Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739068
Gioli , 
Antonio, 
Gior. 
183 
Die Lebenszeit dieses Iiüntlers lässt sich nicht genau bestimmen. 
Er arbeitete schon 1430 und noch 1450- 
GiOli, AIIIOHiO, Architekturmaler um 1780- Nach ihm "Park Java") 
stachen Ch. ab Aqua und Berardi grusse HIChIEEIäCOUISCIIC Colrglql- 
sitionen, zum Theil Theaterdecoraugnen, 1779, 5- 51" (Im 0' 
und F0]. 
GiOHHO, Gabriel, Buchdrucker und Forlnschneidcr von Ferrara, 
daher Ferrarensis gcnanntl. lYIan findet sein Munogramm aufHul-ß- 
Ischnilten. welche zu Vignetten gebraucht wurden. Er lebte um_ 
1550 und desswegen glaubte Heller sein Monugramm aufxh auf 
Georg Glochenton deuten zu dürfen. Er gab zu Venedig den 
Orlando Furioso mit Figuren heraus. 
Papillon nennt ihn Gioltu di Ferrari. 
Giomignani, Maler zu Lucca, wo er in der AugustincF-liirchc ar- 
beitete, in der daselbst befindlichen liayellc St. Mama del Sasso. 
Seinen erwähnt Marchiu im Furrastiere dl Lucca 1'721. 
G-ionmo 
(101 
Sodoma. 
der so 
Pacchio , 
genannt wird. 
GIÜmO, 63517619, Maler von Padua, dessen Bussetti in der Des- 
Crizioue delle pitture di Paduva 1'276 erwähnt, bei Gelegenheit von 
dessen Malereien am Gewölbe clcr Capelle St. Virgine del Bosario 
in der Dominikanerlxirclnc. Die Lebenszeit des Künstlers laestimmt 
er nicht. 
GiÜYlCOy, Michael, Maler von Tourhay, dessen Vermander er- 
Wijhnt. Er bildete sich in Rum, gleichzeitig mit Spranger, und 
mlt diesen Meister malte er daselbst in St. Oreste den Hauptcdtar 
nnd die Decke. 
Dieser Künstler starb um 1600 in der Blüthc der Jahre. 
GIÜIIIIIIEI, SiTDOIIG, Maler von Paclua, oder vielmehr von Ablmnft 
ein Dalmatier, nach dem Stammbaume in OrettPs Nlemurie zu 
Schliessen. Der erste Meister war sein Vater Jakob und dann lsam 
er zu C. Gennari nach Bologna. Seine Werke verrathen indessen 
den glücklichen Nachahmer des Guercino, der sich Ruf erwarb, 
besonders auch zu Wien. Hier arbeitete er um 1710, und 1655 
Wim-de er geboren. Zani(enciclopedia metodiea V. p. 38) beschreibt 
ßl_n Blatt mit der Anbetung der Hirten, welches mit S. G. (S. Gio- 
nlmil) bezeichnet ist. H. 10 Z: 1. L. Br. 7 Z. 2 L. 
Glomma, Antonio, Maler und Sohn des Obigen, wurde 1697 
äboren. Sein erster Meister war sein Vater Simon und dann 
nani, bis er-zu Crespi kam, den er sehr gut naehahmte- E? 
erreichte nur ein Alter von 55 Jahren, doch lieferte er schon 
Werke, die wegen der geistreichen Erfindung und wegen d" 
Ffusche des Colnrits geschätzt wurdeu. Mathioli stach nach ihm 
du: Marter des heil. Florian und J. Leonardis eine Auferstehunä 
Q 
-     d. M9" 
GIOT, Medadleur, dessen Lebefnsveflnnltnnssze utnbekigläälägim Einige 
glaubt, dasli er 31x 1599 än päbstäxfäixzi)länsbeeiäcächnet seyu. 
seiner Wer e so en mit cn uc 1x -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.