Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1740422
Graf 0d. 
Graff, 
Joh. 
And. 
Gralf, 
Anton. 
319 
Dieser H-nns Graf hatte einen Sohn Namens Volpert, der jedoch 
nur ein mittelniässiger Maler war. 
Graf oder Grell, Johann Andreas, Maler zu Nürnberg, der 
daselbst 1701 im 64. Jahre starb. Seine Meister waren L. Häher- 
leiu und J. Moreel, wie Doppelmaier versichert, und die Bilder, 
Welche er malte, bestehen in Architekturstiiclsen, so wie in Dar- 
stellungen von Thieren und Blumen. Auf einem Blatte mit der 
perspektivischen Darstellung eines Gerüsten, welches 1681 an der 
Karmeliterkirche zu Nürnberg errichtet wurde, steht ein aus H. 
G. bestehendes Monogramm. das wohl unserm Künstler angehoret. 
Er stach auch das Innere der St. Lorenz liirche zu Nürnberg in 
Kupfer. J. U. Iiraus stach nach J. A. Graf 15 grnsse Ansichten 
der Stadt Nürnberg. Dieser Künstler stach auch die Peterskirche 
in Rom nach GraPs Zeichnung. 
Seine Frau war die beriihmterM. S. Merian.  
Graf, A., Mqlcr zu Nürnberg, der um 1567 lebte. Christ bringt 
xühnlich ein Monogriunm mit jener Jahrzahl bei, welches, auf dem 
Gemälde eines solchen Künstlers stehen soll. 
Graf: DOTOthCQ lliaria, Blumemnalerin, die Tochter des erwähn- 
ten Joh. Andreas Graf, heirathete zu Amsterdam den Maler G. 
Gsell, dem sie nach St. Petersburg folgte. In dieser Stadt beschäf- 
tigte sie die k. Akademie und hier ereilte sie 1745 auch der Tod im 
67- Jahre.  
Graf, 301131103 Hßlenü, Malerin und Schwester der Obigen, be- 
gleitete illPG Mutter, die M. S. Merian, nach Surinam, und dieser 
stand sie immer als Gehiilfin zur Seite.  
Graf: Johann JälkOb, Glasmaler zu Augsburg um 1518. Er ver- 
stand die gute Weise der Glasmalerei nicht, sondern malte mit 
Oelfarhen auf Glas; In seinem Jahrhunderte gab es in Augsburg 
mehrere Glasmaler, da mit solchen Gemälden ein Handel getrie- 
ben wurde. 
Grßfagnano. s. Porta.   
Graüia Antßn; Portraitmaier, geb. zu Winterthur 1750, gest, zu 
Dresden 1815. Zu dem Gewerbe seines Vaters, eines Zinngiessers, 
bestimmt, konnte er nur mit Mühe die Erlaubniss erhalten, die 
gamaä gerade erigßnete Zeichnungsschulc von U. Sclieilenherg zu 
esuc .    
lauf seeiger Eli? 1333133111 eiailchefutiqiä flääfaßigituäfülcär 
 ach jedoch von der Malerzunft bald gezwungen sah seiner Be- 
schämgung zu entsagen aber durch J HaicPs Vorsor e vsiurde er vom 
Hofhlalßr Schneider au; Ansbach alsiGehiilfe an exgommen Wäh- 
TFIId seines anderthaIbQihi-ieen Aufenthaltes in änshach cciwirte er 
ein ganzes Jahr hindurch adas Portrait des Iiöni s von Piieussen 
231m? gaehte alle '_I'age eines fertig. Seine miissiäen Stunden bei 
mälde von  1km Sihltcäsgeedaäilbftt befilndlxclilen qm. 
Cßlßrilß zum Vorhilde uxii cizieylilarrh nie iier iwirfei: csotntilqrsehxi 
von Iiigaud lernte er, die ihm uaciiher ei enthiimligiil selsiwfziftxiene 
Schöne Behandlüü" der leichten Gewanduäi Auf Veganlassune- 
3' Haidys ging er F759 wieder nach Augsburg, wo er um Weni? 
805 Geld Schvl] Wcrtlxvxalle Köpfe malte. Das ierste Portrait, das 
er malte, war jenes des J. Fr. Bause aus Halle, der auf kurze Zeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.