1) Der Tod des hl. Andreas von Avellin, nach C. Loth, gr. fu]. 
2 H4) Drei Blätter mit Architektur, nach F. de Couvillers, kl. m. 
5) Die Aufnahme der hl. Jungfrau in Gegenwart der Apostel, nach 
Ch. Wink, gr. fol.  
6) Apollo und die Musen umgeben das Medaillen mit dem Bild- 
nisse des Churfiirsten Maximilian von Bayern, nach demsel- 
ben, gr. fol.    i 
7) Die heil. Jungfrau erscheint in einer Glorie von Engeln dem 
hl. Bernhard, nach J. Amigoni, gr. fol. Im ersten Drucke vor 
 der Schrift. 
8) Der Schutzengel zeigt einem Jüngling die hl. Dreieinigkeit in. 
einer Engelglorie, nach A. Zanchi's Altarbild in der Theati- 
nerkirche zu München, gut radirt, fol. Im ersten Druck vor 
der Retouche. " 
g) Diana und Actiion.   
10) Perseus und Andromeda.    
11) Der Maler in der Werkstätte.  
12) Das Bildniss einer alten Frau auf der Staffelei. 
Alle diese Blätter sind nach Hartvvagnefs eigener Erfindung, 
so wie die obigen theils geiitzt, theils mit der kalten Nadel gear- 
beitet. 
HölTtWlCh; Zeichner und Miniaturmaler zu Hamhur , ein geschick- 
ter Künstler, der sich auch mit der Lithographie geschäftiget. Im 
Jahre 181g übernahm er die von Spelster angelegte Steindruckerci. 
.  
Hartz; SÜPhIC, Kunstliebhaherin zu Berlin, Schülerin von Schu- 
r mann, und eine der talentvollsten jenes Künstlers. Sie malt {helf- 
liehe Genrebilder, die sichidurch die schöne Behandlung, durch 
 Leichtigkeit des Tons, und durch kunstreiche Beleuchtung_aus- 
zeichnen. Alle diese Vorzüge vereinigte 1856 eines ihrer B-l-klßf, 
welches eine mittelalterliche Scene gibt, einen Arzt, den ein Land- 
lnann in seiner Wohnung besucht. Jedes Einzelne ist schön und 
  treffend ausgeführt, mit grossem Fleisse. Die Anzahl vor. Geniäl- 
den dieser liünstlerin ist nicht geringe. Ihre Bilder sind dem xdyli 
lisehen Genre zuzuthcilen. Sie erffeuen durch die Frische des Co- 
lorits "und durch gelungenes Helldunkel.  
HEINZ,  H-g liupforstecher, dessen zLebensveihältnisbe wir, nicht 
kennen.  
Ein Weib auf den Knien, aus BafaePs Transßguration, fol. 
Harvey, G3, Genremaler zu London, ein jetzt lebender treElicher 
Künstler, der lebendige und anziehende Scenen malt. Besonders 
ausgezeichnet ist er in charakteristischen Darstellungen. Vorzüg- 
lich geriihmt wurden 1851 seine Convenanters.  
HEITVCY, Vvlulam; Formsclmeider zu London,leiner der vorzüg- 
lichsten jetzt lebcntlen Künstler dieses Faches. Man hat von sex-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.