Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gallimberti - Haslöhl
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1737136
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1738710
148 
Giacopino. 
Giamberti, 
Giulizulo 
da 
San  Gallo. 
welche er von diesem Künstler gesehen, 
habe, m emer auserlesenen Sammlung 
nommcn zu werden. 
keines würdig geschiencn 
von Iiupferstichen aufge- 
GRICOPIUO, Beiname von J. del Cento. 
GiQCOULI, GIOVQHIII, Maler zu Rom, Schüler seines Oheims J. 
Odasi, in desjsenlltflanier er arbeitete, und zwar in der ersten Iliilfte 
des vorigen ahriunderts.  
GialdlSl, FTEXIICCSGO, berühmter Blumenmaler zu Cremona, der 
uin 1720 in hohem Alter starb. Er stellte seine Blumen auf 'l'iwmii- 
chen und Tischen dar; auch malte er Bücher, Charten und musi- 
kalische Instrumente dazu, alles mit Wahrheit und schönem Culoritc, 
was ihni nicht geringen lluf erwarb. 
Giambattista, ltlaiituano, s, e, 13. Ghisi. 
Giarnbelli, FGdCPiCO, Architekt, der in Spanien und in England 
als Civil  und Iiriegsbaumeister diente. Im Jahre 1585 vttar er. bei 
der Belagerung Autwerpensl Seiner erwähnt F. Strada in seiner 
Geschichte des Flandrischen Krieges. 
Giamberti, GillllütlO (13 Sün-Gilllü, Architekt und Bildhauer 
zu Florenz, genannt G. da San-Galle, geb. jltiltä, gest. 1517- 13H" 
erste Lehrer war sein Vater L'raiiz, ein Archltckt, (1411 C0Sml1S_ V01! 
Medici, Pater patriae, beschäftigte. Hierauf kam er zu Francione. 
unter dessen Leitung er in Biilcle die ltegeln der Perspektive und 
die Sculptur erlernte. Beweise seiner tiesehichlielikeit in letzterer 
Kunst legte er an den schönen Bildwerlien i_m Choi-e der liirclie 
zu Pisa ab, doch bald fand er auf andere YVCISQ Gelegenheit sein 
Talent zu zeigen. Lorenz von Medici iiiaelite ihn zum Ingenieur 
und nun erkannte er in der Architektur seinen Beruf. Sein erstes 
Bauwerk war jene Seite des (larnielitei'jl'ilostci's_ S. Maildalena de 
Pazzi mit der jonisclien Ordnung. Hiezu cupirtc er ein Capitiil, 
welches unter lluinen zu Fiesole gefunden wurde, ähnlich dem 
jonischen Capitiile am Tempel desEreelitheus zu Athen, ffllilGlulllltlv 
 trug dadurch zur WViedci-aufnaliine dieses eleganten Saulenlinaiites 
bei. Dieses Kloster wurde jedoch nicht vollendet; Lorenzo ver- 
schaffte aber seinem Architekten durch den Bau des Pallastes Poggiu 
de Cajano zwischen Florenz und lfistoja bald wieder eine andere 
Gelegenheit, seine Kunst zu zeigen. Das Gebäude hat viel Eigen- 
thiiinliehes, 'und das umfangreiche Dcckengewölbe des grossen Saales 
erklärte man als ein bis dahin nie gesehenesWerk von ungeheuerer 
Kühnheit. 
Der Herzog von Calabrien befahl ihm, das Modell zu einem 
Pallaste in Neapel herzustellen, und schon war er an der Aus- 
führung beschäftiget, als der Bischof von Ostia, der tiaclmmligc 
Pabst Julius II., ihm den Auftrag ertheilte,_ die Festuiigswerkc 
jener Stadt auszubessern. Hier verweilte er zwei Jahre, und während 
dieser Zeit musste sein Bruder Anton das erwähnte Modell aus- 
führen. Letzteres brachte er jedoch selbst nach Neapel, wo 50- 
leich die Ausführung desselben in Stein angeordnet wurde, neben 
dem Castel Nuovo. Der Iiiinig bot dem Iiiinstler ilafiir reiche 
 Geschenke an Pferden, kostbaren Stoffen, eine silberne Vase mit 
Dukaten, allein der Iliinstler bat den liünig Gold und Silber zurück" 
lassen zu dürfen, da es ihii Lorenzu Magnifieo daran nicht et" 
niangeln lasse, aber dagegen wählte er einige Antiken, um Sie 
seinem Herzoge zum Geschenke zu machen.   
Nach der Ankunft in Florenz baute Giamberti das Ei-eimieu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.