Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739981
Goltzius , 
Heinrich , 
275 
der niederländischen Weise, obgleich er Italien und Deutschland 
gesehen; indessen gehört er als Stecher untersdie grüssten seiner 
Zeit, und einige seiner Blätter sind nie iibertroden Wurden. Die 
Gesamintzahl der Blätter bei Bartsch beläuft sich auf 295, allein es  
finden sich noch mehr als 50, welche diesem Schriftsteller entgin- 
gen. Es wurde auch vieles nach Goltzius gestochen, und die be- 
sten Blätter dieser Art sind jene von Jakob Matham und Johann 
Saenretlain, deren einige den Arbeiten des Meisters täuschend ähn- 
lich sind. Auch Johann Müller ihat sich unter den Schülern des 
H. Goltzius ausgezeichnet.  
Juda und Thamar, eines der ersten Blätter des Meisters. Durch- 
messer 7 Z. 7 L.   
Moses mit den Gesetztafeln von allegorischen Figuren begleitet, 
1535. Zwei Platten, H. 21 Z. 5 L., Br. 15 Z. 3 L. 
Die Geschichte der Ruth, Folge von vier Blättern, 1580. ILYZ. 
4 L., Br. 10 Z. 2.L.  
Die ersten Abdrücke sind vor der Adresse des Joh. Jansonius. 
Die Geschichte des Propheten Elias, lt Blätter aus des Künstlers 
erster Zeit. H. 7 Z., Br. 10 Z. 2 L. 
Susanna, halbe Fi ur, 1585, Oval. Durchmesser der Höhe Ö Z. 
4 L., jener der älreite 4 Z. 10 L. 
Die Verkündigung Mai-iae, aus der ersten Zeit des Goltziiis, H. 
s Z. g L., Br. 6 Z. 10 L. 
Die Meisterwerke des H. Goltzius, eine Folge von 6 Iliit- 
tern. H. 17 Z. 3 L., Br. 15 Z. 
Diese Folge ist Wilhelm V. von Bayern zugeeignet und von 
1593  1594 gestochen,   
a) Der Engel verkündet der Jungfrau das Geheiinniss der Incar- 
nation, Pone metuin virgo etc. In dieser Coinposition scheint 
Goltzius den Rafael zum Vorbilde genommen zu haben, Es 
gibt davon eine anonyme Copie: Nunc lucein rutilo etc. Th. 
 Galle excud.    
b) Der Besuch der heil. Jungfrau bei Elisabeth, in Paruiesunds 
Geschmack.  
c) Die Hirten beten das Iiind an, in Bassands Weise. 
d) Die Beschneidung des Herrn, in Alb. Diirefs Manier._ Die 
ersten Abdrücke haben Diirer's Zeichen, die zweiten jenes des 
Goltzius, die dritten die No. 4. 
e) Die Anbetung der Könige, im Geschmacke des Lucas von 
Leyclen.  
f) Die heil. Familie, wo die heil. Jungfrau am Fusse des Baumes 
sitzt. Hier hat Goltzius den F. Barroccio zum Muster genom- 
inen. Die anonyme Copie erkennt man im WVorte: hlaiiditvr, 
während es im Original: BLADITUR heisst. H. 16 Z. 6 L., 
l Br, 12 Z. 5 L. l 
Diese Folge ist sehr geschätzt und wahre Meisterstiicke sind die 
Blätter in Diirefs und Leyden's Manier. 
Diese sechs Blätter sind in WeigePs Catalog von Iiunstsachen auf 
19 T51. gewerthet.   
Die heil. Jungfrau und Joseph zeigen den Hirten das Jesuskind, 
halbe Figuren, 1615- H. z Z. Ö L., Br. 5 Z. 8 L. 
Die ersten Abdrücke haben weissen Grund und keine Jahrzahl, 
dle Zweiten sind im Grunde überarbeitet, und mit der Jahrzahl 
virsehell. aber diese ist in den dritten ausgekratzt bis auf Wer 
"'59 _SP'11'en- Der Anouymus AB hat ,dieses Blatt von der Get- 
{äeäegelltällt cupirt: Nasciturhic infans etc. H. 7 Z- 3 14-, BY- 
Aal:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.