Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1739030
SO 
Giocoudo , 
Giovanni 
hält Giocondo für einen Jakobiner und für eine und dieselbe Per- 
son mit Jean Joyeur. Henri Sauval (hist. et recherches des un- 
tiq. de la ville de Paris T. I. p. 22g, gibt ihm den Titel eines Come 
mis au controlle de la pierre, und sucht zu beweisen, dass die 
Zeichnung der Brücke vom Fra Giocondo nicht herriihre, dass der 
Bau der Brücke unter derLeitung des Didier de Felin gestanden, 
und Frere Joconde nur den Transport der Steine zu besorgen hatte, 
ob leich ilnn zu Ehren eine Inschrift eingehnuen gewesen seyn 
soli. So viel aber ist erwiesen, dass Fra Giocondo Baumeister in 
Diensten des Königs von Frankreich war, denn Budäus nennt ihn 
in den Annot. ad pandectas: Architectus tunc regius. 
Bei seinen grossen architektonischen Arbeiten verlor Giocondo 
auch die classische Literatur nie aus den Augen. Es. glückte 
ihm unter andern die fehlenden Briefe des  crn Plinius aufzu- 
finden und dadurch eine Lücke in den Werften dieses Schrift- 
stellers zu ergänzen. Ein Wcrk, das von dem genauesten Studium 
und den gründlichsten Kenntnissen zeugt, ist eine sehr verbesserte 
und durch Figuren erklärte Ausgabe des Vitruv, die er dem Pabst 
Jnlius II. wi mete. Der Titel lautet: M. Vitrnvius per Jocnndnm 
solito castigatior factus, cum {iguris et tabula, ut jam legi et in- 
telligi possit. Impressum Venetiis sumptu miraque dili entia Joan- 
nis de Tridino, alias Tacuino 151i fol. Der Pater (lelzla Valle be- 
merkt in der Vorrede zum 7. Bande seiner Ausgabe des Vasari, dass auf 
der Universitäts-Bibliothck zu Turin Exemplare der Ausgaben Vitruv's 
von Giocondo von den Jahren 1515 und 1525, die zu Florenz bei 
Junta herauskamen, vorhanden sind. Auch Puleni erwähnt die 
frühere p. 27 und die zweite 954. wo er aber hinzusetzt: sine loco 
et sine typographi nomine, 8. Della Valle versichert, dass die 
Ausgabe von 1523 weit besser und genauer, als die ältere sei. Die 
Handschrift der Briefe des Plinius theilte er dem Aldus mit, ebenso 
eine verbesserte Handschrift des Julius Ohseqnens von den Prodi' 
gien, die er zugleich mit dem Plinitis im J. 1517 zum Druck beför- 
derte. Er verglich auch viele Handschriften der Commentare dei 
Julius Cäsar und besorgte mit Zeichnungen und Anmerkungen 
eine neue Ausgabe, die Aldus 1518 an's Licht stellte. 
Giocondo war der erste, der nach Vitruvischen Regeln eine rich" 
ti e Anschauung der Brücke gegeben, die Julius Cäsar über dßß 
Rhein geschlagen hatte. (Vasari und nach ihm Bottari, della Vallß 
und Madei verwechseln hier die Rhone mit dem Rhein.) Noßb 
verdienen seine Bemühungen um die neue verbesserte Ausgabe dßr 
alten Schriftsteller vom Landbau, welche Aldns 1514 beförderte, s0 
wie seine Verdienste um die Epitome des Aurelius Victor, derer! 
Maiiei gedenkt, unsere Achtung. 
Unfs Jahr 1506 war Fra Giecondo wieder nach Italien zurück" 
gekehrt, und schrieb noch in demselben Jahre vier Abhandlungen, 
welche er dem damaligen Senat der Stadt überreichte, E;- zeigte 
darin die Nothwendigheit und die Mittel, dem Ausfluss der Brentß 
ine andere Richtung zu gehen, um die Verschlemmung der La' 
gunen abzuwenden. Seine Vorschläge fanden Eingang und wul" 
den von ihm meisterhaft ausgeführt. Vasari (T. I1. p- 348) erzähl! 
das ganze Unternehmen ausführlich. Als aber im Jahre 1513 die 
Bialto-Briiclae abbrannte, musste er den Verdruss erleben, dass ihn) 
ein mittelmiissiger Mensch, Meister Zanfragnino, vorgezogen wurde: 
obgleich er auf Befehl des Senats eine schöne Zeichnung vag-fertigt 
hatte. Aus gerechten: Unwillen verliess er Venedig und begab sich 
nach Rom, wo man seine Talente zu schätzen wusste und ihm, WM! 
gerade im J. 1514 der berühmte Architekt Bramante Lazzarißäc" 
sterben war, mitllafacl und Antonio da Sangallo die Aufsicht über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.