Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1740388
Gradville , 
Guillapme 
Gra enicher , 
Samuel. 
815 
Gradvlllc, Guxllaume de, Glagmaler, der von 1426 - 1432 ne 
ben andern an den Fenstern der Cathedrale zu Rauen malte. Lang- 
lois (Essai hist. sur 1a peinture sur verre 1852 p- 181.) glaubt, dass 
dieser Künstler von Graville bei Havre sei. 
Graeber, de, jener Maler, dessen Fiissly im Supplementbande 
wähnt, ist wohl Eine Person mit Grebberi 
Graef, de, Maler, dessen Lebensverhältnisse unbekannt sind. In 
der Düsseldorfer Gallerie waren zwei Gemälde mit der Geschichte 
des Samariters, von Graef gemalt. 
Graeffer, AUIOD, Kunstliebhaber in Wien, der mehrere Blätter in 
Kupfer gestochen hat. Er ist auch durch seine Compositiouen für 
die Guitarre und als Schriftsteller bekannt. Im Jahre 1830 erschien 
sein Werk über Tonkunst, Sprache, Schrift und Bild. 
Gfüeffle, Albßfli, Maler, der 1809 zu Freiburg in Baden geboren 
wurde. Seine Eltern wollten ihn dem gelehrten Stande widmen, 
allein die Neigung zur Kunst ewann die Überhand, und so be- 
schloss er nach absolvirtem philosophischem Cursus sich ganz der- 
selben zu ergeben. Den ersten Unterricht ertheilte ihm der Hof- 
xnaler Zoll, und 1827 besuchte er die Akademie zu München, wo 
sich der Künstler noch befindet. 
GraeEle lieferte bereits mehrere schätzbare Bilder, und schon 
bei seinem Auftreten wurde er mit Lob erhoben. Im Jahre 1829 
sah man auf der Kunstansstellung zu München eine Madonna mit 
dem Iiinde, ein liebliches, kräftig emaltes Bild. Später erschien 
von ihm Ossian und Malvina; Gebiard vun Zähringen, 108i zum 
Bischof geweiht; die Schlacht Berthold V. von Ziihrin en, zwei 
grossartige Compositioimen. Andere Bilder von seiner äland sah 
man nach und nach im Kunstverein zu München ausgestellt, in 
denen sich überall das redlichste Streben äussert, den Gegenstand 
charakteristisch zu erfassen. 
Grael , 
s. Grahl. 
Graemcher, Samuel, Maler und Kupferstecher, wurde zu Zqf- 
fingen im Kanton Bern 1753 geboren, und unter Casanova In 
Dresden zum Künstler gebildet. In dxeser Stadt bheb er auch_als 
augübender Künstler; hler erwarb er sxch den Ruf emes gesclucls- 
teu Portrait- und Thiermalers und dennoch starh er {B15 IUNÄP" 
muth. Anfangs malte er Portraite, dann auch Hexhgenbxldcr, ofter 
Cßnien, und zuletzt zog er das Fach der Thiermalerex vor, W011!!! 
er rreffliche; leiuete. Man hat von seiner Hand auch verschne- 
dene Blätter:  
Costüme in Sachsen, 25 getreue Abbildungen der interessantesten 
Vülkstrachtexl in Sachsen, nach der Natur von ihm gen, 1n 
Aquatinta geätzt und colorirt. 1d. fol. Zus. 3 Thl. 
Costüme der k. sächs. Armee, von Sauerwein gen, von ihm in 
Aclllatinta gefertigt 50 m. m. m. 10 'I'hlr, 
Poniatläwßlfy zu Pferd, nach Iiiel, 1d. fol. 
Dfß ßlÄdlnss Pius VL, ex offic. Mochel. 8. 
Dle elierßllßhtigen Kater, Aquat. qu. 4.  
Sechs Blätter Landschaften mit Thieren, nachli. du Jan-dm. P. 
de Laar und J. Fyt rad. qu, d. 
vier 5135m?!" VUD Pferden mit Kühen, qu. 8-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.