Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739803
Goes , 
Goethe . 
Vir. 
VOD- 
251 
große Fliigelbilder, welche in der Behandlungsart viel von H. van 
der Goes haben; auf jeden Fall bemerkenswerthe Bilder der alt- 
flandrischen Schule, Das eine Bild zeigt einen lmienden König 
von Schottland mit seinem Sohne undSt. Andreas, das andere des- 
sen Gemahlin mit demSChutzpatron von England, dem heiLGeorg. 
Auf der Rückseite des ersten Bildes ist die Dreieiniglieit abgebildet, 
auf dem zweiten ist das Bild eines knienden Chorherrn, vortrelf- 
lich nach dem Leben gemalt, daneben ein Engel mit der Orgel. - 
ln Waagerfs Catalog der Gemäldesammlung des h. Museums in 
Berlin sind folgende Werke als Arbeiten des van G035 bezeichnet: 
Die vor einem Betstuhl stehende Maria empfängt die Botschaft 
des Engels; Doppelbild mit dem heransehvvebenden Engel, welcher 
der vor ihren] Bctstuhl knienden Maria die Menschwerdung des 
Erlösers ankiindiget, in einem G-emache mit der Aussicht auf einen 
Gang, welchen die Morgensonne hescheint. Das Antlitz des dor- 
nengekrönteil Christus nach dem alten Typus auf blauem Grunde; 
St. Augustin unter einem Baldachin, vor ihm der Stifter, ein jun- 
ger Geistlicher, kniend mit seinem Schutzpatron, dem Täufer Jo- 
hannes; das jiingste Gericht mit den klu en und thörichten Jung- 
frauen, insylnbolischer Beziehung, doch wohl das Werk anderer 
Hand. 
G995, ll-Iathlaä, Maler, der um 1472 zuAntwerpenlebte, dochweisa 
man nicht, ob ein Bruder des berühmten Hugo. Seine Lebensver- 
hältnisse sind unbekannt, auch von seinen Werken kann man 
nichts bestimmen. 
GOCSET, geschickter Genremaler in Biberach, ein Künstler unsers Jahr- 
hunderts. Seine Bilder sind einfach und ansprechend, und gedie- 
gen in der Technik. 
Goetgebtier. s. Goetghebuer. 
Gßelhüls, Johann; Bildhauer und Giesser von Mecheln, machte 
1,658 ein schönes Crucifix von vergoldetem Erz. 35 Schuh hoch, 
das auf dem Meerplatze zu Antwerpen aufgestellt wurde.  
Goethe, Wolfgang VOR, der gefeiertste Namen der deutschen 
Literatur, der aber auch in der Kunstgeschichte eine Stelle findet. 
Der Legatiunsratlt Moriz zu Frankfurt am Main unterrichtete _ihn 
in den Elementen der ZBlChBDlHlDSt, die der Jüngling mit Liebe 
übte, nach künstlerischen Vorbildern und nach der Natur. Yen 
seiner Vaterstadt Frankfurt begab sich Goethe auf die Universität 
Leipzig und hier setzte er auch seine Hunststuclien fort. Er wohnte 
mit dem liupterstecher Stock in einem Hause, und jetzt verlegte 
er sich auf die Aetzhunst. Aus jener Zeit stammen verschie- 
dene Landschaften nach Thiele und Andern, und auch in der 
Fßrmschneidelsunst versuchte er sich. Er fertigte verschiedene 
kleine Druclterstöcke nach französischen Mustern. 
Man kennt von Göthe zwei kleine Landschaften mit Wasserfäl- 
len, von Gebüsch umschlossen: Peint par A. Thiele. gravö par 
Goethe. Das eine hat der junge liuustliebhabcr seinem Va- 
ht" gewidmet, das andere dem Dr. Herrmann. Diese Blätter 
slucl selten, und in Bezug auf künstlerische Behandlung nicht 
unbedeutend. Göthe lertigte sie 1767 und im folgendenlahre 
verlicss er Leipziioz 
Eine ändere Landschaft zeigt ein altes Thor und eine verfallene 
Stadtmauer, und auch eine Scheuer mit lustigen Bauernauf- 
 tritten stellte er dar. Dieser beiden Blätter erwähnt Hüsgen, 
NagZez-Zw Künstler-Lax. V . Bd. 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.