Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739165
Giotto 
di 
Bondone. 
193 
hervo    -   
Er nejlbrgnäel; waäegäcxätäc: nulzsliä  zur mämbuqg ngchgeahmzhabe. 
Mann. von hlelim nüegnevmve 134m aächetäx. eläfan gewandten 
klar vor Au an 1a ß G, n 8m erstan e, ern 1c (Jeguepv-yqrt 
 besaß aber am Boäcaz ä  von Gestalt lflem und lxaxslxch; 
nach Seim;  die am.exszatzozmßßzmshfletf"  
Wäre. was er nicht mit dem Stifte mit deerxyflälääl rlngw dlm Ilämdl 
s_0 ähnlich nachzubilclenwüsste dags solch  In" 0 elrl lem Wllfllsli 
heben ähnlich als daswirklicil u) es Im: SPWOI 1,8111 lr  
Petrarca warm; Giumfs Freund e seL stt äu seyn schlauen Dante flnd 
dass er zwei vortreffliche wenÄ-nauche z_ 1211:!" sät xn elncm Bnele, 
nec formosus) Maler kenlnen elernt hllxte- ltllo glslaltele (egreglns 
dessen Ruhm unbegrenzt seil; u d S,  eny orqntlner lottus, 
Memmi). Pan b  v  n nmon fon Sxena (Slmfme 
lstamente seinenircälu esassFvon Gxotto am Gemalde, dass er 1m fe- 
merkwürdigen Wogäälär dxäaxgflssggncz? Qafxgar; xgerxxlaclxte, mxt clnen 
diä Wäre so v. h z,   m01? a. e' wzls dessen war" 
a"gezeicllnetenelllllal e  Ihm man Mar-l-enblldt am Werk des 
nicht verstehen kam: exäie Äsztozrdcaiäsen Sclxogllelt dxe Unwlfsenheü: 
erklärte ihn f"  d D  r u: enner m tgunen setzte: Qame 
 ux en_grus_steu Maler sexner Zelt.  Der (Jesclncht. 
"helber-JohannesVxllanx be 'cht t  d S  f  
dass sein Mitbür er Giott du e" n? 143i ]ton-a_ 1orenh_naXI.c-12, 
der jegliche Fi i. unduaclsldler gross e "alle? semer Zel-g genesen, 
Ghiberti, dass?!) Haudschriftuzääcimvälaguyäc 1s__ten dargestgllt habe. 
"einen. dass sich Giotto in lder Nraleriilillälegltlltzle, sagt 1m Aug?- 
ßler gebildet, der die neue Kunst herbeil- eführtemeäl fressen Mel- 
mer der Griechen vel h b U dg  un 19 rohelYIa. 
neuer, mehr oder w nassen I? Q.  n so singen clxe Sclxrxft: 
sucht die geisti e Rißrlxlltger erät uäastxscll, dasselbp Lxed, Qluberu 
der alte ccnning d_ B ung er unst )ene_r Zelt zu Abezexchnen; 
mm von Gina!) 1  rea, den am Ende semes Pl-attatn della Plg. 
Technische ei 0 spncht, schelnt aber vogzugswfzlse nup auf das 
 Kunst zu malnzugehen, {wenn ef sagt, _d1eser_ hunstler habe die 
geändert und lääeaäiugevner Qrxeqhxscllgn wxeder ms Latfainlsclxd um- 
voukommneb mehr d exvse emge uhrt, auch sonst (lxe hunst ver- 
tqrder neue; Weis enn euälapdärervMevnsch. Dass Cuumuo un- 
111er nicht von vice; eiqn tlä ääq es  erlallrenvefstehe und dass 
griechischer Mänierhäf: ä d!) Flh W16 Glnbex-u wnlll, sunflemyuu 
Beiträgen zur neuer 16K e e S915 sucht Dr. E. Forster m semeln 
nämlich bei cennhfen ungtgeschlchle S. 158 ff. festzustellen; wxe 
de, Färbung von I; vom Bmdungsxuxttel, vom Farbenauftrag, von 
Set Die grivechis horm und Auffassung de_s Gegenstandqs dxe Rede 
beibehielten ist c. e Tempera, dxe nocll Cnnabue und dle Sienegat 
Fei eUmUChI dmlt Waphs versetzt) Gxolto aber bediente sich der 
dieg-ärbun I?" de! Exgelbes. Sem Farbenauftrag ist flüchtiger, 
An die stegn lchlier- __D1e wesentlichste Veränderung ist in der Fgfm, 
lang, und de dFrfruheren Starrheit tritt bei ihm lebendige Hand 
absichtigte er lreleren Befvßgung der Gestalten, Welche Giglljg be- 
tenreichen hxzxsste d" Relchthlzm und die Schwerfälligkeit der fal- 
üel. E, ver ßndung "Wlchßn. worin sich die frühere Kunst ge- 
be: seinen Vmleli am: dm [IX-acht in de; Verzierung, welche sich 
zog an den gälärge? durch reichlichen Guldauftrag äusserl, Er 
Cllerenl Smog-e braäät er Iilelder nur goldvene Linien, und auf rcl- 
hänge In den Gemäß er Bllmien all, Yydlmrenzl-die goldenen Be- 
turllcher Formen h. den fier fruheren Kunstler der Ausbildung na- 
yerißhiedenen Ersemyerhch Waren. _Er folgte dem Leben in seinen 
Zur Anschauung 5 l-nunß?" und dxese brachte er auch im Bilde, 
goldenen Gewäxlcler eine Flgpren mussten claller der antun-widrigen 
Naglerutx" u ß W13 bßl Ungehundeuhext in Stellung und e- 
- unswer- Lbx. V. Bd. 13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.