Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1741077
384 
Grimmer, 
Jakob. 
Grison 
Gnmmer, J3k0b, Maler von Antwerpen, Schüler von M. Guck 
und Ch. Queeborn. Er machte sich als Landschaltsmaler Ruf; be- 
sonders gut malte er die Lüfte und Fernungen- Auch sein Baum- 
schlag ist gut und seine architektonischen Beiwerke nicht weniger 
zu loben. 
Dieser Künstler war um 1546 Mitglied der Akademie zu Ant- 
werpen. i- 
Gnmoud, NICOIQUS, Maler aus__der Provence, der um 1690 e- 
boren wurde. Er malte Genrestucke und Pastoralen; auch Bild- 
nisse. Einige seiner Bilder wurden von Lepiciti, Hemery, Halben, 
Le Villain, L. A. Boizot gestochenu Letzterer stach 1765 die Büste 
eines Mannes im Harnisch. 
Grimoux oder Grimou, Jean Alexis, Maler von Rgmgnt im 
Canton Freyburg, der ohne Meister ein sehr geschickter Künstler 
wurde. Besonderes Talent hatte er zur Bildnissmalerei und seine 
meisten Gemälde stellen Halbfiguren von Frauenzimmern vor, die 
er pittoresk costumirte. Diese Bilder, oft nur Phantasieköpie, sind 
schön, markig und kräftig-gemalt, sehr impastirt, in einer dem 
Rembrandt ähnlichen Manier. Einige seiner ausdrucksvollen Köpfe 
wurden von Flipart, Lepicie, Le Villain, Romanet u. a. gestochen. 
Dieser Grimoux machte sich zu Paris als Künstler Ehre, die 
nur durch seine liederliche Lebensweise geschmälert wurde. Doch 
hatte er eine ungeheure Meinung von sich. Als er einmal, nach 
Gewohnheit, spät vom Trinkgelage nach Hause zurückkehrte und 
Getöse vernahm, schrie er aus vollem Halse: Je suis Grimoux, 
weil er glaubte, dass der Ruhm seines Namen alle Gefahr beseiti- 
gen könne. 
Er starb um 1740 im 60 Jahre. 
G-ringonneur, Jacquemm, Maler zu Paris um 1592. Er soll die 
Spielkarten erdacht haben, um damit Carl VII. in seiner langwie- 
rigen Iirankheit die Zeit zu verkürzen. Diese Iiarten bemalte er 
mit Gold und Zierrathen. In einem alten Documenta des Schatz- 
mcisters Ch. Popart heisst es, dass der Künstler für drei mit ver- 
schiedenen Farben und Gold gemalte Spiele 56 Pariser Sous er- 
halten habe. Lenoir legt diesem Künstler das älteste Gemälde der 
französischen Schule bei. S. den Umriss Musee des man. franc. 
III. . 15.  
Die Meinung der Franzosen über die Erfindung der Spiel- 
karten S. Biographie universelle den Artikel Gringonneur. 
Grlnzlngßr, Carl, Graveur, wurde 1765 geboren. Sein Vater 
stand als Hauptmann in österreichischen Diensten, seine Bildung 
erhielt er auf der Akademie in Wien, und hier zeichnete er sich 
so aus, dass er nach und nach 15,Preise gewann. Späte;- lies; er 
sich in München nieder, wo er sich durch seine Kunst in Stahl, 
Edelstein etc. zu schneiden, grossen Ruf erwarb, 
Grisart, Jean Louis Victor, Architekt zu Paris, wo er 1191 ge- 
boren wurde. Seine Meister waren Guenepin und Hugot, und 1825 
erhielt er den zweiten Preis der Architektur. Er ist Regierungs- 
Bauinspektor. 
GIISOII, Jtg Maler und Zeichner, doch wohl derjenige Künstler, 
von welchem Fiissly sagt, dass er sich in Rom als Maler Ruf er- 
worben. Er soll in Rom um 1'769 gestorben seyn. 
Der Zeichner J. Grison gab die Zeichnungen zum Romane
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.