Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1741665
Guidobono , 
Bartolonleo. 
Guidotli , 
443 
GUlLlObOXlO, Bartolomeo, Maler, welcher unter dem Namm da. 
Prete di Savona mehr bekannt ist. Sein Vater, Johann Anton, ein 
geschickter Majolica-Maler zu Castelnuovo, der 1685 im 90. Jahre 
starb, war sein erster Meister, und er selbst malte anfangs auf 
Twlajolica. Seine ersten Arbeiten lieferte er in Piemont, und zu 
Turin sah Lanzi mehrere Gemälde von seiner Hand, die im G019. 
rite an die Schule von Neapel erinnern. In der Folge ging 91' nach 
Parma und Venedig und in Genua wurden ihm zahlreiche Aufträge 
zu Theil. Er malte Staffeleiliilrler und Altartafeln. Lanzi Sagt, dass 
Guidohono seine Figuren etwas lang gehalten, dass er aberdxellei- 
werke meisterhaft behandelt habe. Er brachte auch Blumen, Früchte 
und Thiere in seinen Historien an, wie besonders im Pallaste Qen- 
 turioni zu ersehen ist. Grossen Vortheil zog er aus dem Stlldlllm 
der Werke Castiglionfs, den er täuschend copirte. Er verfertigte 
aber auch Copien nach andern guten Meistern und so wurde er 
selbst ein geschickter Künstler. Den Pinsel führte er mit grusser 
Zartheit, und auch vom Helldunltel wusste er den besten Gebrauch 
zu machen.   
Dieser Künstler starb 1709 im 55. Jahre. 
Guldßbonoa DOUIGIIlCO, der Bruder des Obigen, war ebenfalls 
Maler, der zarte und anmuthiäo Bilder lieferte. Lanzi sagt, dass 
man seine Engelglorie im Dome zu Turin fast der guidischeirSchule 
zuschreiben könnte. Später veränderte er seine Manier, leistete 
aber nichts Besseres darin, Wäre er auf dem frühem Wege fort- 
gegangen, so könnte man ihn dem Prete vorziehen. 
 Domenico starb 1746 im 76. Jahre.   
Y  l O 
(Iuldollm, Paul, Ornamentenmaler von Vicenza um 1760. 
(ImClOHB, nach Sandrart ein trefflieher Freseomaler, der um 1580 in 
liom arbeitete. Dieses ist wohl der Cav. Carlo Guidotti. 
W l 0 
(IUIÖOUI, TOIIIIIIIISO, Marchese von Modena, der als Miniatur- 
maler geriihmt wird, sowie seiner Federzeichnungen wegen. Werke 
von seiner Hand bewahrt die llorentinische Gallerie. 
Lebte im 16. Jahrhundert. 
Guldüttls Jüllann LOPCIIZ, Kupferstecher von Lncca, gab mit 
 Chiessa Tessara den 'Plan und die Aussichten von Genua auf 2.1 
Blättern nach TorricellPs Zeichnungen heraus. Auch ätzte er die 
  Bildnisse zu C.Ratti's neuer Ausgabe von SopranPs Werken von 1763. 
Dieser Guidotti ist mittelmiissig.  
W l n o n 
(JuldÜlltl, Lulgl; Kupferstecher oder wohl nur Drucker und Verle- 
ger, weil mehrere Blätter nur mit L. Guialuui lormußlwezdichuet 
sind, als: 
Eine gegenseitige Copie von A. Diirer's Schweisstuch von 1513. 
H. 5 Z. 8 L., Br. 5 Z. 2 L. 
Maria auf dem halben Monde ohne Iirone, 1514, gegenseitige 
Cupie nach Dürer. H- {l Z- 5 11-, ßr- 2 Z- 9 L-  
Maria auf dem halben Monde mit der Sternenlarone, nach Dii- 
rer's Blatt vmi 1508, von der Gegenseite copirt, ohne Jahr- 
mm. H. A z. 3 L., m. 2 z. 9  
Der heil. Paulus, nach Diircfs Blatt von 1514. und H. Wißr! C0- 
pirt. Die ersten Abdrücke haben die Adresse v, Viäeher. die 
 spätem jene GuidottPs. 
St. Christoph mit rückwärts gekchrtem Haupt, Copic von Dü- 
 tut's Blatt von 152i. H. I; Z. 4  Br. 2 Z. g L-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.