Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1740517
328 
Grand , 
Jacques 
Guillaixme. 
Grand, 
Mlle. 
JEIJUY: 
etc. 
Le Grand wollte auch einen zweiten Band von diesem Werke heraus- 
ausgcben, es hinderte ihn aber der Tod daran. Er handelte darin 
von der griechischen Architektur. Mit Baltard gab er eine Disser- 
tation sur le traitö de Lebrun sur la physionomie in fol. heraus 
und ein anderes Werk, woran er Theil hat, führt den Titel: 
Oeuvres de J. B. et de F. Piranesi sur Parehitecture et les anti- 
quitös grecques et romaines, le texte italien revu et argmente de 
notes, par Visconti, et lzftraduction franeaise par Legrand. Paris, 
1800  1802. 20 Bd, in fol. Er fertigte auch eine Uebersetzung 
von Francesco Colonmfs SOIIClOTbElFEm Phantasie Gebilde, unter dem 
Titel: Le Songe de Polyphile, traduit de Pitalien, 2 B. in 12, erst 
nachLe Grand's Tod herausgegeben. Es sollte dazu ein Iiupferband 
kommen, der aber wcgblieb. Bodoni hat dieses Werk 1311 in 4. 
abgedruckt. Einige haben diesem Künstler auch den Text zu Cas- 
sas Voyage pittoresqtle d'Itrie et de Dalmatie beigelegt, aber mit 
Unrecht; denn dieser ist von J. Lavallee. Legrand gab nur eine 
Notice sur ce voyagc. Paris, 1805. 8. Dagegen hatte er an La- 
porte's Voyage pittoresque en Syrie et en Egypte Theil. Die Iiu- 
pfer fieses Werkes sind nach Cassas, und 1,798 erschien ein Theil 
in fo . 
Legrand arbeitete seit seiner Jugend an einem Werke, das er 
aber nicht mehr gedruckt sah. Molinos gab es heraus, unter dem 
Titel: Essai sur l'histoire generale de Parchitecture par J, G. Le- 
grand, pour servir de texte explicatil" au Recueil et parallele des 
edifices en touegenre, anciens et modernes, remarquables par leur 
beaute, leur grandeur ou. leur singularite, et dessines sur une 
möme echelle, par L. N. Durand. Paris, 130g, fol. 
Die neue vermehrte Ausgabe mit dem Leben Legrandk erschien 
1810 in a. 
Dieses ist jener Joh. Le Grand, dessen Füssly im Supplemente 
zum Künstler-Lexikon mit einiger Ungewissheit erwähnt. Indessen 
können wir überjenen Architekten Legrand, der in diesem Lexikon als 
in russischen Diensten stehend erwähnt wird, keine nähere Aus- 
kunft geben. Dieser lebte noch 1804 in St. Petersburg als Mit- 
glied der Akademie. 
Grund, Hlacynth 18, Iiupferstecher, der nach Basaxfs Versicherung 
1755 in Lothringen gebeten wurde. Basan sagt, dass dieser Iiünst- 
1er nach Fragonard u. a, gearbeitet habe; 
Jupiter und In, 
La Gimblette etc.  
Basan berichtet auch, dass dieser Legrancl einen Bruder gehabt 
habe, der mit der Nadel geschmackvoll gearbeitet, neben andern 
für das Cabinet Lebrun. Dieses ist wohl einer der oben erwähn- 
ten. Ueberhaupt war es uns nicht möglich über diese Steeher 
hiulängliche Auskunft zu geben.  
Grand, 16, ein Blumeumaleg von Lyoxi_, der um den Anfang unser! 
Jahrhunderts arbeitete. Wu- kennen zhn nicht näher. 
Grand, Mlle- Jenny le oder Legfand, Malerin zu Paris, de- 
ren schon Fiissly im Supplemenjte erwähnt. Sie bildete sich unter 
Leroy und Liancourt zur geschickten Künstlerin, wie die zahlrei- 
chen Bilder-Beweisen, die man von ihrer Hand findet. Sie brachte 
schon zu Anfang unsers Jahrhunderts solche zur Ausstellung, und 
noch 1824- Es sind dieses Genrebilder, die jetzt in verschiedenen 
Gullerien zerstreut sind; mehrere kamen in das Cabinet der Her- 
zogin von Berry. Mehr-malen brachte sie in ihren Gemälden Mäd-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.