Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1740571
334 
Granerey. 
Grau et , 
Frangois 
lüarins. 
Seine) liirplterlassene Wittvye lieiratliete, den Maler Castello, und die- 
geliiG rate {ie sie {wahrscheinlich )enen_Niculao_Gi-zinello zu, der sich 
G_ _ru es ennia ei auszeichnete. Seine Arbeiten werden öfter dem 
iuliu und Alesszinclro beigelegt. S. Fiorillo V, 65, 100, 
GTanßMy, wohl eine Verwechslung mit Garncrey. 
Granerl: Maler vpn Turin um 1770, der Bambocciaden im Ge- 
schriiacke des Dein. Olivieri malte. 
'GTanetiFran901s Marius, der gefeiei-tste französische Archi- 
ieliturnialer, dessen Ruf euroiaiusch geworden, wurde 1774 zu Aix 
 Xiixderuäciioiiäigxczeugehgigen; Seinl elrister Meisteä Vvgrlgungtantin zu 
9 r naci aris, um ie a ,  ' 
Schüler zu vermehrämghl-lier erhielt er 1801 den Aufiiiiixiitgiiiigsi 
 PTfflS V0_n 1000 Livr. fiir die innere Ansicht eines lilosters, und 
3.5332 tizzgiizzsizä  in" erhmiiläalseißäie  
.     n. -ier iiia e er i 0 as i oster von 
i_ Jesus _Maria, und in _dieseiii_ Jahre wurde ihm auch eine goldene 
'Medaille zu Theil. Eines seiner früheren Bilder in Hoin stellt die 
Sflene dar, W16 _P0l1SSin auf einem Speicher die berühmte Coiiiinu- 
 Q1011 fies bl- Hieronymus entdeckt, ein ausgezeichnetes Bild, das 
 vielleicht so hoch sieht, als sein gepriesenes Iiapuzinerlilosier. Der 
 hllllstler konnte (lXGSCSnBild dennoch lange nicht verkaufen, und 
endlich sah er sich geiriotliiget, selbes um einen geringen Preis ab- 
Zlllaäißn- Äm Jahre 1810 sah" man ein anderes Werk von seiner 
Hand, yvelclies man damals fur sein bestes erklärte. Es ist dieses 
das Innere eines Gefangnisses, in welchem_ der Maler Stelle als 
Gefangener. die Madonna mit dem Iiiiide an die Mauer zeich- 
nete. Jetzt in der Leuchteiibergfschexi Gallerie in Miinglwn. 
Ein beruhintes Gemalde ist sein Chor der Capuziner vom Platze 
w Bffbeflnl zu 35m. "das er i829__sehon das zwölfteMal wiederholte. 
Ein solchesuliiild erwarb 11er Iionig von Frankreich, und ein glei- 
ches der Iionig von England um 20,000 Fr. Eben so berühmt ist 
auch das Innere der untern Kirche zu Assisi, welches Granet 1822 
malte, m einem 10 Euss hohen Bilde, im Luxgiiibourg aufgestellt. 
l1n..lahre _18_24 malte er _in Rom die offene Bogenhalle der Villa 
Al-dolaranclini zu Fraseati, berühmt durch die Frescogeuiälde des 
Doniinichino, niitzierlichen, schön gezeichneten und ausdrucksvol- 
 len- Gruppen stalfirt. Granet hat noch mehrere Theile des Pallastes 
Aldobrandini geinalt, und selbe ebenfalls niedlich staFfirt. Andere 
gilälfzr dieses Igunslilers sind: der Dominikaner Peter Bosquier im 
näiggnfiäis äen ßilrgrgid gllßlll malt das Bfldniss seines Ordensge- 
 ,   05Min Orleans ausgeluhrt; die innere Ansicht 
C195 6011559111115; die hirche San Martina in Monte; das Innere 
des Hauses des 'lV.l_ich_el Angeln; der vor dem Altare betende Fran- 
ciskaner; die Einlileidung der Nonne von St. Clara in Rum, im 
 Luvxeinhourg; das hloster St: '_I'rophine zu Arles; der Ihl. Ludwig 
befreit in Damiette die lranzosischen"Gefangenen, und eine bedeu- 
tende Anzahlanderer-BildermDer grusste Theil von Granefs Wer- 
ken besteht in Ai-chitekturstucken, und er erwarb sich vorzugs- 
YVQXSB den Nauien eines lVIalers der lnterioren. Er malte mit Vor- 
liebeuunterirdische Gewolbe, Corridore, Refectorien, Kapellen, 
und uärelrallijirfusste er besonders glücklich das einfallende Licht zu 
helft] in- ffä GQSWZQ der PePSPßlitive hat_er,_wie wenige, inne, 
unv 3 61'  Seine inneren Ansichten mit einer an Tauschung 
granzcädqäi Währhtfilt giegeben. So lässt sein Kapuziner-Chor und 
seine asi ica es i. "ranz von Assisi in Hinsicht auf Wirliun 
und Täuschung nichts zu wünschen übrig. Auch in der Techniii
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.