Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738774
154 
Gizmi , 
Felicc. 
Gianotto 
und 
Scilla. 
Giani, Fehce, Decorationsmaler, der noch gegen das Ende des vorigen 
Jahrhunderts in Rom lebte, im Rufe eines geschickten Künstlers- 
Wir konnten die Lebensverhältnisse dieses Malers nicht erfahren, 
und daher wissen wir auch nicht, ob er Eine Person mit dem 
Zeichner Gianiist, der für das französische Museum Zeiehnungenlic- 
ferte, nach F. Bartolumeo, G.Dow, Cuyp, Zustris etc. Dieser Gi- 
ani lieferte auch die Zeichnungen zu des Grafen Veri Notti B0- 
mane al scpolcrc dei Scipiuni, Roma 1792, 1804, Genua 180i. Mi- 
lano 1807. In BnrtscHs Cat. rais. des dessins du Cab. de Princc 
de Ligne sind zwei Federzeiehnungen mit Bister beschrieben, 
Werke des Malers Giani. Die eine stellt ein Weib vor, welches 
ihre Tochter im Cultus der Diana unterrichtet, die andere zeigt 
ein Mädchen, welches die Haare des Geliebten mit Lurbeern be- 
kränzt, das Gegenstück. G. Volpato stach nach J. Giani zwei 
schöne Blätter: der erste Schiffer aus Gessnei-"s Idyllen, u. G, Tum- 
ba 1811 die Zeichnungschule des Rosaspina, ein gutes Blatt in qu. 
fol. iMit Saiter, Filosi, Benedetti u. a. stach er nach Zocchi die 
Sammlung: Vedute delle ville e d'altri luoghi della Tuscana, mit 
Dedicalion an den Grafen Gerini 1744." 
Glannettl; Flllppü, ein guter Landschaftsmaler von Messina, dessen 
Lanzi erwähnt. Er war Casembroüs Schüler, übertraf aber den 
Meister an Grossartxgkeit, während er in der Zeichnung der Fi- 
guren und in der Vollendung unter jenem Meister steht. Man 
nannte ihn wegen seines leichten und schnellen Pinsels den Gier- 
dano der Landschaft. Er glänzte in Neapel und Palermo, selbst 
vom Vice  Iiönige geschätzt. 
Dieser Künstler starb 1702. 
Giannlcola, Maler von Perugia und Schüler des Pietro Peruginn. 
Er malte für Kirchen und Capellen der erwähnten Stadt, in Oel und 
in Fresco. In der an den Cambio anstossenden Capelle sind VVand- 
gemälde aus dem Leben des Tiiufers, noch gut erhalten, im Geiste 
der Schule Pietr0's. Das vorziiglichste ist die Decke, die nach 
Sxpeth Kunst in Italien III 488, der Färbung in den zarteren Un- 
rissen nach zu urtheilen, wohl dem. Rafael zugeschrieben werden 
könnte.  
Giannieola starb um 15710, ungefähr 62 Jahre alt. 
GIHIIIIIZZOPO, Maler, dessen Lanzi unter Buurguignonä Schiileril 
erwähnt. Dieses ist der Beiname des Peter Helinann, Janizer 
genannt. 
Giannolo , Beiname von I. Palavicino. 
Giannone, ollOfrlO, Maler zu Neapel, wo er 1698 geboren wurde. 
Sein Meister war C. Garofolo, dann P. de Matteis und auch F. 
Solimeua. Dieser Künstler malte öfter die Architektur in ihren 
Bildern. Onofrio malte auch in Miniatur, und besonders geschickt 
war er in der Perspektive. 
Gianoh, Peter Franz, Maler von Valesia, malte zu Verallo ver- 
schiedene Kirchenbilder. Er ist nicht weiter bekannt. 
Gianotti, SH-VCSWÜ s Bildhaiier von Lucca, der in der Holzsculptuf 
geschickt war. In Bologna sind Werke von seiner Hand. 
GIEIIIOUIO und Scilla, zwei mailändische Bildhauer, fertigten die 
Ritterbilder auf dem Grabe zweier Carraccioli in eiiicr gotlusclwn 
Capelle in S. Giovanni Carbunara zu Neapel, sehr ausdrucksvvuc
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.