Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1741063
Grimm , 
Mauriz. 
Grimmer , 
Hans. 
383 
Ein Kopf nach Holbein. 
Dr. Marheineke, nach Krüger. 
Büste eines jungen Mannes mit Baret. 
Eine Bäuerin mit zwei Kindern. 
Bauer und Bäuerin von Schliersee, 2 B1. 
Ein Mann im Profil mit gefalteten Händen. 
Bärtiger Mann in einem Pelzrocke. i 
Brustbild eines römischen Kriegers, nach B. Langer: 
Zwei Brustbilder bärtiger Männer; der eine legt die Hancl an 
das Iiinn.  
Gruppe von Hirten, nach Langer.   
Drei weibliche allegorische Gestalten. 
Kinderspiel in Churhessen. 
Eine alte Zigeunerin, wahrsagend. 
Zigeunerkinder. 
Sechs Blätter Mohren. 
Zwölf Blätter mit Löwen. 
Ein Cameel. 
Ansicht einer Lanclkirche. 
Eine h]. Familie.  
Amor, nach Corre gio.  
St. Catharina, nacii einer Statiu: am Dome zu Regensburg. 
Jupiter auf dem Adler ruhend, nach R. Langer. 
Die Blätter dieses Künstlers sind noch nicht alle dem Publi- 
kum bekannt.  
Grimm, Biauriz, Architekt zu Brünn, 
der um 1730  37 thätig war. 
ein 
geschickter 
Künstler, 
Grimmel, Elias, Maler, von Memmingen in Schwaben gebiirtig 
und zu Wien gebildet, war im Jahre 1741 an der Akademie der 
Wissenschaften zu Petersburg angestellt worden, und dann ging 
er als Lehrer der Zeichnung zur Akademie der Iiiinsta iiber. Hier 
wirlite er als ein einsichtsvoller Iienner seiner Iiunst vielfach zu: 
Bildung der Zöglinge. Als Maler gebrach es ihm an erfinderi- 
schem Geist und Geschmack, daher er sich unter dem Einflusse 
des Direktors von Stählin in Darstellung allegurischer Gegen- 
stände verlor, in denen Stählin die höchste Aufgabe der Kunstdar- 
stellung gefunden zu haben glaubte, und daher die Anzahl von 
Allegorien, die man in Peterburg überall angebracht findet, zu 
Tage förderte. Von Grimmels Hand sieht man in der lutherischen 
Kirche auf Wasiliostrow zlwei Gemälde: die Erhöhung der Schlange 
in der Wüste und eine Kreuzigung Christi. Er starb 175g.  
Hand, Iiunst und! Alterthum in St. Petersburg I. 21. 
Grimm-er, Adam, s. Griamer.  
Grimmer, Hans, Maler von Mainz, einer derjenigen Künstler, 
mit welchen das Charakteristische der altdeutschen Schule aufhörte. 
Sein Meister war M. Grünewald, und seine Blütliezeit fällt um. 
1560. Ehedem ab es viele Bilder von seiner Hand, von denen 
die grössei-e Zeh? im Laufe des dreißigjährigen Krieges zu Grunde 
ging- Im k. Bildersaal der St. lYIorizkapelle zu Nürnberg sind 
zwei Gemälde von Grimmer: das Bildniss eines Mannes mit rothem 
Berth und schwarzer Kleidung, und das Portrait einer Frau, eben- 
falls in schwarzer Kleidung. Sie sind beide gut behandelt, beson- 
ders das weibliche. Man will hier den Einfluss der Titiaxfschen 
Schule erkennen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.