Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739858
262 
Goez, 
Franz . 
Joseph 
G065, JOSGPh Franz, Freiherr VOR, geb. zu Hermannstadt in 
Siebenbürgen 1754, gestorben 1815- Dieser achtungswerthe Künst- 
ler setzte sich über angcerbte Standesvorzüge und über lohnende 
Aussichten in Staatsdiensten hinweg, und erhob sich unter ungiilr 
stigen Verhältnissen durch unermüdeten Fleiss auf eine hohe Stufe 
der Kunst. Zu den Staatsgeschäften bestimmt, widmete er jeden 
freien Augenblick; den er von seinen Schulstudien erübrigen konnte, 
der Zeichenkunst und der Malerei, und besonders glücklich war er 
in charakteristischen Darstellungen , die ihm, vorzüglich jene aus 
seinerspätern Zeit, in den Annalen der Kunstgeschichte stets einen 
ehrenvollen Platz sichern werden. Nach vollendeten Studienjahren 
wurde er als Praktikant bei dem Hofkriegsrath angestellt und später 
zum Justizdepartement mit einem fixen Gehalt befördert Seine Zelt 
war stets zwischen den Dienstgeschäften und seinem Lieblingsfache 
getheilt, so dass er unter Leitung der berühmten Iiünstler Schmu- 
zer, Brand und Füger ebenfalls als talentvoller Künstler zu Wien 
immer bekannter wurde. Goez war auch der erste, der den Feld- 
marschall Grafen von Haddik und seine Familie nach dein Leben 
malte; bald hierauf malte er auch den Fürsten Lichnowsky, den Feld- 
marschallvon Riesee u. a. Erst nach dem Tode seines Vaters gab 
er sein Anit auf, um ganz seinem Berufe zu fol en. Unabhängig 
vom Staatsdienste, Herr seiner selbst und seines kleinen Vermögens, 
beschloss er nun sich ganz der Kunst zu widmen, und fremde Län- 
_der zu sehen. Im Jahre 177g kam er nach München, wo ihm die 
beriihmteiGallerie die herrlichsten liunstgenüsse bereitete. Auch 
Jing er in dieser Stadt den Versuch einer zahlreichen Folge leiden- 
schaftlicher Entwürfe für Iiunst- und Schaus iel-Freunde nach der 
Ballade: Lenardo und Blandine an, die nacfiher seinen Namen als 
vortrefflicher Charakterzeichner in ganz Deutschland bekannt mach- 
ten: DieVeranlassung zu diesen Charakter-Darstellungen war fol- 
gende: F. v. Goez machte aus dieser Biirgerschen Ballade ein Me- 
odrain, welches auf dem Theater zu München aufgeführt wurde- 
Der Künstlerbetrachtete nachher diesen Gegenstand in Hinsicht auf 
den Ausdruck leidenschaftlicherBewegungen und entwarf überdie- 
SGS Melvdram 160 Zeichnungen, die er selbst radirte und 1784 her- 
ausgab. Zu München malte er viele vortreffliche Bildnisse, jenes 
des Churfiirsteii Carl Theodor, für welches er von der Münchner 
Akademie eine goldene Deiikmünze erhielt. Auch malte er noch 
den Schauspieler Schröder und ein grosses Gemälde in Oel, welches 
die Scene im Hamlet vorstellt, wo die Königin stirbt. In den Jah- 
ren _1785 und 1784 gab F. v. Goez unter dem Titel: Excrcises d'i- 
magination de differens caracteres et fornies humaines, eine Anzahl 
von ihm selbst gezeichneter Blätter in 4 heraus. In den meisten 
dieser Blätter sind ein trefflicher Blick in die lebende Natur und 
äanz herrliche charakteristische Züge, daher Nikolai sagte, Goez 
ätte bei iuannigfaltigerm Studium der lebenden Natur und bei 
wahrer Auswahl dereinst ein Hogarth werden. können, Nach einem 
Aufenthalte von dritthalb Jahren zu München ging Goez auf ei- 
nige Zeit nach Augsburg, wo er Pabst Pius VI. nach dem Leben 
zeichnete und dieses Bild in Kupfer ätzte. Von da kehrte er wie- 
der nach München zuruck, wo er eine geraume Zgit; unter 3,555. 
scheu Studien lebte, als auf einmal eine finstere Wolke am Hori- 
zonte seines Lebens nufzog, die nachher die Quelle langjähriger 
Leiden und Priifuneen für ihn geworden ist. Schon in Wien ließ 
sich Goez in den hreimaurcr-Vcrein aufnehmen. Mag es seyn, 
dass er dadurch in Bekanntschaft mit vielen Gliedern des damals 
in Bayern verbreiteten Illuminaten-Ordens gerieth, oder dass er mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.