Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1742891
566 
Harprecht. 
Flariet, 
Fulgiron Jean. 
Harprecht, S. Harbrech. 
Harfatll, JOSCPh, Maler vbn Bruck unweit München, der zwi- 
schen 1106-1725 in München als Hofmaler lebte. Er malte Land- 
schaften mit Thieren, die grösstentheils in den Besitz des Chur- 
türsten kanten. Mehrere solcher Bilder zierten das Lustschloss 
Nymphenburg. Für vier Landschaften mit seltenen ausländischen 
Thieren erhielt er 455 fl. Andere Bilder stellen Hunde, Füchse, Vö- 
 gel, Enten, wilde Hetzen etc. dar. 
Das Todesjahr des Künstlers kennen wir nicht; doch scheint er 
nach 1728 nicht lange mehr gelebt zu haben. 
Harrewyn, Franz, Zeichner und Fiupferstecher, der um 1630 in 
Brüssel geboren wurde. Sein Meister war B. dc Hooghe, aber er 
selbst ist geringer als dieser Künstler. Seine radirlen Blätter sind 
zahlreich, nach eigener Zeichnung, nach Rubens u. a. lsl. 4. 
1) Heinrich IV. von Frankreich. 
2) Margaretha von Valois. lsl. lt. 
3) Erzherzog Albert von Oesterreich kniend mit dem Buche, zur 
 Seite St. Jakob, nach Rubens, gr. fol. Selten. 
  Jsabclla von Spanien, kniend mit dem Rosenlsranz, zur Seite 
 St. IWIargaretha, Gegenstück, und selten. 
5-8) Eine Folge von Bildnissen in Ovalen: Heinrich Herzog? von 
Guise, Franz Herzog von Alenoon, Heinrich IV. von Frank- 
reich, Margaretha von Valois. 
g) König David kniend und betend, kl. 12. 
10) Zwei Ansichten von Rubens Haus zu Antwerpen, nach J. van 
 Croes 1684, qu. fol. Sehrjinteressant. 
11) Die Ansichten in Le Boys Werk: Des grandes maisons du 
Brabant, 1599. 
Harrich, chriStüph, Bildhauer zu Nürnberg, der sehr schöne kleine 
Stücke aus Elfenbein lieferte: täuschend nachgeahmte Todten- 
köpfeeetc. Doppelmayr lässt diesen Künstler 1630 sterben. 
Harrlßh; JÜbSlI, Maler zu Nürnberg, Schüler von M. Beham, der 
 als fleissiger Copist Dürefscher Gemälde zu erwähnen ist. Starb 1617. 
Harriet, Fulgiron Jean, Maler von Paris, der in David's Schule 
sich bildete. Er war ein treuer Anhänger dieses Meisters, und so 
wählte er ebenfalls gewöhnlich tragische und Revolutions-Scenen 
zur malerischen Darstellung. Iin Jahre 1795 gewann sein auf dem 
Schlaehtfelde sterbender Brutus den Preis, und einen gleichen er- 
, hielt im Jahre VII. sein Kampf der I-Iorazier und Curiazier. 
Grossen Beifall erwarb ihm sein Gemälde, welches den Tod des 
Virgil darstellt und den grossen Preis erhielt er 1802 mit dem An- 
druclus in der Wüste. Dieses Bild ist in Landoxrs Annales II. 29 
im Umriss gegeben und in mehreren Theilen der Iiunst gerühmt. 
' Nach allen diesen Leistungen glaubte man die Huffnung hegen zu 
dürfen, dass der junge Iiünstler seinem Zeitalter Ehre machen 
werde. Im Jahre 1804 ging er nach Rom und hier begann er ein 
grosses Gemälde, welches den Horatius Cocles auf der Brücke vor- 
stellt. Dieses Werk blieb unvollendet, da Harriet 1805 starb. 
Man nannte die Zeichnung und das Golorit bewunderungswür- 
dig, und überhaupt galt l-larriet damals als einer der besten Hi- 
storienmaler in Rom. Darunter zählt ihn auch Schlegel in seinem 
Schreiben an Göthe, in der Jenaer allgemeinen Literatur-Zeitung- 
Intelligenzblatt Nro. 121 und 122.-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.