Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1741129
Grognaxrd , 
Alexis. 
Gronc , 
Johann 
Baptist. 
389 
diesen Garten iiihrte er zwei Statuen der Thetis und der F10" 
aus. und eine andere in Marmor stellt Näcptun dar- In einem je- 
den der zwei grusseil Bassins sah man von ihm einen bleiernen 
Drachen und 14 über 10 Fuße kluge Schlangen. Fiir dießadenburg 
daselbst fertigte er zweiLöwen. Acht marmorne Brustbilrler stellen je 
zwei, Mann und Weib, die vier Welxtheile dar. Dieser jüngere 
Grufl fertigte auch lebensgrasse Gipsbilder des (Ihurfiirsteu und 
der Churfiirstin. Ueberdiess hinterliess er kleine Bilder in Holz, 
Wachs, Basrelieie, Meclaillons und Büsten in Gips. Einige sol- 
cher kleineren Stücke kamen in den Besitz des Churfiirsten Maxi- 
milian Joseph. Für das Antiquariuln restaurirte er an 20 Bild- 
werke. 
Diese beiden Greif wurden von IJipowsl-zy und Andern fast 
nur im Vorbeigehen erwähnt, obgleich ihr VVirlmn-gslsreis bedeu- 
tend war. Wir werden in einem anderen Werke über das ge- 
sammte bayerische Iiunstwesen, das wir l-iefauszugebexx gedenken, 
noch näher auf sie zurückkommen.  
GIOgUHPILU Alexis, Zeichner und Maler zu Lyon, und Professur 
' an der Lunigiichen Schule dfxselbst. Dieser Künstler, dessen Le- 
bensverhi-iltnxsse unbekannt smbml, starb um 1790. 
Grohmann, 101131111 Güttffled, Iiuxxstliehhaber und Schriftsteller 
im Fache der schönen Künste. Er hat auch einige Blätter geiitzt, 
die mit J. G. G. bezeichnet sind. Er stach 1802 auch das Bildnis: 
Dürer's, nach Sandrart und Iiiliau, in der Gallerie merkwürdiger 
Menschen. 
Grohmann starb 1803. 
Man hat von ihm:  
Ueberreste der ägyptischen Baukunst I. Hft. mit 10 Iipf. fol. Lpz. 
179g. Auch unter französischem Titel. 
Bruchstücke der golhischen Baukunst, 2 Hfte. mit 2:11 Iipf. Lpz. 
179g  1802. Auch fnanzösisch. 
Handwörterbuch der bürgerlichen Baukunst und schönen Gatten- 
launst. 2 Thle. mit Iipf. Lpz. 1804.  
Gebräuche und Iileidungen der Chinesen, 12 Hfte. mit 60 ilhim. 
Iipf. Lpz. 1798  1805. 
Iilehrere andere literarische YVerke, die in Iiayserßi. Bücheriexi- 
kun verzeichnet sind. 
Glfßllg; Maler in Dresden, ein Iiiinstler unserer Zeit, über welchen 
uns aber keine näheren Nachrichten zuliainen. Er malt schöne 
und effbktirolle Marincn, lauter verdienstvolle Bilder. 
GPOIOC-li, Baftßlümälls, Baumeister, haute mit dem Maurerinei- 
ster Rosner von 1571 -'1575 das Universitiits-Collegium zu Alt- 
clorf bei Nürnberg, ein ansehnliches Gebäude. 
Gfonfißnc, ein iinbelaannter niederländischer Maler, der aber als 
Iiunstler nicht unbedeutend äewesen seyn muss, da _Fussly sagt. 
ÖQSS ein 1617 von ihm gema tes Bild in einer Auktion zu Parii 
mit 502 Liv. bezahlt wurde.  
GIOIIdOIIG, 301131111 Baptist, Maler zu Genua, (ler bei J. M. clclla 
Piane lernte. _Er war auch in Röm, aber man keimt seine neilßfh 
 Verhältnisse nicht. Starb auch schon im 20- Jahre. 
Grone, Johann BQPÜSIZ, Maler, der sich in Venedig bereits Biif 
eiworben hatte, als er nach Dresden ging, wo ihn August III. in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.