Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739882
Mme. 
Gois, 
 0 
265 
der Muschel, 182i; Ste. Geneviöve 1827fhundert Schuh Basreliefs 
F" (leP Vßndöme Säule; das Mausoleum des Herzogs von Berry 
in der SLMoritzlsii-che in Lille; die Gruppe der lireuzabnehiuung 
In St. Gervais zu Paris; die Fontaine des Marktes St. Martin; die 
Statue Karl des Grossen in der Cathedrale zu St. Denis; jene des 
Turennc aufs der Brücke Ludwigs XVL; eine solche in Bronze für 
die Stadt Sedan; mehrere Sculpturen für die Monumente in Pere 
Lachaise und mehrere Büsten. 
Man hat von ihm auch eine Schrift: Rdedillcation du monument 
de Jeanne d'Arc dans la ville d'Orleans. Paris, 1805. 8. 
G013, Mme", eine Künstlerin, von welcher im CabinetPaignon Di- 
jonval drei Zeichnungen erwähnt werden, ohne Angabe ihrer Le- 
benszeit. Wir glauben, dass sie die Frau eines der vorhergenann- 
Künstler sei. Die Zeichnungen stellen Iiinderspiele und ein klei- 
nes Monument vor. 
Nach einem Gois, oh nach einem der beiden Bildhauer, wissen 
wir nicht, wurde von Simon: Le Pantheon, ou. les figures de 1a 
fahle gestochen. 
Gülzerm: Claudlü, nach Bartoli's Angabe ein niederländischer 
Maler, der in Italien arbeitete, und zwar um 1650. Diese Jahr- 
zahl soll das Gemälde der Anbetung der Weisen im Dome zu Va- 
Ienza im Mailändischen tragen. 
Mit diesem Namen hat es kaum seine Richtigkeit. 
GOIClIl, Peter, ein englischer Künstler des 16. Jahrhunderts, des- 
sen neben andern in Meres Wit's Commonwealth. London 1593 
erwähnt wird, ohne nähere Angabe. 
GÜld s Charlas  ein exiglischer Oflizier der ostindischen Qompagnie, 
der auch als Zeichner zu erwahnen ist. Man hat von lllm eine interes- 
sante. Sammmlung: Oriental Drawings by Ch. Guld. fol. Sie stellt 
gostume und Gebräriilche de; indischen Kasten in Coromandel und 
en angrenzenden usten ar.  
Die Herausgabe beschäftigte ihn zu Anfang unsere Jahrhunderts. 
Gßlgar, nilohn, Iiupferstecher, der 1'729 zu Oxford gebären wurde. 
oyde heschäfti te ihn. Man hat von seiner Hau estuchen 
mehrere Carrikatugren nach J. Collet; vier Blätter, welch? die mo- 
derne Liebe (modern love) vorstellen: Die Liebeshiindel, die Ent- 
weähung, der ersste Ehemonat, der eheliche Zwist. 
IG recrutiilg erjeant 116  r. u. fol." 
The Refnsal und i 9, g q 
The Sacriiiee, alle nach J. Collet. 
The_canonical beau, or Mars in the Dumy, ein Geistlicher, der 
Dgnläfuntdßguen Qaiitee ginkt, nach Soget, 1768. 
S  41 t  , . 
m. wziildlerndeni-släsgilliillilt 111i." näifich "s 
The unluchy attem t i l 
G ldFhe mutual "embraciia; beide nach J. Collet. 
o lcutt; 1a Zeichner und Architekt zu Londony ein Künstler 
unsers ahrhunderts. Er fertigte Zeichnungen für Coolfs Pompeji- 
Goldlpä B" äuPferstecher zu London, ein Künstler unserer Zeit- 
Blatter von seiner Hand sind in Macklixfs Bibel. die um "1815 bei 
Ackermann ll1_7 Foliobänden erschien: Apocrypha to Maclalixfs 
Biblc. Dann ut von ihm das Bildnis: der Prinzessin Gharlßlw
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.