Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739506
Glain. 
Gantsclmig, 
Ulrich. 
227 
giaf" ß Blldnissmaler zu Paris, wo er 1750 Mitglied dei-Akademiewiirde. 
airon-Jilondet, s. Mondet. i  
Glanlsßhnlg, UlPlCh; Historienmaler, geb. zu Hall im Inntliale 
1001, gest. zu Botzen 1722. Dieser treffliche Iiiinstler, der insge- 
mein unter dein Namen Landschneck bekannt ist und selbst in ei- 
Illlgßlil gleichzeitigen Urkunden so heisst, behauptet in der Kunstge- 
sciic te noch keineswegs seinen gehörieen Platz und hat aiiisser 
'I'ir0ll nicht jenen Ruhm, den er verdienqc. Sein eigentlicher Name 
ist G antschnig- so schrieb er gewöhnlich selbst aiif seine Gemälde 
und so heisst ei- auch in seinem Testamente, und in den Protokol- 
len über die Berichtigung seiner Verlassenschaft, wiewohl seine 
Nachkommen zu Borgo di Valsugana sich nun Landschneck schrei- 
ben. In einem Plafondgemälde im v. Mayrlischcii Canonicat-Hause 
spielt er selbst auf letzten, ihm schon dainals gemeinen Namen an, 
m: hder Genius der Erde eine Erdkugel hält, an dem eine Schnecke 
e et.   
Glantschnig "war_ der Sohn eines Glirberineisters,_ der 1671 
nach Botzen ubersiedelte. Erkani also schon als hnabe dziliiii 
und ward deshalb in der Folge für einen gebornen Botzner gehal- 
ten; selbst das Rathsprotokol dieser Stadt von 1086 sieht ihii da- 
fur an. Er lernte die Malerei bei einem gewissen Deutenhofer, 
kam dann zu seiner Ausbildung nach Venedig zu Heinrich Frisch 
und Juli. Iiarl Lßth, und ward des Letztem geschiitztester Schiller. 
Er durchreiste in der Folge Italien, hielt sich später einige Zeit 
in der Schweiz und dann zu Manchen auf und etablii-te sich im 
Jahre 1580 zu Botzen, wo er, vom Magistrate als Einirohner und 
Iirlalegi iäulgenommen , äis  seinem lTode geblieben ist. Da- 
rum n et man seine 'emä e am zah reichsten eben zu Botzen, 
wo sein Name auch unter dem gemeinen Volke noch so berühmt 
ist dass ein Gemälde von Landschnecli und ein sehr utes Gemälde 
beinahe gleichbedeutende Worte sind. In der That silbst sind die 
Gemälde, welche für Glantschnig's Arbeiten ausgegeben werden," von 
sehr ungleichein Gehalte; neben wahrhaft vortrefflichen Stücken fin- 
den sich andere, die sich kaum iiber die Mittelmäßigkeit zu erheben 
scheinen. -Die Ursachen dieses Unterschiedes sind diese: Einige sind 
 Arbeiten seiner Jucgend, in der er seine volle Ausbildung noch nicht 
erreicht hatte, un man bemerkt, dass seine besten Stücke fast alle 
erst nach dem Anfange des lßnlahrhunderts gemalt sind. Dann wuch- 
sen seine beiden Söhne heran die er in der Malerei unterrichtete 
und viele Stücke, die nun ihmizu eschrieben werden, sind gewöhii: 
lieh Copien von seinen Söhnen, deren einige er etwa da und dort 
verbessert haben mag. 
t Sein_Buhm fing zu Ende desvi7. Jahrhunderts an sich ausbiibi-ei- 
123i Vleäßn uäd guten Absitzdiand er mit seinen Gemälden nach 
en    
     
Ulrich o1 h        " 855 i von 
chen z antsc nig zwei historische Gemalde in die Rathsstube ma- 
mng läklassen. Aber dieser Beschluss scheint n_icht_zu_r Ausfüh- 
5 Dimmen zu seyn; die Bathsstube enthält ein einziges Stück 
von diesem [i l J d    
Die meist unst er, esus, er in der YVuste 5000 SPGISGlC: 
schichte "Ä" Sifiner Geinalde sind historisch, aus der Religionsge- 
halts nach 51: ß auch landliche Gesellschaltsstucke grottesken lii- 
in gljösseren Fäläuässclingaclse _der gilollanldischen Schule, doch inur 
 H.  ortraite, os a s so ehe gemalt sind von 
 1h?! Feltexhfdggegen gibt es wenige historische Gemälde ivon Glant- 
steinig, au Penen _mcht ein oder mehrere Portraite wären. Auch 
W111 eigenes Orllrall brachte er oft an. Einst war er zu der feier- 
15a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.