Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739385
Giraud , 
Gregor. 
Anne 
Girodet, 
Louis. 
215 
welche er lieferte, bestehen grösstentheils in TYignetten und derlei 
Arbeiten für Buchhändler. Blätter von seiner Hand sind in der 
Voyage pittoresque de la Suisse. Starb zu Anfang unsers Jahr- 
hunderts. 
Giraud, Peter Franz Gregor, Bildhauer zu Paris, der aber1785 
zu Luc (Dep. Var) [geboren wurde. Seine Lehrer in der Iiunst 
waren J. B. Giraud und Bamey und dass er hierin Fortschritte machte, 
lJeweiset der Umstand, dass er in seinem 22 Jahre schon den er- 
sten Preis der Sculptur gewann, mit dem Basrelief, welches den 
Tod des Pallas vorstellt. Des ersten Preises würdigt wurde 1806 auch 
sein verwundeter Philolatet erlsannt, und 1814 brachte er ein Bas- 
relief in Marmor zur Ausstellung, Phalantus und Ethra vorstellend. 
Dieses Werk erwarb dein Iiiinstler eine gcldene lYIedaille. Im Jahre 
1827 fiihrte er für die Gallcrie des Luxembourg die lebensgrosse 
Gestalt eines Hundes in Marmor aus. Auch Grabmonumente ver- 
fertiget dieser liiixistler, und verschiedene Stücke in Wachs. 
Glraud; Jühann BälPtlSi, Bildhauer zu Paris, wo er vor einigen 
Jahren starb. Er wiirde 1752 zu Aix geboren, und zum Iiiinstler 
bildete er sich selbst. Seine Muster waren die Modelle nach An- 
 tiken, die er' in Rom machen licss, und so brachte er es zu einer 
rühmlichen Stufe. Er wurde Mitglied der alten Pariser Alsademie, 
bei Gelegenheit, als er seine Marmorstatue des sterbenden Achil- 
les zur Ausstellung brachte. DiesesWerk machte er der Bibliothek 
in Aix zum Geschenke. Seine Marmorstatue des Merkur kam 
' nach England und andere seiner Sculpturen stellen den Faun , ei- 
nen Soldaten als Bauer, beide in Lebensgrösse, den Herkules etc. 
dar. Auch in Wachs bildete er. Seine letzten Werke gelangten 
nicht zur vollen Vollendung. 
Dieses ist jener Giraud, dessen Fiissly im Supplemente zum Iiünst- 
    
Giraud, ELI ene, {in Ferstecher zu Paris, wo er 1806 oberen 
 P  g 
wurde. Seine Meister warenHersent und Richoimne und 1826 er- 
hielt er den ersten Preis, welchen die Akademie fur die hupler- 
 steclier ausgesetzt hatte. Ixn Jahre 1850 besuchte er Rom, wozu 
ihm sein Stich nach Salario Gelegenheit verschaffte. 
Girault de Prangey, Maler und Litllngraph zu Paris, dessen L9. 
bensverhältnisse wir nicht erfahren kannten. Er mechte sich in 
neuester Zeit durch ein Werk bekannt, unter dem 'l_'xtel:  
Souvenirs de Granade et de PAIhambra, nach seinen Gemalden 
und Zeichnungen, 1352 und 1853 an Ort und Stelle auslge- 
führt von Bichebois, J. Coignet Daujoy, Hubert, lVIunthe 1er 
V von ihm selbst und andern litliographirt. Paris 1856 die im 
und 2te Lief. fol. 
Glrgentia Pälllillü, Maler, dessen Lebensverhältnisse wir nicht lfen- 
nßn- F. Imperiali stach nach ihm den schlafenden Amor m einer 
. Falldsclxalt, gr. 4. 
Glrl? Mal-a S. Gerardin.  
Glrodet TVIQSÜTI, Aflnß LOI-IiS, berühmter HistoriemnalezyMif- 
glled des Instituts, Offizier der Ehrenlegion, Bitter des St. W11" 
chaelsurdens, geb. zu Montargis 1767, gest. zu Paris 1824-l  
De" Vater 395 eigenthiimlichsten, vielseitigsten und wissenSCh-ÜP 
liChSlen der neuen frmxzösischen Maler, vivar Domänen-Direktor 
des Herzogs von Orleans und diese; bestimmte den Ijnaben zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.