Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739549
Glnntschnig, 
Johann 
Ulrich- 
Glaser , 
Hans. 
231 
eingerichtetes Haus verkaufen musste, und verarmt in den 1750ger 
Jahren starb.  
_Jack erwähnt im Pantheon der Literaten und Künstler Bambergß 
diesesdxunstlers nur nach Fiissly und NothuagePs Catalog; der Ar- 
tikel tm_Samtnler von Tyrol entging ihm. 
Glalllschvlg, Johann Ulrlch- s. am Ende des At-titwt. iiber ut- 
rich Glantschnig sen. 
Glantsehmg, die Tochter des Jns. Anton's, s. im Artikel desselben. 
Glanz: 39591311; Meclailleur und Ciseleur, akademischer Iiünstler in 
Wien. Man hat von ihm verschiedene Werke: Abformungen von 
Statuen und Reliefs, Büsten etc. 
Glasbach, ChPISUGII Benjamin, I{11Pfer5[echer von Magdeburg, 
wo er 112]; geboren wurde. Sein Meister war P. Busch und die 
Arbeiten, die er lieferte, bestehen in Bildnisscn, Prospekten und 
andern mittelmässigeti Blättern. In lVIeusePs Misccl, II. 34 sind 
viele solcher Stücke verzeichnet, mehrere findet man in Dr. Mar- 
tins Mannigfaltiglieiten etc. 
Dieser Iiünstler starb 1779.  , 
GlaSbaühy C371 Chflätlafl; Iiupferstecher, Sohn und Schüler des 
obigen, wurde 1751 zu Berlin geboren, und hierübte er auch seine 
Kunst. Er stach mehrere Blätter für den Göttinger Almanach, nach 
D. Chodowiechy, eine Histoire des capucins, 5B]. nach I. C. Frisch, 
4 Statuen nachGrassi, einige Blätter nach B. Rode, Landcharten etc. 
Dieser Künstler starb zu Anfang unsers Jahrhunderts. 
Glaser! Georg (Jörg), Maler von Bamberg, der wohl schon um 
1460 geboren wurde, Dieser Künstler malte von 1515  1516 im 
Kreuzgang des Carmeliterlslosters in Frankfurt an der Leidensge- 
schichte auf nassem Kalk, ein Werk, von welchem l-liisgen 1m ar- 
tistischen Magazin S. 19 sagt, dass es für alle Portrait- und Hi- 
storienmaler ein Studium seyn könne. Diese Bilder zeigen charak- 
teristische Köpfe, Figuren in ut gewählter Stellung und Bewegung. 
Die Gemälde wurden 1519 vollendet, Glaser aber starb schon 1516 
und er wurde in der Nähe seiner Gemälde begraben. I. H. M. 
Scbwed arbeitete auch an diesen Gemälden; er war der Meister 
und Glaser Geselle desselben. 
Glaser; Hans: Formschneider und Briefmaler zu Nürnberg, wo er 
um 1550 lebte. Er gab verschiedene Holzschnitte heraus, und 1562 
scheint er gestorben zu seyn. Seine Werke sind mit H. G. laezeich- 
net, wie das Blatt mit dem Phönix. Auch mit H. H. G. sind einige 
dieser alten Holzschnitte bezeichnet und mit dem abgehürzten Namen 
H. H. Glas. Doch muss man hier einen späteren Hans Heinrich 
Glaser von Basel unterscheiden. Es könnten indessen auch zwei 
Nürnberger Künstler dieses Namens gelebt haben, so dass der Brief- 
maler vom Formschneider zu unterscheiden wäre. 
Ansicht des Schlosses Hohenlandsberg, welches 1554 die fränki- 
schen Truppen eroberten. H. g Z. g L., Br. 12 Z. 10 L. 
Ansicht der Stadt Hof im Voigtlande, die 1555 eingenommen 
Dwurdß, qu. fol. 
Das Schloss Hoheneck, 1555 eingenommen, gr. ful.  
2:52:25. welches 1555 der Markgrafhlbrecht selbst anzundete, 
. u _ 
Plassenburß mit der verbrannten Stadt Culmbach 3553. qu- fOL 
Glaser, HanS oder Johann Heinrich: Zeichner und Kupfer. 
abgehen d" um 1650 zu Basel lebte. Man kennt von ihm 511d- 
ntssß und verschiedene "geätzte Blätter in einem Werbe: Schweize- 
risch Heldenbuch etc. Basel 1625- 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.