Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1741488
Guendter  
Joseph. 
Guenther, 
Matthäus. 
425 
Tühmten Sammlung, die jetzt als Privateigenthum des Königs Lud- 
wig von Bayern in der k. Pinakothek zu lYlünlchen, gesondert vom 
Staatseigenthume, aufgestellt ist. 
Giindter hat. sich im Verlaufe von mehr als 20 Jührenjn viele 
und grosse Verdienste erworben, dass König Ludwig  1_m Jahre 
1829 bewogen wurde, ihn zum Inspektor der h. Galleme n? Augs. 
burg, nach dem Gutachten des königl. Central-Gallerie-Dxrelxturs 
von Dillis, zu ernennen. Diesem Amte stand er mit größter Tllä- 
tigkeit vor, obgleich er an schmerzöoller Krankheit zu leiden 
hatte. Im Iiunstblatte von 1832 ist dieser Künstler gewürdiget. 
Guendter, JOSCPh, l-listorienmaler, der Sohn des Johann Georg. 
 wurde um 1790 geboren. Er erhielt die Anfangsgründe der Iiumt 
unter Leitung seines Vaters und dann besuchte er die Akademie 
der Iiiinste in München, wo er sich dem historischen Fache wid- 
mete. lYIan hat von seiner Hand mehrere schöne historische Bil- 
der und auch ähnliche Bildnisse, unter welchen sich_ besonders 
jenes des verstorbenen Königs Maximilian auszeichnet, welches 
in den Besitz des Bischofs von Bamberg kam. Hier arbeitete 
Guendter mehrercs, da er die Stelle eines k. Gallerie-Inspektors 
bekleidete, bis er 1829 in gleicher Eigenschaft nach Schleissheinl 
Versetzt wurde. Es wurden auch einige öffentliche Werke nach 
seinen Zeichnungen ausgeführt, wie das Crucifix auf dem Gottes- 
acher zu Bamberg, und das Monument, welches diese Stadt dem 
höchstseligen Könige errichtete. Auch das Crucifix des Gottes- 
; aekers zu Schesslitz ist nach seiner Zeichnung gefertiget. 
Gucndter , 
auch 
G uenther. 
Guenepm, Johann Maria August, Architekt zu parg, und _e- 
horcn daselhst 1780. Er bildete sich unter der Leitung von ihr. 
Peyre, und 1805 trug er den grossen Preis der Architektur davon. 
 Ilierauf ging er nach Italien, und hier zeichnete und mass erlalle 
Gebäude des Vignola. Zu dieser Zeit erhielt er von der Ilegierung 
auch den Auftrag, den Bogen des Titus in einer vollständigen 
Zeichnung herzustellen. Nach seiner Rückkehr baute er die Iiir- 
ehe von Noisy-le-Sec bei Paris, fertigte die Zeichnung zun. Haupt- 
 altur in der liirche St. Thomas von Aquin und auch die Anord- 
nung des neuen Dorfes Bcllevue verdankt man ihm.  Guenepin 
war auch in England, und zeichnete hier mehrere Marmore und 
mehrere Details griechischer Architektur, wovon sich die Originale 
im brittischen Museum finden. Er ist Mitglied und Architekt der 
Schule der schönen Iiiinste und Inspektor der öffentlichen Bauun- 
ternehmungen in Paris. Auch hält er eine Schule. 
Gucntlwf, HEISPEW, Bildhauer von Danzig, der um 1663 im Dimm! 
des Churfürstexi von Brandenburg stan(l._ Dieser Fiirst liess durch 
ihii die lebensgrossen Brustbilder der zwölf ersten römischen Iiai- 
ser für den Garten in Charlottenburg ausführen, und dann mehrere 
Schornsteine oder vielmehr Kamine in schwarzem lYIai-mor, die 
der Churliirst dem Iiunstwerthe nach mit den Iiöpfcn wohl gleich 
hleltug Weil der Künstler für eine Iiaiscrbiiste nicht mehr erhielt", 
als lur einen Kamin, nämlidh 50 Hthlr. 
Guenthcro Matthäus, Malßr, der M05 zu Bisenberg bei Lands- 
blrfg ill Bafyern qeborexl wurde. Sein Meister war C. D- ASülJ-l in 
lwlüllßllelly und vhier ist auch das Deckengemälde in der Elisabe- 
llllUCfklYChC von seiner Hand gemalt. Er lührte auch das Plafoml-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.