Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1742072
48.4 
Hacken. 
Ha ckert , 
Jakob 
PhiliPP' 
Hacken. s. Haecken. , 
Haßkßllsßhmldt; Bildhauer zu Berlin , ein jetzt lebender Künstler. 
Man hat von ihm Büsten und andere Bildwerke in Erz. 
Hacker, Hßlnnch: Baumeister in Ulm, wo er 1675 auftrat und 
17-16 Slifb- E? erbaute 1096 die Kirche zu Altheiiii, und sechs 
 Jahre früher hatte er den Qelberg reparirt. Nach seinen Rissen, 
und gut abgefassten Instruktionen und Berichten zufolge muss er 
in der Jugend guten [lnterricht genossen haben. Uin den Eingang 
der erwähnten Kirche steht sein Monograxnm H. H. Weyermamfs 
Nachrichten etc. 
Hackert oder Hackaart, Jan, Landschaftsmaler und Iiupferste- 
eher, der 1635 zu Amsterdam das Licht der Welt erblickt haben 
Soll. Er malte meistens romantische Gegenden mit Felsen, Grog- 
ten, Berghöhlen. Seine Studien machte er in Deutschland und 
in der Schweiz, überall die Natur und ihre Erscheinungen genau 
beachtend. Im Figurenmalen war er schwach, wesswegen ihm öfter 
A. van dc Velde dieselben in die Landschaften malte, was aber 
den Werth von l-Iackertfs Bildern erhöht. Sie sind selten; selbst 
in seinem Vaterlande. Etliche hinterliess er in Zürich, wo sich 
Hacltert um 1656 aufhielt. Die Schweizernatui- zog ihn überhaupt 
sehr an, und er wusste das Charakteristische derselben wohl zu 
fassen. Einmal hielten die Gebirgsbewohner sein Gekritzel für 
Zauberwerk, und sie schleppten zuletzt den Zauberer gebunden 
vor den Richter des Ortes, der ihnen dann den Zauber löste. 
Das Todesjahr dieses Künstlers kennt man nicht. 
Man hat vonseiner Hand auch sechs radii-te Landschaften, die 
Bartsch P. gr. IV. y. 289 beschreibt. III. 7 Z., Br. 3 Z. 
Landschaft mit einer steinernen Brucke und rechts im Grunde 
ein grosser runder Thui-ni. Joaniies Hachaert invent. et fecit. 
Landschaft, durch welche sich ein Weg schlängelt, in der Mitte 
ein dickstämmiger Baum am Flusse, im. Grunde ein Mann zu 
Pferde. Mit I. H. bezeichnet. 
Ein dem vorigen ähnliches Blatt; vorn ein grosser Baum am 
Ufer des Flusses, welcher von der Mitte des Grundes nach 
rechts sich richtet. Im Grunde ist ein Mann mit dein Mantel 
und weiter vorn ein Bauer mit seinem Weihe. 
Landschaft mit Fluss; links vorn ein alter, wenig belaubter 
Baum, der sich in das Wasser neiget; zwischen Bäumen ein 
Mann mit dein Hunde. 
Die Landschaft mit vier grossen Bäuinen im Mittelgrunde. Im 
Vorgrunde_ist ein Bauer mit dem Stecke, wie er zu einem 
Jungen spricht. 
Landschaft mit einem breiten Flusse, an dessen Ufer ein Fischer 
sich befindet, neben einem andern Manne, der zu ihm spricht. 
 Der Fluss bespult rechts einen Felsen mit Bäumen und Ge; 
sträuchen. _ 
In WeigePs Catalog II. 100. ist das Werk dieses Künstlers auf 
56 Thlr. gewerthet. 
Haßkerta Jaküb Philipp, der Vater des Folgenden. S. jenen 
l Artikel. 
Haßkßfli, JEIROb Phlllpp, Landschaftsmaler, geb. zu Prenzlmx 
1231, gest. zu Florenz 1807. Sein Vater, eben desselben Vorna- 
mens, vvmyqon Berlin gebürtig und Portraitmaler, anfänglich im 
Diensto das Markgrafen Prinzen Heinrich vqn Schweden, dann
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.