Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737751
52 
GKIIÜEJ." 
Dagoty, 
Fabian. 
Gautier , 
Jean 
Baptist. 
Mehreres über diese Werke s. Biographie universelle XVI. p. 
600- Seiner erwähnt auch Bartsch in der Anleitung zur Iiu- 
pferstichkunde I. S. 2156;" er nennt ihn aber irrig Juhann li'abian_ 
was auch Rost und Fiissly gethan. Fiorillo nennt ihn in sei- 
neä Geschichte der zeichnenden Iiiinste in Deutschland III. 
30 Robert. 
Gauner -D3.gOl2y, Füblall; Iiupferstecher und Jakob's fünfter 
Sohn, der 1750 zu Paris geboren wurde. Auch er brachte es 
im Farbendruck nicht zum glänzenden Resultate. Er kündigte 
1781 eine Ilistoire naturelle , ou Exposition gcnerale de toutes les 
parties an, es erschienen aber nur vom Mineralreich einige Blätter. 
Gautier-Dagoty, Eduard; Sohn des Johann Fabian , wurde 
1745 geboren. "Er hatte mehr Geschick zur Verbesserung des Far- 
henclrnclies als sein Vater, wie die 12 Blätter beweisen, welche er 
um 1780 nach Gemälden der Gallerie Orleans hcrausgab. Doch 
konnte er in Frankreich kein Gliick machen, und so ging er nach 
Italien, wo er 1785 in Florenz starb. Die erwähnte Sammlung 
sollte sich auf 50 Blätter belaufen, allein es blieb beim ersten 
 Hefte fol enden Inhalts:  
Zwei garstellungen der Venus, nach Titian. 
Jupiter und Ju, nach demselben. 
St. Magdalena, nach Le Brun. 
St. Franz, nach van Dyck. 
 Putiphars VVeib, nach A. Veronese. 
'Die Badeiule, nach Le Meine. 
Bathseba , nach Bougnieu. 
Amor und Psyche, nach Guido. 
 Venus auf der Muschel, nach Titian.  
Der bogenschnitzende Cupidb, nach Correggio. 
Die Leda, nach If. Verunese. 
Wir haben dieses Künstlers nach dem Dizionario degli artisti von 
Ticozzi schon unterßagoty erwähnt, und dabei zweier anderen 
Blättter, denen wir hier noch das Bilclniss derlVIme. "Dubai-y 
hinzufii en.  
Karl Lasiäio stach sein Bildniss, und auf diesem Blatte wird 
der Künstler Erfinder der Farhenlnanier genannt. Hier wird 
1785 als sein Todesjahr bezeichnet. 
iGaUtleT-DElgOtY, Arnalld E101, Iiupferstecher und Bruder des 
Obigen, dessen Lebensverhältnisse wir nicht kennen. Man hat von 
ihm einen Cours complet dü-matomie, peint et grave en couleurs. 
exgiquc par Jadclot. Nancy 1775, gY- 501-  
ieses Werk enthält die Platten. die von Jakob Gauticr zu vera 
schiedepen Zeiten gestochen wurden. 
 Ferner schreibt ihm Brunet eine Exposition anatomiqxie des or- 
ganes des sens. Paris 1775, mit farbigen Abdrücken, infoLzu, die 
in der Biographie univ. dem Vater beigelegt wird. 
Sein Werk sind die Planches d'histoire naturelle grav. en cou- 
leur. Paris 1757, 4., im Journal de Physique bis 1771. 
Dieser Künstler ist der im Artikel seines Vaters erwähnte Gau- 
tier fils. 
Gauner: Jean BQPUST, Zeichner und Portraitmaler zu Paris, Ja- 
kobs Sohn, welcher 1786 in der erwähnten Stadt starb. Er projektirtß 
 unter demTitel: Galerie francaise, eine Folge "von Bildnisscn ber 
riihmter Männer und Frauen Frankreichs, von welchen aber nur 
zwei Lieferungen erschienen, 1770 in 4. Hcrissant, an welchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.