Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1740319
308 
Goydn , 
Jan 
van. 
Hüften gestützt, nach Velasquez 1778, in derselben Gnllerie. 
vorzügliches Blatt in 8.  
Ein Getämgencr der Inquisition, mit Halseisen an den Pfahl ge- 
kettet, das Kreuz in der Hand, sterbend beim lierzenscheiil, 
folio.   
30 Blätter (oder mehr?) höchst merkwürdige satyrische Compo- 
sitiunen auf mehrere Stände, höchst komisch und von beissen- 
dem "Witze. Jedes dieser sehr geistreich raclirtcn Blätter hat 
eine spanische Inschrift. Sie sind nurnerirt und mit Titel ver- 
sehen. Sehr selten. 
GOYÜII 9 Jan Van; Maler und Iiupferstecher, der Sohn eines Kunst- 
liebhabers Joseyh Goyen. und daher auch Josephz. (Joseph's Sohn) 
genannt. Er wurde 1596 zu Leyden geboren und nach und naeh 
von C. Schilderpoort, J. Claes, J. de Man, H- Klük und WV. Ger- 
rits unterrichtet. Später reiste er zu seiner weiteren Ausbildung 
nach Frankreich, und nach seiner Heimkehr schloss er sich au den 
berühmten Isaias_van der Velde an. Endlich liess sich der Iiiinst- 
ler in Leyden nieder, dann ging er nach dem Haag, wo er 1656 
gestorben seyn soll. Nach Houbracken sitarb van Goyen schon 
1654, allein Pi. van Eyuden, uud A. van der Willigen sagen; in ihrer 
Geschieclenis der vaderlandsche Schilderkunst I. 578, dass sie ein 
Bild gesehen, welches dieser Künstler 1664 gemalt habe. 
Van Goyen malte Landschaften, mit Vorliebe aber Seen, Flüsse 
und Kanäle. Auf diesen sind Hähne, Fischer, Marhtleute mit Aus- 
packen hesehiiftiget, und in der Ferne sind Dörfer und Flecken. 
In allen diesen Darstellungen herrscht ein getreues Studium der 
Natur und die deutlichsten Spuren einer. leichten und gewandten 
Pinsels. Diese Bilder statfirte Jan Steen oft mit schönen Figuren. 
Die Färbung ist häufig ins Dunkelgraue uhergegnngen, was von 
dem Missbrauche des Harlemerblaues herkommen soll, das auch in 
den Bildern anderer- Iiiinstlei" einen nachlheiligen Einfluss iiussert. 
Man findet die Gemälde dieses Künstlers in den vorzüglich- 
sten Gallericn, und auch Zeichnungen von Landschaften und Ma- 
rinen laewahren die Kunstliehhaber von ihm. Seine radirten Blüt- 
ter sind in geringer Anzahl vorhanden und äusserst selten.- 
Landschaft mit einer Fähre. 
Die Dorfansicht mit dem Reiter und zwei Hunden. 
Die Dorfansicht mit einer Frau und einem Kinde im Vorder- 
dergruncle, wie sie der Hund anbellt. 
Die Dorlänsieht mit einer Iiirchei, alle in qu. 4. 
Die zweiten neuen Abdrücke dieser Blätter sind ohne AdreSSe 
van Ottens. 
Die Dorfansicht mit der Kirche und dem hölzernen Stege, über 
welchen zwei Männer gehen, qu. 4. 
 Ansicht einer Stadtmauer mit Thiirmen und einer Windmühle; 
 vorne ein Iiahn mit drei Fischern, radirt. I-I, 4 z_ 3 L" 13„ 
5 z. 1 L.   
Diese Ansicht hat  Spilmann in grösserem Formate gesto- 
chen, mit der Unterschrift: Te Amsterdam by S. Cruys. S. v. Öoyen 
de]. H. Spilmann sculp. 
Im Museum zu Amsterdam ist ein leicht und geistreich radirtes 
 Blatt, Octogon in qu. foL, mit v. Guyeifs Munugramm und 1650, 
vielleicht das einzige Exemplar, das existirt. 
Es finden sich auch Zeichnungen von diesem Meister, mit 
Kreide und Tusch gefertigt. Mehrere sind in VVeigePs Katalog von 
Kunstsacheil II. S. 119 verzeichnet, zu 5  4 Thlr. das Stiich. 
Darunter ist eine Cayitältblge aus dem Cabinet Frankenstein , wel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.